Lu Shan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Lu Shan
Nebel über Lu Shan

Nebel über Lu Shan

Höhe 1474 m
Lage Jiujiang, Provinz Jiangxi, VR China
Koordinaten 29° 26′ 0″ N, 115° 52′ 0″ O29.433333333333115.866666666671474Koordinaten: 29° 26′ 0″ N, 115° 52′ 0″ O
Lu Shan (China)
Lu Shan

Der Lu Shan (chinesisch 庐山) ist ein Berg im Stadtbezirk Lushan der Stadt Jiujiang in der chinesischen Provinz Jiangxi. Er ist einer der berühmtesten Berge in China und wurde von der UNESCO zum Welterbe und zu einem Global Geopark erkoren. Von der chinesischen Regierung wird er mit 5A in die höchste Kategorie touristischer Ziele eingestuft. Besonders gerühmt wird seine Landschaft als großartig (雄), überraschend (奇), gefährlich (险) und schön (秀). Seine vielfältige Landschaft und Schönheit gilt in China unter den berühmten Bergen als unübertroffen (匡庐奇秀甲天下).[1] Bereits seit dem Altertum ist er ein wichtiges touristisches Ziel.

Der Lu Shan entstand während der Eiszeit im Quartär. Er befindet sich nördlich der Ebene von Poyang Hu, auf dem Südufer des Jangtsekiang, etwa 200 km südöstlich der Großstadt Wuhan und 100 km nördlich von Nanchang, der Provinzhauptstadt von Jiangxi. Seine Ausläufer erreichen nach Osten und Nordosten den größten Süßwassersee von China, den Poyang Hu. Der höchste Punkt des Berges ist der Hanyang-Gipfel (汉阳峰), 1474 Meter über dem Meeresspiegel. Da auch im Hochsommer im Berg die Temperatur angenehm kühl bleibt, ist er ein beliebter Ort, um der Sommerhitze zu entkommen.

Der Lu Shan ist auch ein berühmter Kulturberg in China, er wird als eine Miniatur der chinesischen Landschaftskultur angesehen. Seit der Östlichen Jin-Dynastie haben viele berühmte Literaten, Mönche und Politiker hier Spuren hinterlassen. Es gibt über 4000 überlieferte Gedichte, die den Lu Shan beschreiben. Literaten, die großen Einfluss auf den Lu Shan als einen Kulturort haben, gab es bereits seit dem Altertum: Sima Qian, Tao Yuanming, Wang Xizhi, Huiyuan; während der Tang- und Song-Zeit waren es Bai Juyi, Li Bai, Su Shi, Zhu Xi und andere, in der Neuzeit sind es Chiang Kai-shek, Mao Zedong und andere.

In der Neuzeit fanden einige wichtige politische Ereignisse auf dem Lu Shan statt. Seit 1895 begannen Großbritannien, Frankreich, die USA und andere westliche Staaten auf dem Lu Shan Gebäude zu errichten. Sie hinterließen bis heute viele westliche Bauten, die den Ursprung der Stadt Guling bilden. Nach dem Nordfeldzug versammelte sich regelmäßig die gesamte Regierung der Republik China auf dem Lu Shan, um der Hitze in der Hauptstadt Nanjing zu entgehen. Lu Shan erlangte den Ruf der "Sommerhauptstadt" (夏都). Im Juni 1937 kam Zhou Enlai als Abgesandter der Kommunistischen Partei Chinas zum Lu Shan, um mit Chiang Kai-Shek über eine Einheitsfront gegen die japanische Invasion zu verhandeln.[2] Im Juli erklärte Chiang auf Lu Shan Japan den Krieg. In den Jahren 1959, 1961 und 1970 berief Mao Zedong drei Konferenzen mit hochrangiger Parteiführung und erweitertem Politbüro nach Lu Shan ein.

Namensherkunft[Bearbeiten]

Nordtor

Der Name Lu Shan besteht aus zwei chinesischen Schriftzeichen. (Lu) benennt ein kleines, einfaches Bauernhaus mit Strohdach, (Shan) bedeutet Berg und wird allgemein in Namen als Kennzeichnung von Bergen benutzt. Lu Shan wurde erstmals in Shiji verwendet. Davor gab es keine schriftlichen Zeugnisse, es ranken sich jedoch viele Legenden und mehr oder weniger begründete Theorien um diesen Namen.[3][4]

Es sind drei Legenden im Umlauf:

  1. Zur Zeit der Zhou-Dynastie lebte im Berg ein Taoist, der nach dem Weg des ewigen Leben suchte. Der König hörte davon und bat ihn zu sich, um die Welt zu regieren. Der Taoist jedoch flüchtete vor dem Machthaber noch tiefer in den Berg und seine Spuren verloren sich darin. Später sagte man, dass er den göttlichen Weg gefunden hatte und in den Himmel gestiegen war. Deswegen nannte man den Ort, an dem er gewohnt hatte, das Haus eines Gottes (神仙之庐), woraus sich der Name Lu Shan bildete.
  2. Zur Zeit der Zhou-Dynastie war Laozi hier um zu meditieren. Später erlangte er den göttlichen Weg und stieg in den Himmel; nur das Haus, in dem er meditiert hatte, blieb zurück. Von daher kam der Name Lu Shan.[5]
  3. Als Liu Bang die Han-Dynastie schuf hatte er viele Helfer, einer davon starb nach der Errichtung der Kaiserdynastie, um seine Hilfe zu belohnen gab der Kaiser seinem Sohn das Amt des Herrn von Yue Lu (越庐君). Der Sohn jedoch liebte Taoismus mehr als sein Amt, also trat er zurück, um Taoismus zu studieren, und so ergab sich der Name Lu Shan.[3][4]

Das Studium von Schriften ergab die Möglichkeit, dass der Name von der Form des Berges hergeleitet wurde: Lu Shan befand sich auf der Ebene um Poyang Hu, er sah aus wie eine Hütte in einem Reisfeld. Unter den Kleinen Festliedern im Buch der Lieder kommt der Satz 中田有庐 (Zhong Tian You Lu, Mitten auf dem Feld steht eine Hütte) vor[6]. Der Satz wird als Beschreibung der Form des Berges interpretiert. Im Loblied des Lu Shan (庐山赋) aus der Jin-Dynastie gab es ähnliche Beschreibung (寻阳郡南有庐山,九江之镇也,临彭蠡之泽,持平敝之原). Deswegen ist heute die Mehrheit der Wissenschaftler der Meinung, dass der Name aus der Form des Berges hergeleitet wurde. Eine Minderheit vertritt jedoch die These, dass er sich vom Namen eines kleinen Königreiches aus der Vorzeit ableitet. Im Guoyu wurde berichtet, dass zur Zeit der Frühlings- und Herbstannalen die Gegend Kreis Lu (庐邑) hieß. Da der König von Chu diesen Ort öfters besuchte, erlangte er mit der Zeit Bekanntheit und der markante Berg, der sich in dieser Gegend befand, erhielt den Namen Lu Shan.[3][4]

126 v. Chr. besuchte der Historiker Sima Qian das Gebirge und schrieb in seinem Buch Shiji darüber (余南登庐山,观禹疏九江). Dies war das erste mal, dass der Name in einem historischen Dokument auftaucht. Er wird seitdem bis heute benutzt[3][4].

Geologie[Bearbeiten]

In Stein gemeißelte Anerkennungsdokument als Geopark

Geologisch gesehen ist Lu Shan eine abgebrochene Formation. Seine Gesamtform sieht aus wie ein Bunker. Im Detail jedoch hat er zahlreiche Seen, Flüsse, Berggipfel und Hügel. Besonders auffällig sind Charakteristika wie Gletscher aus dem Quartär. Deswegen wurde er auch zum Weltgeopark ernannt. Die Bildung des Gebirgskörpers begann bereits vor einer Milliarde Jahren. Nach eine Serie von Gebirgsbildungen wie zum Beispiel während der Ediacarium bei der Bildung des Lüliang Shans, der Kreide bei der Bildung der Yan-Gebirge sowie vor 20 Millionen Jahren während der Gebirgsbildung des Himalaya erhob sich Lu Shan. Dabei brach das Gestein an mehreren Stellen. Während der quartären Eiszeit hob sich die Steinformation weiter nach oben, während das umliegende Land sank. Die dadurch gebrochenen Gesteinsformationen wurden von den Gletschern geteilt und bildeten die Gipfel, während zwischen ihnen steile Tälern entstanden. An der Tiefebene bildete sich später Poyang Hu. Besonders im nördlichen Teil haben Faltungen unter Gletscherwirkung viele Steilhänge und Täler ausgebildet, was zur vielfältigen Landschaft von Lu Shan beigetragen hat.[7][8]

Vor den 1930er Jahren verneinten westliche Wissenschaftler die eiszeitlichen Einflüsse am Lu Shan, ehe Li Siguang diese These widerlegte. Nach Feldforschungen schlussfolgerte Li 1931, dass am Lu Shan zahlreiche Gletscherspuren festzustellen seien. Dadurch wurde bewiesen, dass Lu Shan durch die Gletscher des Quartärs geformt wurde. Ferner konnte Li belegen, dass während der quartäre Eiszeit die Gletscher von Lu Shan aus sich in den umliegenden Tiefebenen ausbreiteten, so dass Lu Shan in der Tat das Zentrum jener Eiszeit in China war. Heute kann man in Lu Shan viele sehr typische Gletscherhinterlassenschaften besichtigen. Seine einzigartige geologische Formation war ausschlaggebend dafür, dass er zum Weltgeopark auserkoren wurde.[7][8]

