Yang Kaihui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Yáng Kāihuì

Yáng Kāihuì (chinesisch 楊開慧 / 杨开慧 Beiname: chinesisch 云锦Pinyin Yúnjǐn) (* 1901; † 14. November 1930) war von 1920 bis 1927 die zweite Ehefrau Mao Zedongs.

Yang Kaihui stammte aus dem Dorf Bancang in der Provinz Hunan und war die Tochter von Yang Changji, dem Rektor der Ersten Pädagogischen Hochschule der Provinz Hunan. Yang Changji war einer der Lieblingslehrer Maos während seiner Studienzeit in Changsha.

Yang Kaihui trat im Jahr 1921 der Kommunistischen Partei Chinas bei und wurde im Jahr 1930 von der Kuomintang hingerichtet.