Die UNESCO erkannte Lu Shan 2004 als einen der ersten Global Geoparks an.[7]

Geologiemuseum[Bearbeiten]

Um die geologische Forschung sowie die Entstehung der ungewöhnlichen Landschaft dem Publikum nähezubringen wurde 1984 die ehemalige Villa von Mao zum Geologisches Museum des Lu Shan umgebaut. Das Museum hat vier Ausstellungsräume. Neben umfangreichen Gesteinsproben beherbergt das Museum auch viele Dokumenten. Außer erziehender Wissensvermittlung bietet es auch Forschern und Instituten Daten als Forschungsmaterial.[9]

Geographie[Bearbeiten]

Der Lu Shan befindet sich südlich des Jangtsekiang, am Ufer des Poyang-Sees. Auf seiner westlichen Seite verlaufen die Beijing-Kowloon-Eisenbahn sowie die Fuzhou-Yinchuan-Autobahn. Die Bergkette erstreckt sich vom Nordosten nach Südwesten. Die Gesamtfläche des Bergmassivs beträgt 282 Quadratkilometer, die Fläche des Landschaftsparks beträgt 302 Quadratkilometer, darum herum befindet sich noch eine 500 Quadratkilometer große Schutzzone.[10] Das Gebirge ragt fast senkrecht aus der Ebene hervor. Die höchste Stelle ist der Hanyang-Gipfel (1474 m). Nahe dem Gipfel gibt es zwei seichte Täler mit klaren Bächen und schöner Landschaft, in denen die Stadt Guling entstand. 76.6 % der Fläche des Bergmassivs ist bewaldet. Er bildet einen „natürlichen botanischen Garten“[11]. Der Lu Shan wird oft von Nebel umhüllt. Der Dichter Su Shi aus der Song-Dynastie beschrieb ihn mit 不识庐山真面目,只缘身在此山中 (Du erkennst die wahre Gestalt des Lu Shan nicht, wenn Du Dich nicht darin befindest) um genau dieses Phänomen zu beschreiben.[12] Neben Mogan Shan, Beidaihe und Jigong Shan gilt der Lu Shan als einer der vier idealen Orte in China, um der Sommerhitze zu entkommen.

Klima und Hydrographie[Bearbeiten]

Der Lulin Hu ist der Haupttrinkwasserspeicher des Bergmassivs

Der Lu Shan befindet sich in der subtropischen Monsunzone, hat sehr hohe Regenmengen und ein sehr ausgeprägtes Gebirgsklima. In Guling beträgt die Jahresdurchschnittstemperatur 11,6 °C. Dies ist um 5 bis 6 Grad niedriger als in den umgebenden Ebenen. Der Juli ist der heißeste Monat mit einer Durchschnittstemperatur von 25,6 °C. Die höchste jemals gemessene Temperatur ist 32 Grad. Dies ist bei weitem niedriger als in der Stadt Jiujiang. Deswegen ist der Lu Shan ein berühmter Ort, um der Sommerhitze zu entkommen. Der Winter auf dem Lu Shan ist etwa zwei Monate länger als in der Ebene. Dazu gibt es oft Schnee. Der Januar ist der kälteste Monat, die Durchschnittstemperatur beträgt -2,9 °C, die Rekordtemperatur beträgt -16,8 °C. Wegen seiner dichten Pflanzenbedeckung und hohen Verdunstungsrate sowie der niedrigen Temperatur ist die Feuchtigkeit auf dem Massiv sehr hoch. Deswegen gibt es auf dem Massiv oft Nebel und starken Wind. Im Jahresdurchschnitt ist die Bergkette 200 Tage von Nebel verhüllt, und in durchschnittlich 100 Tage gibt es starken Wind.[13]

Der Lu Shan befindet sich im Einzugsbereich des Jangtsekiang und gehört auch zum Einzugsbereich des Poyang Hu. Obwohl er keine großen Flüsse vorzuweisen hat, gibt es sehr viel Grundwasser, dazu hat er viele Bäche. Durch die Steilhänge finden sich an seinen Flanken ebenso zahlreiche Wasserfälle. Der berühmte Sandiequan-Fall (三叠泉瀑布) hat eine Fallhöhe von 155 Meter. Der Tang-Dichter Li Bai beschrieb ihn mit dem Satz 飞流直下三千尺 (Der fliegende Strom fällt dreitausend Chi). Die durchschnittliche Niederschlagsmenge auf dem Berg wird mit 2068,1 mm angegeben, wobei sie sich maßgeblich auf die Monate Mai bis Juli konzentriert. Der größte See des Bergmassivs, der Lulin Hu, befindet sich in 1040 m Höhe. Er ist ein künstlicher See, der durch einen im Jahr 1954 gebauten Damm aufgestaut wurde. Seine Fläche beträgt 90.000 Quadratmeter, und er besitzt eine Speichermenge von 1,2 Millionen Kubikmetern. Er ist der Haupttrinkwasserspeicher der Bergbewohner.[14][15]

Boden und Flora[Bearbeiten]

Bewaldeter Berghang

Unterhalb von 400 Meter Höhe besteht der Boden hauptsächlich aus rötlicher Erde, zwischen 400 und 1200 Metern ändert sich die Farbe des Erdbodens zu bräunlichen und gelblichen Tönen, oberhalb von 1000 Meter gibt es hauptsächlich braune Erde.[16]

Die Lebensbedingungen an und um das Bergmassiv sind sehr schwierig. Nicht nur die Höhe bestimmt die dort wachsenden Arten, sondern auch die Verteilung des Grundwassers und der Bodenwärme. Die Biodiversität am Lu Shan ist sehr hoch, unter anderen wachsen einige sehr alte Baumarten wie der Chinesische Tulpenbaum und das Fingerfruchtgewächs Sargentodoxa cuneata. Es existieren insgesamt 210 Familien, 735 Gattungen und 1720 Arten. Die Klimazonen variieren von der tropischen über die subtropische bis zur gemäßigten Zone. Unterhalb von 700 Metern überwiegen immergrüne Laubwälder, zwischen 600 und 100 Meter gehen die Baumarten allmählich zu laubabwerfenden Bäumen über. Über 1300 Meter wachsen hauptsächlich Nadelbäume. Zu den besonders wertvollen Baumarten gehören die Sicheltanne, die Hinoki-Scheinzypresse und die Kiefernart Pinus hwangshanensis. Der 1934 errichtete Botanische Garten Lu Shan gehört heute der Chinesischen Akademie der Wissenschaften. Der Botanische Garten hat eine Fläche von 300 Hektar und beherbergt über 3400 Arten. Mit fast 300 Instituten aus über 60 Staaten unterhält er Kooperationsbeziehung.[17]

Fauna[Bearbeiten]

Wegen der vielfältigen Lebensumgebungen gibt es auf dem Lu Shan eine Vielzahl von Tieren, besonders zahlreich sind Insekten vertreten. Bislang bekannt sind 28 Ordnungen, 163 Familien und über 2000 Arten. Davon sind einige wie der Spanner Ourapteryx nigrociliaris, die Feldheuschrecke Sinopodisma kellogii und die Keulhornblattwespe Leptocimbex gracilentus auf dem Berg endemisch. Bekannt sind außerdem etwa 170 Vogelarten aus 16 Ordnungen und 42 Familien. Der südöstliche Teil des Bermassivs ist mit dem Poyang Hu zusammen als Schutzgebiet für Zugvögel ausgewiesen. Hier wurden bislang 15 Ordnungen, 37 Familien und 148 Arten registriert. Von Säugertieren sind bislang sieben Ordnungen, 14 Familien und 37 Arten bekannt, von den Amphibien sind drei Ordnungen, zehn Familien und 33 Arten bekannt, einige davon sind gefährdete Tiere wie der Chinesische Riesensalamander und der Frosch Quasipaa spinosa.[18][19]

Gipfel[Bearbeiten]

Der Lu Shan hat viele Gipfel. Je nach Zählweise gibt es über 90 oder über 170[10][20]. Besonders bekannt sind unter anderen der Hanyang- und der Wulao-Gipfel (五老峰). Der Hanyang-Gipfel befindet sich auf der südlichen Seite des Massivs, etwa 14 km von Guling entfernt. Angeblich konnte man darauf die Lichter von Hanyang sehen und so erhielt er seinen Namen. Der Hanyang-Gipfel hat eine Höhe von 1474 Meter und ist der höchste Gipfel des Lu Shan. Auf dem Gipfel gibt es eine Aussichtsplattform sowie eine Steinstele. An klaren Tagen kann man von dem Gipfel aus den Poyang-See sowie Jiujiang und den Jangtsekiang überblicken. Der Wulao-Gipfel befindet sich auf der nordöstlichen Seite des Massivs. Der Name kommt von seinem Aussehen, das an fünf sitzende oder stehende Ältere erinnert (Wu, , bedeutet fünf, Lao, , bedeutet Alte). Der Wulao-Gipfel erreicht 1436 Meter. Li Bai beschrieb ihn als „Der Himmel schnitt einen goldenen Hibiskus aus den Steinen“ (青天削出金芙蓉). Zu den anderen Gipfeln schrieb Li Bai „Wenn die Sonne scheint, steigt Rauch auf, als ob sie Weihrauchfässer wären“ (日照香炉生紫烟).[21][22][23]

Geschichte[Bearbeiten]

Tao Yuanming war ein der Dichter, der in Lu Shan gelebt hatte

Frühzei t[Bearbeiten]

Bevor Qin Shihuangdi China einte, befand sich Lu Shan im Territorium des Königreichs Chu. Danach gehörte er zum Kommandantur Jiujiang (九江郡). 201 v. Chr. zur Zeit des Han Wendi entstand hier einen Vasalenkönigreich (庐江国). 126 v. Chr. bestieg Sima Qian den Berg und benutzte erstmals den Namen Lu Shan. 122 v. Chr. zur Zeit des Han Wudi wurde er dem Kreis Caisang (柴桑县) zugeschlagen. 221 teilte Sun Quan Lu Shan zum Kommandantur Wuchang (武昌郡). 291 zur Zeit der Westlichen Jin wurde er wieder zum Kreis Caisang zugerechnet. 367 wurde das buddhistische Tempel Xilin (西林寺) eröffnet, Huiyuan (慧远) wurde sein Vorsteher. Seit 405 wohnte Tao Yuanming im Berg und schrieb dort mehrere Gedichte. 412 starb Huiyuan in Lu Shan. 483 kam Lu Xiujing nach Lu Shan. Danach wurden in den Jahren 483, 489 und 536 drei bedeutenden daoistischen Tempeln gebaut. Seitdem wird Lu Shan einen wichtigen Ort des Daoismus[24][25].

Sui- und Tang-Zeit[Bearbeiten]

589 vernichtete die Sui-Dynastie die Chen-Dynastie. Caisang wurde in Kreis Xunyang (寻阳) umbenannt. Während der Südlichen Tang Zeit wurde er dem Kreis Dehua (德化) zugeschlagen. Während diese Zeit entstanden neue daoistische Tempeln. 750 kam Jianzhen nach Lu Shan und wurde Lehrer des Tempelvorstehers des Donglin Tempels. 756 kam Li Bai zum Lu Shan und schrieb mehreren Gedichten, die der Nachwelt nachhaltig beeinflussten. 795 kam Li Bo (李渤) nach Lu Shan. Aus seinem Haus entwickelte sich später die Akademie zur Weißen-Hirsch-Grotte. 815 wurde der Dichter Bai Juyi nach Jiujiang (damals mit dem Namen Jiangzhou) degradiert. Er baute im Berg eine Strohhütte. 821 erweiterte Wang Bo die Akademie und konnte einen hohen buddhistischen Mönch bewegen, ein Tempel in Lu Shan vorzustehen. In 880 während der Rebellion des Generals Gao Pian wurden die Werke von Bai Juyi und Huiyuan zerstört. 937 wurde die Akademie abermals erweitert. 951 stiftete der Kaiser der Südlichen Tang-Dynastie 10,000 Pfund Silber um Land für die Akademie zu kaufen und eine Pagoda im Xilin-Tempel zu bauen.[24][25]

Von Song- bis Qing-Zeit[Bearbeiten]

1008 wurde die Akademie abermals erweitert. In den Jahren 1036, 1053 und 1059 besuchten jeweils Fan Zhongyan, Ouyang Xiu und Wang Anshi Lu Shan. Seit 1072 wohnte Zhou Dunyi in Lu Shan und öffnete eine eigene Schule hier. In den Jahren 1080, 1084 und 1094 besuchten Su Zhe, Su Dongpo und Huang Tingjian Lu Shan. 1129 wurde Lu Shan von den einfallenden Truppen der Jin gebrandschatzt. In den Jahren 1170 und 1178 besuchte Lu You Lu shan. 1179 wurde Zhu Xi nach Jiujiang versetzt. Er baute die in den Kriegswirren zerstörte Akademie wieder auf. 1181 Lu Jiuyuan wurde Lehrer bei der Akademie. 1182 nahm Zhi Xi 300.000 Pfunde Silber um die Halle der Riten der Akademie zu bauen. 1191 wurde der dreistufige Wasserfall bekannt. 1208 wurden zwei Chroniken über Lu Shan veröffentlicht. 1324 wurde ein Buch über Personen und Kultur des Berges veröffentlicht. 1351 wurde die Akademie abermals von Kriegswirren zerstört. 1352 wurden auch die buddhistischen Tempel zerstört. 1360 ernannte Chen Youliang in Jiujiang sich selbst zum Kaiser und begann einen langwierigen Stellungskrieg mit Zhu Yuanzhang um Lu Shan und Poyang Hu.[24][25]

Zhu Yuangzhang war es auch, der Lu Shan zu einem heiligen Berg (Yue, 岳) erhob und ihn somit mit den anderen fünf heiligen Bergen gleichstellte (diese Stellung konnte Lu Shan sich jedoch nicht über längere Zeit durchsetzen). Von 1411 wurde das Kerngebiet des Berges, inklusiv den Gipfeln, zum Sperrgebiet erklärt, nur der Kaiser und von ihm genehmigten Personen durften es begreten. Diese Anordnung wurde auch von der Qing-Dynastie später übernommen. 1436 wurde die zerstörte Akademie wiedereröffnet. Bis 1497 zählte sie bereits mehr als 500 Lehrern und Schülern. Ab 1573 wurden weiteren buddhistischen Tempeln gebaut. 1579 befahl Kaiser Wanli die Auflösung aller Akademien, die Akademie zur Weißen-Hirsch-Grotte in Lu Shan war auch betroffen. Die Akademie konnte jedoch nach wenigen Jahren wiedereröffnet werden. 1645 wurde Jiujiang und Lu Shan von den Truppen der Südlichen Ming-Dynastie verherrt. 1668 wurde das 15 bändige "Buch von Lu Shan" veröffentlicht. 1694 wurde der Landbesitz der Akademie von der Regierung konfisziert, die Akademie musste deswegen auch verkleinert werden. Zwischen 1853 und 1856 war Jiujiang Kampfgebiet zwischen Taiping-Aufstand und Qing-treue Truppen. Mehrere Tempeln erlitten dabei Zerstörungen.[24][25]

Edward Selby Little[Bearbeiten]

Nach dem zweiten Opiumkrieg musste die Qing-Regierung 1860 Jiujiang als Vertragshafen deklarieren. Viele westliche Abenteurer kamen deswegen nach Jiujiang. 1884 besetzte russische Händler den Jiufeng Tempel in Lu Shan und begann die Besetzung der Westmächte von Lu Shan. Vor diesem Hintergrund kam Edward Selby Little nach Lu Shan. Durch Bestechung gelang Little 1885 in Guling 4500 Mu Land zu pachten. Wegen Streitereien mit den Bauern auf dem Berg konnte das Land jedoch über längere Zeit nicht effektiv benutzt werden. Nach der verlorenen Seeschlacht am Yalu war die Qing-Regierung sehr geschwächt. Mit Hilfe der britischen Regierung gelang es Little eine Konzession für 999 Jahren zu erzwingen.[24][25][26] Danach errichtete Little eine Firma, um das Land zu vermarkten und verpachten. Er engagierte einen deutschen und einen britischen Engineur, um das Land zu planen. Sie bauten und erweiterten zuerst die Wege im Berg, pflasterten alle Wege mit Steinplatten. Ferner teilten sie das Land in kleinere Grundstücke. Die Nutzungszwecke der einzelnen Grundstücke wurden fest definiert. Es gab jedoch keine Einschränkung in Bauart und Baustil. Über allen möglichen Kanälen fing Little an, Werbung für Lu Shan zu machen und gewann so viele Ausländer, auf dem Berg Land zu erwerben und Gebäude zu errichten. Bis 1927 wurden bereits über 560 Villen gebaut.[27]

Nach westlichem Vorbild errichtete Little ein Katasteramt für Guling in 1908. 1914 erwarb auch Frankreich eine Konzession auf Lu Shan, es kam zu Auseinandersetzungen mit den dort lebenden Mönchen. 1919 eröffnete Russland eine Bank in Guling. Wegen seinem Beitrag zur Entwicklung und Aufbau von Guling wird Little als "der Mann, der das Schicksal von Lu Shan veränderte" verehrt. 1929 wurde Little von der britischen Regierung beauftragt, die Kolonie Neuseeland zu entwickeln.[24][25][27]

Von der Rücknahme der Konzessionen bis zu den Konferenzen von Lu Shan[Bearbeiten]

In diesem Gebäude wurde die Lu Shan Konferenz der KPC eröffnet

1924 zog China die russische Konzession zurück und öffnete den Berg für die Öffentlichkeit. 1927 wurde ein Verwaltungsamt Lu Shan gegründet, das die Stadt Jiujiang unterstellt ist. Innerhalb der Konzessionen wurde die Polizeigewalt wieder China unterstellt. Nach der Nordexpedition wurde Lu Shan zur Sommerhauptstadt von China.[28] 1932 versammelte Chiang Kai-shek seine ranghohe Generäle auf Lu Shan, um den Angriff auf den Kommunisten zu planen. 1934 wurde das botanische Garten eröffnet. 1935 wurde die Konzession an Großbritannien zurückgezogen. Nach dem Zwischenfall an der Marco-Polo-Brücke gab Chiang im Juli 1937 eine vielbeachtete Rede in Lu Shan, die allgemein als der Beginn des chinesischen Widerstands gegen der japanischen Invasion angesehen wird.[29] 1938 wurde Lu Shan von den vorrückenden Japaner eingeschlossen. Die chinesischen Truppen leisteten neun Monaten Widerstand, während denen viele Tempel und Gebäuden von Kanonenfeuer getroffen und zerstört wurden. Am 18. April 1939 besetzte japanische Truppen Guling. Nach der japanischen Kapitulation übernahm die chinesische Regierung in Oktober 1945 wieder Lu Shan. 1946 wurde die Lu Shan Mittelschule eröffnet. Am 16. April 1947 verwüstete eine Feuerkatastrophe Guling. Am 18. Mai 1949 wurde Lu Shan den Kommunisten übergeben.[24][25]

Die Volksrepublik verlegte das Verwaltungsamt von Jiujiang nach Guling. Oktober 1952 begann die Provinzregierung mit dem Bau einer Autostraße nach Guling. Diese Straße wurde im August nächsten Jahres fertiggestellt. Dies führte zu erhöhte Touristenaufkommen. In den Jahren 1954 und 1956 wurden zwei Speichersee errichtet. Sie werden als Trinkwasserquelle und für Elektrizitätserzeugung benutzt. In den Jahren 1959, 1961 und 1970 fanden drei Konferenzen der Parteizentrale der Kommunisten Partei China in Lu Shan statt. 1971 wurde die Autostraße aus dem Süden fertiggestellt.[30]

Entwicklung des Tourismus[Bearbeiten]

Durch den Film Die Liebe in Lu Shan von 1980 erlangte der Berg große Bekanntheit in China und der Tourismus boomte.[31] 1982 wurde Lu Shan vom Staatsrat zum nationalen Tourismusschwerpunkt ernannt. Ein Generalplan für den Aufbau der Landschaftszone wurde entworfen. 1984 wurde ein Verwaltungsamt für die Landschaftszone errichtet und Fußwege gebaut, die die Sehenswürdigkeiten miteinander verbinden. 1994 wurde Lu Shan von der chinesischen Regierung eine Auszeichnung für die Hygieneanlagen verliehen. Anfang 1996 wurde der Wanderweg nach Xu Xiake benannt. Dezember 1996 wurde Lu Shan von der UNESCO zum Welterbe ernannt, dies führte zu einer weiteren Steigerung der Touristenzahlen. Am 13. Februar 2002 ernannte UNESCO Lu Shan zum Weltgeologiepark, und machte ihn noch bekannter. November 2006 erhob das Verwaltungsamt die Eintrittsgebühr drastisch, was zu heftigen Kontroverse führte.[24][25]

Religionen[Bearbeiten]

Das Bild aus der Song-Dynastie 虎溪三笑图 (Drei Lachende am Huxi, Auszug), zeigt Huiyuan (Buddhist, mitte), Lu Xiujing (Taoist, links) und Tao Yuanming (Konfizianer, rechts) bei einem Treffen auf Lu Shan und symbolisiert das harmonische Beisammensein der drei Religionen)[32]

Lu Shan ist weder für Buddhismus noch für Taoismus ein heiliger Berg. Dennoch ist die Aktivität dieser beiden Religionen hier besonders hoch. Bedeutende Buddhisten wie Huiyuan und Taoisten wie Lu Xiujing haben hier gewirkt. Zur Gipfelzeit gab es auf dem Berg 360 buddhistischen und etwa 200 taoistischen Tempeln und Klöstern. Damit war Lu Shan ein religiöses Zentrum in Südchina. Religion hatte in der Entwicklung von Lu Shan eine gewichtige Rolle gespielt. Die religiösen Impulse, die aus Lu Shan kamen, hatten einen großen Einfluss auf dem Rest von China. Seit Ende 19. Jahrhunderts kamen nach Little viele Europäer und Amerikaner nach Lu Shan. Sie bauten Villen und Kirchen und führten katholische und evangelische Lehre ein. Bis Anfang 20. Jahrhunderts gab es in Guling über ein tausend Missionaren aus etwa 20 Ländern. Heute gibt es auf Lu Shan Buddhismus, Taoismus, Islam, evangelische und katholischen Kirchen.

Buddhismus[Bearbeiten]

Dongling Tempel ist das buddhistische Zentrum von Lu Shan

Im 4. Jahrhundert gründete Huizong in Dongling Tempel den Amitabha-Buddhismus und begann eine chinesische Tradition des Buddhismus. Der Tempel wurde 386 von Huiyuan gegründet und ist zu Recht der einflussreichste Tempel auf Lu Shan. Lu Shan gilt eines der acht bedeutenden buddhistischen Orten in China, wurde zeitweise sogar als das zweite Zentrum genannt.[33] Tao Yuanming, Li Bai, Bai Juyi, Su Shi und viele andere berühmte Literaten haben Dongling Tempel besucht und haben viele Gedichte hinterlassen. Dies hat zur Bekanntheit des Tempels beigetragen. Zur Gipfelzeit gab es auf dem Berg über 300 Tempel. Bis heute sind in Dongling Tempel viele wichtige Stehle erhalten geblieben, die die einstige Bedeutung des Gottenshauses dokumentieren.[25][34]

Taoismus[Bearbeiten]

Der Legende nach baute einst ein Mann auf dem Berg neben Boyang Hu eine Hütte, um dort zu meditieren und nach dem göttlichen Weg zu suchen, was ihm tatsächlich gelang. Deswegen wurde der Ort, an dem er meditiert hatte, als Hütte eines Gottes angesehen. Seitdem wird der Lu Shan von vielen Taoisten als idealer Ort für Meditation und Suche angesehen.[5] Zur Zeit der Südlichen Tang kam der berühmte Taoist Lu Xiujing zum Lu Shan, was die Entwicklung des Taoismus auf dem Lu Shan sehr verstärkte. Seitdem existieren Buddhismus und Taoismus Seite an Seite auf dem Berg. Zur Tang-Zeit kam Lü Dongbin nach Lu Shan. Der Sage nach sollte er hier einem Gott begegnet sein, der ihn in der Schwertkunst unterwies. Heute gibt es noch ein im Stein gemeißeltes Gedicht auf dem Lu Shan, das ihm zugeschrieben wird. Später soll er sich in eine Höhle zurückgezogen und dort seinen göttlichen Weg gefunden haben. 1071 kam Zhou Dunyi nach Lu Shan und entwickelte dort das Diagramm „Taiji Tu“. "Die Höhle des Gottes", wo angeblich Lü Dongbin seinen göttlichen Weg gefunden hatte, ist das Zentrum des Taoismus auf dem Lu Shan. Sie ist auch ein Besuchermagnet des Lu Shan.[25][34]

Westliche Religionen[Bearbeiten]

Katholische Kirche

Durch Littles Wirkung auf Lu Shan wurde der Berg zu einem Zentrum des Christentums in China. 1886 pachtete Little Land in Guling. Außer Villen wurden auch eine Vielzahl von Kirchen gebaut. Jeder Sommer versammelten sich über hunderte Missionaren hier. Die Kirchen übernahmen viele Funktionen in Guling und beteiligten sich auch in die Politik, Sozialleben und Wirtschaft. Außer Missionierung gaben sie Seminaren, eröffneten Schulen, Krankhäuse sowie Wohltätigkeitseinrichtungen. Nach Reformierte Kirchen kamen später auch katholische Kirche und orthodoxe Kirche hinzu, später kam auch Islam nach Lu Shan. Zur Gipfelzeit gab es 13 Kirchen auf dem Berg, etwa 16 unterschiedlichen Kirchen wirkten dort. Die Kirchen hatten auf dem Lu Shan großen Einfluss. Zum Beispiel durften sie eine eigene Polizei unterhalten. Heute sind die meisten Kirchen noch erhalten geblieben und zählen zum kulturellen Erbe Lu Shans.[25][34]

Kultur[Bearbeiten]

Lu Shan besitzt in der chinesischen Kultur-, Religions- und politische Geschichte eine einzigartige Stellung. Seit Altertum kamen viele Künstler und Literaten hierher. Deswegen wird er auch als ein Idealbild der chinesischen Landschaftskultur angesehen. Über 4000 Gedichte sind bis heute erhalten geblieben, die den Berg als Gegenstand haben. Auf über 400 Felsen des Berges sind Gravuren hinterlassen worden. Lu Shan wird als der Ursprungsort der chinesischen Landschaftsdichtung und -malerei angesehen.[35][36]

Malerei[Bearbeiten]

匡庐图 (Bildnis des Lu Shan) von Jing Hao aus der Periode der Fünf Dynastien und Zehn Reiche

Das Bild vom Lu Shan des Malers Gu Kaizhi aus der Östlichen Jin-Dynastie wird allgemein als erste chinesische Landschaftsmalerei angesehen. In der Stilisierung hatte sich Gu von der Philosophie des Mönches Huiyuan beeinflussen lassen. Der Maler Jing Hao aus der Späteren Liang-Dynastie malte das Gesamtbildnis des Lu Shan (匡庐图). Das Bild stellt die steilen Gipfel des Berges dar. Wolken und Wasserfälle im Bild sind sehr detailreich und lebendig gehalten worden. Heute zählt das Gesamtbildnis von Lu Shan zum Klassiker der chinesischen Malerei, das von allen Studenten dieser Malertradition studiert werden muss. Shen Zhou aus der Ming-Dynastie malte das Hohe Bild von Lu Shan (庐山高图). Das Bild gilt als ein Meisterwerk und wird heute im Nationalen Palastmuseum aufbewahrt. Es gibt auch viele moderne Maler, die Lu Shan als Gegenstand für ihren Werken benutzten, zum Beispiel die Nachahmung von Sheng Zhous Hohem Bild von Lu Shan von Zhang Daqian.[37] [38] [39]

Literatur[Bearbeiten]

Erhaltengeblieben sind über 4000 Gedichte, die Lu Shan zum Thema haben. Tao Yuanming aus der Jin-Dynastie hatte sein Leben lang Gedichte zu diesem Berg geschrieben. Seine Werke haben nachhaltigen Einfluss auf die Landschaftsgedichte von China. Zur Zeit der Südlichen Dynastien erschien das Buch Zwei Frauen aus Lu Shan (庐山二女), das war der erste chinesische Roman, das Geister und Götter zum Thema haben.[40] Li Bai besuchte Lu Shan fünf Male und hinterließ 14 Gedichte. Besonders Der Wasserfall von Lu Shan (望庐山瀑布) wurde zum Klassik der antiken chinesischen Gedichte. Bai Juyi baute eine Hütte im Berg. Sein Werk Hütte in Lu Shan (庐山草堂记) wird von der Nachwelt als Beispiel der chinesischen Landschaftsessay gefeiert. Su Shi schrieb "Du erkennst nicht das wahre Gesicht von Lu Shan, weil Du Dich in ihm befindet" (不识庐山真面目,只缘身在此山中). Der Satz wird vielfältig auch in der philosophischen Disputs benutzt. Ein anderes berühmtes Satz von ihm ist "Wenn Du Dein Kopf schief stellst siehst einen Wald, wenn Du ihn gerade stellst siehst Du einen Gipfel" (横看成岭侧成峰), beschreibt die Form des Berges. Auch Mao Zedong schrieb einen Gedicht über seiner Besteigung von Lu Shan. Heute wird auf Lu Shan oft Literaturwettbewerb gehalten, um die Tradition der Kultur aufrechtzuerhalten.[36][41][42]

Neokonfuzianisches Zentrum[Bearbeiten]

Akademie zur Weißen-Hirsch-Grotte

Auf Lu Shan gibt es zwei neokonfuzianischen Zentren. Das eine ist die von Zhou Dunyi errichtete Lotus Grotte, das andere ist die Akademie zur Weißen-Hirsch-Grotte. 1072 Zhou Dunyi verließ das Kaiserhof und ließ sich in der Lotus Grotte nieder. Er eröffnete dort eine Akademie und begann zu lehren. Er verglich sich mit Lotus und schrieb den Artikel Die Liebe zum Lotus, der großen Einfluss auf der Nachwelt hinterließ. Besonders berühmt wurde der Satz "Lotus stammt aus dem Schlamm, wird aber nicht vom Schlamm beschmutzt" (出污泥而不染). Zhou Dunyi wollte damit sagen, dass er selbst nicht von der Korruption am Kaiserhof beschmutzt wurde. Seine Schüler Cheng Hao und Cheng Yi vervollständigten seine Lehre und bildeten daraus ein in sich geschlossenes philosophisches Gedankengebilde. Während der Südlichen Song-Zeit lehrte Zhu Xi in der Weißen-Hirsch-Grotte. Er entwickelte Zhous Philosophie weiter. Die Theorie von Zhu wurde zum Doktrin der Herrschaft des chinesischen Feudalismus und der Dynastien. Sie hat profunden Einfluss auf der chinesischen Politik und Gesellschaft. Zhu baute ferner die Akademie aus, und hob damit die Stellung der Akademie in China. Er verstärkte damit auch die Stellung seiner eigenen Lehre für den nächsten 700 Jahren. Die Weiße-Hirsch-Grotte wurde damit zum Führer der vier großen klassischen Akademien in China.[43]

Architektur[Bearbeiten]

Die Architektur auf Lu Shan ist völlig anders als die unter dem Berg in der Stadt Jiujiang. Heute sind auf Lu Shan noch mehreren hundert alte Gebäude erhalten geblieben. Sie wurden von Bauherren aus 18 Staaten gebaut, fast alle sind im westlichen Baustil. Die Gebäude benutzen meistens die natürliche Landschaft und griffen nur sehr wenig in die Topographie des Berges ein. Viele Hänge und Leerflächen werden als Rasen oder Gärten angelegt.[44] Die meisten Gebäude sind ein- oder zweistöckig und haben eine Wohnfläche zwischen 100 und 300 Quadratmetern.[44] Die Dächer sind meistens rot. Die Wände werden meistens aus Natursteine gebaut. Baustile entsprechen den jeweiligen Länderstile der Bauherrn.

Die Liebe in Lu Shan und sein Einfluss[Bearbeiten]

Poster von Der Liebe in Lu Shan vor dem Kino

1980 drehten die Shanghai-Filmstudios auf dem Lu Shan Die Liebe in Lu Shan.[31] Im Film kam die Tochter eines Kuomingtang-Funktionärs, der nach Amerika ausgewandert war, als Touristin nach Lu Shan und traf dort einen jungen Mann, der der Sohn eines kommunistischen Parteifunktionär war. Sie verliebten sich und heirateten am Ende. Der Film wurde strenger politische Prüfung unterzogen und von den Zuschauern gefeiert.[31] Er charakterisiert die Haltungsänderung der kommunistischen Partei gegenüber der Komingtang, ist also eigentlich ein sehr politischer Film. Sowohl die Außen- wie auch die Innenszenen wurden auf dem Lu Shan gedreht. Seit der Uraufführung wird der Film ununterbrochen auf Lu Shan aufgeführt und gilt im Guinnes Buch der Rekorde als der am längsten aufgeführten Film.[45][46][47]

Vor 1980 durfte sich nur die Führung der Kommunistischen Partei auf dem Berg erholen. Normale Besucher waren nicht erlaubt. Deswegen war der Berg auch kaum bekannt. Nach der Ausstrahlung von "Die Liebe in Lu Shan" erlangte der Berg schnell Bekanntschaft. Viele Besucher kamen, so dass die gesamte Infrastruktur des Berges die Besucher gar nicht mehr aufnehmen konnte. Viele suchten die Orte auf, die in dem Film vorkamen. Selbst Orte, die im Studio gedreht worden waren, wurden vergeblich gesucht. Wegen des Ansturms der Besucher wurde 1982 ein Kino auserkoren, dediziert den Film zu zeigen, als eine Touristenattraktion.

Weltkulturerbe[Bearbeiten]

1982 wurde Lu Shan von der Zentralregierung als nationales Schwerpunktlandschaftsgebiet erhoben. 1991 wurde er in die Liste der 40 besten chinesischen Urlaubsorte gewählt.[48] Danach bewarb Lu Shan bei der UNESCO nach den Kriterien C(II)(III)(IV) und (VI) als Weltkulturerbe. Auf ihre Sitzung in Dezember 1996 in Mexiko beschließ UNESCO die Anerkennung. Der offizielle Name ist Lu Shan Nationalpark (庐山国家公园), die Klassifizierung ist Kulturerbe. Die Nummerierung ist 200-015. Durch die Anerkennung erlang Lu Shan auch internationale Aufmerksamkeit.

Politik[Bearbeiten]

Politisches Zentrum[Bearbeiten]

Präsident Chiang Kai-shek erklärte Japan den Krieg auf Lu Shan in Juli 1937

Erst seit Republik China wurde Lu Shan zu einem Zentrum der chinesischen Politik. Die Hauptstadt der Republik China ist Nanjing. Jedoch ist die Stadt berühmtberüchtigt wegen ihre Sommerhitze. Von Nanjing nach Lu Shan braucht ein Dampfer nur eine Nacht. Deswegen wählte die Nationalregierung Lu Shan als ihre Sommerresidenz. Während der Sommerzeit zogen die Obere der Partei, Regierung und Militär nach Lu Shan. Das gesamte Regierungsgeschäft wurde auch dort erledigt. Auf Lu Shan wurden einige folgenschwere Entscheidungen in der modernen chinesischen Geschichte gefällt. Im Sommer 1932 zum Beispiel gab es eine Serie wichtige politische und militärische Meetings. Im Sommer 1933 die Nationalregierung plante ihren Krieg gegen den Kommunisten auf dem Lu Shan. Im Sommer 1937 erklärte Chiang Kai-shek auf eine Rede auf Lu Shan Japan den Krieg als Reaktion auf dem Zwischenfall an der Marco-Polo-Brücke. Dies war der Start des Sino-Japanischen Krieges. Japanische Truppen besetzten Lu Shan im April 1939, Lu Shan verlor seitdem die Funktion als Sommerresidenz.[49][50][51]

Nach der Ausrufung der Volksrepublik wurde auf Lu Shan in den Jahren 1959, 1961 und 1970 drei Mal wichtige Meetings abgehalten. Auf der Konferenz der Parteizentrale vom Juli bis August 1959 gerieten Mao Zedong und Peng Dehuai in Konflikt. Peng wurde demontiert. Im August 1961 wurde auf Lu Shan wieder eine Parteikonferenz abgehalten. Der Inhalt dieser Konferenz wurde bis heute nicht veröffentlicht. Medienberichte zufolge ging es hauptsächlich um Lebensmittel, Kaderausbildung und Industriemanagement. Im August 1970 hielt die Partei abermals eine Konferenz auf Lu Shan. Lin Biao hielt seine letzte Rede auf dieser Konferenz. Die Konferenzen zeigen die Bedeutung des Berges in der jüngeren Geschichte von China.[49][50]

Mordanschlag auf Chiang[Bearbeiten]

Im Februar 1931 wurde im Zusammenhang mit dem Machtkampf zwischen Chiang Kai-Shek und Hu Hanmin Hu auf Hausarrest gestellt. General Sun Fo beschließ daraufhin einen Mordanschlag auf Chiang und beauftragte Wang Yaqiao dafür. Im Juni erfuhr Wang, dass Chiang nach Lu Shan umgezogen war und organisierte eine Anschlagsgruppe mit drei anderen Personen. Sie versteckten die Waffen in den Jinhua Schinken und verkleideten sich als Lebensmittellieferanten. Damit konnten sie erfolgreich durch die Kontrolle bis nach Gulin kommen. Allerdings bei der Umverpackung haben sie die Spuren der versteckten Waffen nicht gründlich verwischt, so dass die Wachen von Chiang den Verdacht bekamen, dass in den Schinken Gewehren versteckt wurden. Die Wache wurde verstärkt und der Anschlag wurde erschwert. Am 14. Juni glaubte ein der Assassinen eine Chance entdeckt zu haben und wollte auf Chiang schießen, der gerade einen Spaziergang machte. Aber er wurde von der Wache entdeckt. Er gab zwei Schüsse ab, die nicht trafen und wurde selbst von der Wache erschossen. Chiangs Geheimdienstchef Dai Li verdächtigte sofort Wang als Drahtzieher. Allerdings konnte er dies nicht beweisen.[52][53]

Schlacht um Lu Shan[Bearbeiten]

Während des Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieges brach zwischen der chinesischen Nationalarmee und japanische Truppen auf Lu Shan heftige Kämpfe aus. Im Juli 1938 wurde Jiujiang von der japanischen Truppe besetzt. Die dortige chinesische Verteidigungseinheiten zogen sich auf Lu Shan zurück und wurde von den japanischen Truppen umzingelt. Damit wurden sie völlig abgeschnitten. Auf dem Berg waren damals zwei Brigaden, die in der Bewaffnung unterlegen waren. Am 30. Juli begann die Japanische Truppe mit dem ersten Sturm und wurde verlustreich zurückgeschlagen. Der japanische Kommandeur Okamura Yasuji orderte Luftunterstützung an. Die Bombardement setzten die Verteidiger schwer zu. Nach dem Schlacht von Wuhan zogen die chinesische Truppen weiter nach Südwesten ab. Die Verteidiger von Lu Shan verloren jeden Kontakt mit der Hauptarmee. Die Japanische Truppen erhielten Verstärkung aus Wuhan. Von Februar 1939 an Japan verstärkt sein Angriff gegen Lu Shan. Ende März wurde über die Hälfte der chinesischen Verteidiger aufgerieben. Die restliche Truppen konnten die Umzingelung durchbrechen und ins Hinterland flüchten. Der Berg wurde von Japan besetzt.[54][55]

Verkehr[Bearbeiten]

Fernverkehr[Bearbeiten]

Lu Shan verfügt über Luft, Wasser, Eisenbahn und Straßenverbindungen nach draussen, und ist verkehrsmäßig sehr gut angebunden. Jiujiang Lushan Airport befindet sich an dem Westausläufer des Berges. Nanchang Changbei International Airport ist 60 Kilometer südlich von Lu Shan. Beide Flughafen verbinden mit den wichtigsten Städten des Landes. Züge der Eisenbahnlinien Beijing-Kowloon, Wuhan-Jiujiang, Hefei-Jiujiang und Tongling-Jiujiang halten an Jiujiang oder direkt unter dem Berg. Damit kann man mit Züge nach Beijing, Kanton und Wuhan direkt reisen. Jangtsekiang als Wasserstraße ist die älteste Verkehrsanbindung für Lu Shan. Mit Schiffe kann man bis nach Wuhan, Chongqing, Nanjing und Shanghai fahren. Drei Autobahnen führen an Lu Shan vorbei: Autobahn Hangzhou-Ruili, Autobahn Daqing-Guangzhou und Autobahn Fuzhou-Yinchuan.[56][57]

Der Distanz von Guling bis zu den Verkehrsknotenpunkten sind: 38 km bis zum Personenhafen von Jiujiang, 40 km bis zum Flughafen Jiujiang Lushan, 34 bis zum Bahnhof Jiujiang und 38 km bis zum Bahnhof Lushan.[57]

Bergweg[Bearbeiten]

Bevor die Autostraße gebaut wurde, gab es nur sehr einfache Wege, die von den Holzfäller benutzt wurden. Das Bergsteigen war damals sehr schwierig. 1895 begann Edward Selby Little Grundstücke auf dem Berg zu kaufen und erweiterte die Holzfällerwege zu Steinstufen. Das war der erste richtige Bergweg. Der Weg führte von der Lotusgrotte bis zu Guling. Trotzdem war der Weg beschwerlich und verlangte nach guter körperlicher Verfassung. Als in den 1930 Lu Shan zum Sommerresidenz der chinesischen Regierung wurde, musste alle Material durch diesen Bergweg transportiert werden. Nach dem Sinojapanischen Krieg stieg die Nutzung des Weges nochmals an. Es gab zur Gipfelzeit mehr als 2000 Sänftträger für die Touristen.[58][59][60]

Straßen[Bearbeiten]

Der Südeingang des Parks

Wegen des erhöhten Nutzungsaufkommens erreichte der Bergweg bald seine Kapazitätsgrenze. Deswegen beschließ die Regierung, eine Autostraße zu bauen. Es wurden mehrfach Engineuren auf dem Berg geschickt, um die Topographie zu kartieren. Ein Deutscher wurde als Architekt engagiert, da jedoch die Lage schwierig war und die Regierung an Geld mangelte, wurde das Vorhaben nicht verwirklicht. 1949 übernahm die Volksrepublik die Verwaltung von Lu Shan und begann mit dem Bau der Straße. Im Oktober wurde eine Komitee der Provinzregierung gegründet. Der Bau begann in Oktober 1952. Im August 1953 wurde die Straße fertiggestellt. Die Straße verband Jiujiang mit Guling und war insgesamt 24 km lang. Es war eine Schottepiste von 7,5 Meter Breite. Die Fahrbreite war 4 Meter. Das Gesamtbaukosten betrug 3,23 Millionen Renmingbi Yuan. Da die Straße von der Nordseite auf den Berg führte, wurde sie Nordstraße genannt. Sie war die erste Autostraße von Lu Shan. Im Oktober begann die zweite Autostraße von Lu Shan, die Südstraße. Diese Straße wurde am 5. Juli 1971 fertiggestellt. Von da an mussten Autos aus dem Süden nicht einen Umweg nach Jiujiang machen, um auf dem Berg zu kommen. Von 1980 bis 2000 wurden die Straßen mehrfach umgebaut. Die Schottepiste wurde mit Zement und Bitumen gepflastert. Die Straßen wurden auch verbreitet. Im Januar 2005 wurde ein 64 km lange Ringestraße um den Berg gebaut.[58][59][60]

Sänft- und Lasträger[Bearbeiten]

Bevor die Autostraße gebaut wurde, wurden alles mit Menschenkraft auf dem Berg transportiert. Während die meisten Menschen zu Fuß den Berg bestiegen, benutzten die Reichen, Mächtigen, Beamter, Kriegsherren und Ausländer hauptsächlich Sänfte. Die Normale Sänfte haben vier Träger. Für korpulente Gäste gibt es Sänfte mit sechs Träger. Für besonders Eilige werden acht Träger abgestellt, die wechselnd arbeiten. Vor 1949 gab es auf dem Bergweg über tausenden Sänftträger. Ab 1937 begann die Regierung eine Verwaltung für die Sänftträger einzuführen. Es wurde ein Prüfverfahren eingeführt. Die Träger mussten eine Lizenz vorweisen und einheitliche Uniformen mit Numerierung tragen. Es gab im Jahr 1937 insgesamt 39 Aufsichte und 2041 "offizielle" Sänftträger, außerdem noch 443 Lastträger.[61]. Einige hohe Beamter, Ausländer und Firmen hatten auch ihren eigenen Träger.[61]

Auch nach dem Bau der Autostraße gibt es immer noch Stellen, die nur zu Fuß erreichbar sind, deswegen gibt es bis heute Sänftträger. Die Lebensumstände dieser Menschen sind oft sehr schwer. Chinesische Medien berichten, dass an einen Strecke auf dem Berg ein Träger jeden Tag zwei Mal hin- und her laufen. Jedes Mal wird 60 Yuan kassiert. Davon erhält die Verwaltungsfirma 60 % und der Träger 40 %. Damit kann ein Träger gerade noch sich und seine Familie ernähren. An Tagen mit schlechtem Wetter kamen nicht genug Touristen, damit der Träger sein Lebensunterhalt verdienen kann.[62][63]

Guling[Bearbeiten]

Internationale Stadt[Bearbeiten]

Guling befindet sich auf 1167 Meter ü.N.[64] Die meisten Villen und Kirchen auf Lu Shan sind hier zu finden. Sie ist eine der Gründe, warum Lu Shan als Kulturerbe ausgezeichnet wird.[65] Wegen seiner Höhe liegt die Stadt oft in Nebel, deswegen wird sie auch "Bergstadt im Wolken" (云中山城) genannt. Ab 1895 erwarb der Engländer Edward Selby Little Land in Guling und begann geplant Villen und Kirchen zu bauen. Das zog viele westliche Käufer nach Lu Shan. Seitdem stieg die Bevölkerungszahl auf dem Berg start. Auch die christlichen Kirchen wurden sehr aktiv.[66]

Guling

Der Name Guling stammt von Gu Niu Ling (牯牛岭, Büffelberg). Als die Engländer das Gebiet bebaute, übernahm sie den Namen und nannte es Cooling (Kühlung), später wurde der englischer Name wieder in Chinesisch übernommen und zum Guling. Da die Bauherren auf Guling aus allen Herrnländer stammten, sind die Gebäuden hier von sehr unterschiedlichen Stil und Form. Guling wurde deswegen auch "Gebäude aus zehn tausenden Länder" (万国建筑) genannt[67]. Das ist in China eine Seltenheit. Auch die Bewohner der Stadt waren vielfältig. Sie kamen aus Großbritannien, Dänmark, Frankreich, Deutschland, die Niederlande, Russland, Schweden, Finland, Norwegen, Italien, Belgien, Portugal, Griechenland, Österreich, Tschechen, die USA, Kanada und Japan. Jede der Gruppen hatten ihre eigene Kirchen, Schulen, Krankenhäuser, sogar Banken und Polizei. In den 1930er Jahren wurde die Konzession von der chinesischen Regierung zurückgenommen und die Bevölkerungsvielfalt auf Lu Shan nahm ab.[68][69][70][71][72]

Ursprünglich gab es in Guling keine richtigen Straßen. Die Villen wurden über kleine Pfade miteinander verbunden. Die meisten vielstöckigen Gebäude, die Touristen heute in der Stadt sehen, sind nach der Kolonialzeit gebaut worden, während die alten ausländischen Villen meistens viel versteckter und kleiner sind. Guling ist die einzige Stadt in China, die in einem Garten eingebettet und in ihre natürliche Umgebung integriert ist.[73]

VIP Villen[Bearbeiten]

Besonders die von Little konzessierten, ein bis zweistöckigen und recht versteckten und alleinstehenden Villen erfreuen auch große Beliebtheit bei den chinesischen Politiker.[74][75] Wichtige Spitzenpolitiker von sowohl Komingtang wie auch den Kommunisten, wie zum Beispiel Chiang Kai-Shek, Chiang Ching-kuo, Chen Cheng, Mao zedong, Zhu De, Zhou Enlai, Lin Biao, Chen Yi, Lin Boqu, Ye Jianying, Deng Xiaoping, Xu Xiangqian, Yang Shangkun, Li Xiannian besaßen ihren eigenen Villen. Selbst der mit den chinesischen Kommunisten befreundeten vietnamesischen Führer Hồ Chí Minh besaß eine Villa auf Lu Shan. Die berühmtesten Villen gehörten Chiang Kai-Shek (Zhongzheng Palast, 中正行宫) und Mao Zedong (Lu Lin 1, 芦林1号).[76][77][75]

Chiang Kai-Shek hatte zwei Villen auf Lu Shan. Die eine wurde von seiner Frau Song Meiling von einem Ausländer gekauft. Die andere ist das Palast, das von der Regierung erbaut wurde. Das "Palast" befindet sich an einem Steilhang, hat sehr schöne Aussicht. Es ist ein zweistöckiges Bauwerk und wurde 1934 erbaut. Vor dem Gebäude sind zwei von dem Ehepart gepflanzten Sicheltanne, sie sind beliebte Andenkensphotomotiv.[76]

Mao hatte ebenfalls mehreren Villen, unter anderen die Villa von Madame Chiang, sowie die "Villa 175", die von einer amerikanerin erbaut wurde. Ferne die von der Regierung gebaute Lu Lin 1. Das Gebäude befindet sich neben dem Lu Lin See und war Maos Wohn- und Arbeitsort auf Lu Shan. Es wurde 1960 gebaut und ist fünf Mal größer als das Villa von Madame Chiang.[77] Das Gebäude ist wie eine Festung gebaut, kann selbst Kanonenfeuer widerstehen. Die Inneneinrichtung ist wie Maos Wohnung in Zhongnanhai gestaltet.

Umbau und aktuelle Situation[Bearbeiten]

Guling

Von 1953 an die Regierung hat in Guling mehrere Umbau veranstaltet. Es wurden neue Parks gebaut, die Steinstraßen wurden erweitert und in Bismutstraßen umgebaut. Nach der Reform und Öffnung wurden viele Geschäfte an Privatunternehmen gepachtet. Wegen mangelnde Regulierung verunstalteten die Geschäften zunehmend das ursprüngliche Straßenbild. Um das ursprüngliche Straßenbild wieder herzustellen, hatte die Regierung einigen Umgestaltungen zu Straßen und Gebäuden veranstaltet. So konnte die westliche Stimmung Anfang des 20. Jahrhunderts wieder errichtet werden.[78][72] Einigen VIP Villen werden zu Hotels umgebaut, allerdings mit horrenden Preise. So kostet pro Übernachtung bei den Villen von Deng Xiaoping und Chiang Ching-kuo jeweils 10.800 und 28.880 Yuan.[79]

Heute gehört Guling zur Stadt Jiujiang und ist eine vollwertige Großgemeinde mit alle dazugehörigen Verwaltungsämtern. Die Großgemeinde hat eine Gesamtfläche von 46,6 Quadradkilometer. Die Großgemeinde ist in drei Einwohnerkomitees (居委会) aufgeteilt und hat eine Dauerbevölkerung von 12.000 Einwohner.[80]

Spezialitäten[Bearbeiten]

Die Spezialitätenprodukte von Lu Shan sind Lu Shan Nebeltee, Steinfisch, Steinhahn und Iwatake. Der Nebeltee ist ein Grüner Tee, dessen Anbau bis auf die Zeit der Han-Dynastie zurückverfolgen kann und gehört zu den berühmtesten Teesorten von China. In der Song-Dynastie gehörte er zu einem der Tee-Sorten, die ans Kaiserpalast geliefert wurde. In der Neuzeit schrieb Zhu De ein Gedicht über den Nebeltee, was den Ruf des Tees sehr gepuscht hatte. Der Steinhahn ist in Wirklichkeit ein auf Lu Shans Seen und Bächen lebenden Froschart. Er sieht ähnlich wie der Ochsenfrosch aus, hat einen rauen Rücken und einen glatten Bauch. Steinfisch ist ein kleiner weißer Fisch von drei bis vier Zentimeter Länge, der in den Bächen von Lu Shan leben. Steinohren sind eine Pilzart, die an den Steinen wachsen. Sie sehen ähnlich wie Judasohren aus. Steinfisch, Steinhahn und Steinohr werden als Delikatessen des Lu Shans betrachtet und werden als den "Drei Schätzen von Lu Shan" (庐山三宝) bezeichnet.[81][82][83]

Tourismus[Bearbeiten]

Steile Gipfel und Wolken

Stellung[Bearbeiten]

Auch wenn Lu Shan nicht zu den fünf großen Bergen von China zählte, ist sein Einfluss und Zahl der Besucher nicht geringer als den fünf großen Bergen. Er wird als „Hütte der Götter“ bezeichnet und vereint Natur, Kultur, Religion, Bildung und Politik. Viele Touristen besuchen den Berg jedes Jahr.


Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 庐山天下秀. In: 人民网(江西), 12. Oktober 2000. Abgerufen am 21. Juni 2011. 
  2. 中共代表周恩来、秦邦宪、林伯渠和国民党代表蒋介石、邵力子、张冲就两党合作抗日问题在庐山谈判. In: 深圳百姓. Abgerufen am 23. Juni 2011. 
  3. a b c d 庐山名称的由来. In: 江西星子县政府, 24. August 2007. Abgerufen am 24. Juni 2011. 
  4. a b c d 庐山名称由来及文化背景. In: 九江九聚网, 31. März 2010. Abgerufen am 13. Juni 2011. 
  5. a b 庐山名称由来及文化背景. In: 星子旅游网. Abgerufen am 24. Juni 2011. 
  6. 《信南山》. In: 中国哲学电子化计划网. Abgerufen am Juni 2011. 
  7. a b c 庐山地质. In: 中国的世界遗产. Abgerufen am 14. Juni 2011. 
  8. a b 江西“最美”候选之一:庐山世界地质公园. In: 腾讯新闻网, 26. Juni 2005. Abgerufen am 24. Juni 2011. 
  9. 庐山地质博物馆. In: 九江新闻, 30. Mai 2009. Abgerufen am 24. Juni 2011. 
  10. a b 庐山概况. In: Stadtregierung von Jiujiang. Abgerufen am 24. Juni 2011. 
  11. 游庐山感怀. In: 民心网, 28. September 2006. Abgerufen am 24. Juni 2011. 
  12. 苏诗“尚理”论. In: 苏轼研究. Abgerufen am 24. Juni 2011. 
  13. 庐山气候. In: 中国天气网. Abgerufen am 23. Juni 2011. 
  14. 庐山芦林湖. In: 中国中央电视台. Abgerufen am Juni 2011. 
  15. 庐山气候. In: 行游中华. Abgerufen am 14. Juni 2011. 
  16. 庐山的土壤. In: 庐山旅游, 6. März 2007. Abgerufen am 14. Juni 2011. 
  17. 庐山的植物资源. In: 江西大江, 30. Juli 2006. Abgerufen am 14. Juni 2011. 
  18. 庐山的动物资源. In: 庐山旅游. Abgerufen am 14. Juni 2011. 
  19. 江西庐山自然保护区成野生动物“乐土”. In: 搜狐网, 27. Mai 2002. Abgerufen am 14. Juni 2011. 
  20. 庐山风景. In: 遨游网. Abgerufen am 21. Juni 2011. 
  21. 庐山 闻名世界的奇山(图). In: 珠海新闻网, 15. August 2009. Abgerufen am Juni 2011. 
  22. 2617.html 从冠军建平王登庐山香炉峰. In: 庐山之家. Abgerufen am 12. Dezember 2009. 
  23. 王以敏诗. In: 中华诗词网, 20. April 2007. Abgerufen am 21. Juni 2011. 
  24. a b c d e f g h 庐山历史年表. In: 中国的世界遗产, 4. Mai 2008. Abgerufen am Juni 2011. 
  25. a b c d e f g h i j k 独树一帜的庐山宗教文化. In: 中国庐山. Abgerufen am Juni 2011. 
  26. 李德立和庐山老别墅. In: 九江新闻网, 18. Juli 2008. Abgerufen am 24. Juni 2011. 
  27. a b 改变庐山命运的洋人. In: 中国网. Abgerufen am 24. Juni 2011. 
  28. 庐山近代史. In: 庐山旅游网. Abgerufen am 21. Juni 2011. 
  29. 历史机遇:揭开蒋介石庐山抗战讲话发表真相. In: 香港凤凰网, 29. Dezember 2008. Abgerufen am 21. Juni 2011. 
  30. 庐山旅游公路(图). In: 中国公路文化, 28. Februar 2010. Abgerufen am 21. Juni 2011. 
  31. a b c 在同一个电影院放映同一部电影次数最多的电影. In: 搜搜问答, 23. November 2007. Abgerufen am 23. Juni 2011. 
  32. “虎溪三笑”与御制《一团和气图》. In: 中国庐山, 17. September 2010. Abgerufen am 24. Juni 2011. 
  33. 李国强、王自立: 历代名人与庐山. In: 公易网. Abgerufen am 24. Juni 2011. 
  34. a b c 中国五大宗教代表相聚庐山祈福国泰民安. In: 中国XinhuaNet, 1. Januar 2011. Abgerufen am 17. Juni 2011. 
  35. 庐山 以雄、奇、险、秀闻名于世界(组图). In: 中国网, 15. Juni 2009. Abgerufen am 18. Juni 2011. 
  36. a b 《庐山历代诗词全集》首发式举行. In: 中国SINA, 9. Januar 2011. Abgerufen am 17. Juni 2011. 
  37. 匡庐图. In: 人民网书画人生. Abgerufen am Juni 2011. 
  38. 明代名作欣赏《庐山高图》. In: 中国艺术市场, 25. Februar 2011. Abgerufen am 18. Juni 2011. 
  39. 海外流回中国近现代书画. In: 雅昌艺术拍卖网. Abgerufen am 17. Juni 2011. 
  40. 陶渊明以庐山康王谷作为文化背景,创作的《桃花源记》. In: 庐山之家网, 21. Januar 2010. Abgerufen am 21. Juni 2011. 
  41. 诗歌与庐山的一见钟情. In: 九江新闻网, 13. November 2009. Abgerufen am 17. Juni 2011. 
  42. 庐山谣寄卢侍御虚舟. In: 中华经典文学. Abgerufen am 21. Juni 2011. 
  43. 我国理学的开山鼻祖周敦颐与庐山区莲花洞. In: 中国华夏, 16. Juni 2011. Abgerufen am 17. Juni 2011. 
  44. a b 庐山别墅建筑的特点及风格. In: 庐山之家, 19. September 2009. Abgerufen am 23. Juni 2011. 
  45. 庐山恋. In: 香港凤凰. Abgerufen am 17. Juni 2011. 
  46. 在同一个电影院放映同一部电影次数最多的电影. In: 搜搜问答, 11. Dezember 2008. Abgerufen am 17. Juni 2011. 
  47. 新中国电影史上难忘的人物和片段. In: 新华网(北京), 24. April 2011. Abgerufen am 17. Juni 2011. 
  48. 世界文化景观•世界地质公园. In: 江西新闻网. Abgerufen am 21. Juni 2011. 
  49. a b 风云庐山 政治名山. In: 九江史志, 2010-115-09. Abgerufen am 17. Juni 2011. 
  50. a b 庐山与第二次国共合作. In: 中共海南党校. Abgerufen am 17. Juni 2011. 
  51. Chiang Kai-shek: 对卢沟桥事件之严正声明. In: 益阳高平中学, 1937. Abgerufen am 17. Juni 2011. 
  52. “民国第一杀手”王亚樵刺杀蒋介石内幕. In: 黄河新闻网, 16. Oktober 2007. Abgerufen am 24. Juni 2011. 
  53. 庐山刺杀蒋介石 周密计划毁于火腿?. In: 中国双拥网, 9. März 2009. Abgerufen am 24. Juni 2011. 
  54. 国军庐山保卫战:敢死队深夜闯敌营手刃300人. In: 华商网, 10. September 2007. Abgerufen am 17. Juni 2011. 
  55. 庐山保卫战:国军敢死队夜袭敌营手刃300倭寇. In: 网易, 14. Februar 2008. Abgerufen am 17. Juni 2011. 
  56. 中国高速公路. In: 中国高速公路网. Abgerufen am 18. Juni 2011. 
  57. a b 庐山旅游提示. In: 中国的世界遗产, 8. Mai 2008. Abgerufen am 18. Juni 2011. 
  58. a b 拟建庐山第一条登山公路. In: 中国庐山网. Abgerufen am 17. Juni 2011. 
  59. a b 北山公路. In: 旅游联盟. Abgerufen am 17. Juni 2011. 
  60. a b 江西旅游第一路--庐山环南山公路工程建设进展顺利. In: 中国公路网, 13. Mai 2004. Abgerufen am 17. Juni 2011. 
  61. a b 庐山近代史. In: 庐山旅游资讯网, 27. Mai 2007. Abgerufen am 24. Juni 2011. 
  62. 庐山轿夫. In: 中国老年报, 11. Januar 2010. Abgerufen am 24. Juni 2011. 
  63. 庐山轿夫. In: 宁波新闻网, 24. Juni 2004. Abgerufen am 24. Juni 2011. 
  64. 庐山牯岭投资千万元打造欧美风情一条街. In: 中国新华网, 26. März 2009. Abgerufen am 24. Juni 2011. 
  65. 《庐山》第一集. In: 中国网络电视台, 7. März 2011. Abgerufen am 21. Juni 2011. 
  66. 《庐山》第一至十集. In: 中国网络电视台, 7. März 2011. Abgerufen am 21. Juni 2011. 
  67. 百年牯岭换新颜. In: 九江新闻, 31. Juli 2009. Abgerufen am 21. Juni 2011. 
  68. 老牯岭新天街——庐山旅游新亮点. In: 九江新闻, 28. Juli 2009. Abgerufen am 18. Juni 2011. 
  69. 庐山别墅. In: 人人网, 2. September 2010. Abgerufen am 18. Juni 2011. 
  70. 庐山牯岭改造展现欧美风情. In: 江西新闻中心, 10. Februar 2010. Abgerufen am 18. Juni 2011. 
  71. 欧美风韵再现庐山牯岭. In: 人民网, 13. August 2009. Abgerufen am 18. Juni 2011. 
  72. a b 庐山人文圣山:第六集牯岭. In: 江西九江新闻, 6. August 2010. Abgerufen am 18. Juni 2011. 
  73. “古代庐山”与“现代庐山”(组图). In: 搜狐新闻, 17. August 2008. Abgerufen am 24. Juni 2011. 
  74. 庐山别墅的故事. In: 中国新浪, 10. Juli 2004. Abgerufen am 17. Juni 2011. 
  75. a b 中共领导人下榻过的庐山别墅. In: Chinapostnews. Abgerufen am 23. Juni 2011. 
  76. a b 庐山行(三):中正行宫里的风云岁月. In: 欣欣旅游. Abgerufen am 23. Juni 2011. 
  77. a b 众多行宫今犹在,不见当年毛万岁. In: 启蒙历史网. Abgerufen am 23. Juni 2011. 
  78. [江西百年牯岭欧美现 千古名山游客迷]. In: 四川旅游政务, 20. Juni 2009. Abgerufen am 21. Juni 2011. 
  79. 江西九江庐山别墅度假村. In: 旅游自助超市. Abgerufen am 23. Juni 2011. 
  80. 牯岭镇概况. In: Stadtregierung. Abgerufen am 21. Juni 2011. 
  81. 第九集:庐山特产. In: 海峡之声, 24. Juni 2008. Abgerufen am 20. Juni 2011. 
  82. 庐山特产-庐山云雾茶. In: 广州旅行. Abgerufen am 20. Juni 2011. 
  83. 庐山传奇美食-庐山三宝. In: 九江中国旅行社. Abgerufen am 20. Juni 2011.