Heike Monogatari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Heike Monogatari (jap. 平家物語, dt. „Erzählungen von den Heike“) sind ein episches Zeugnis vom Kampf der Minamoto und der Taira (Heike) um die Vorherrschaft in Japan am Ende des 12. Jahrhunderts.

Die heute als Standardtext angesehen Kakuichi-Fassung wurde 1371 auf Basis einer Sammlung mündlich übermittelter Geschichten geschrieben und wird als einer der größten Klassiker der mittelalterlichen Japanischen Literatur angesehen. Es ist ein Ergebnis der Biwa-hōshi-Tradition blinder Mönche, die das Land bereisten und epische Gedichte rezitierten und sich dabei auf der Biwa, einer Laute, begleiteten. Die literarische Form der Monogatari ist auch durch andere wichtige Werke der japanischen Literatur überliefert.

Das zentrale Thema der Geschichte ist der Fall der stolzen Taira, des Samurai-Clans, der 1161 die vom Kaiserhof unterstützten Minamoto besiegt. Sie waren jedoch so in ihrem Hass verblendet, dass sie die Saat ihres eigenen Unterganges legten und schließlich 1185 von den wieder erstarkten Minamoto besiegt wurden.

Dies ist ein sehr buddhistisch geprägtes Thema – eine moralische Lektion über die Folgen des Anhaftens an weltlichen Begehrlichkeiten.

Trotz der komplexen und zeitweilig blutrünstigen Natur eines großen Teils des Epos legt das übergreifende Thema die Ansicht nahe, dass das Werk für die Sühne für die Seelen der in den beschriebenen großen Schlachten Gestorbenen diente.

Die Geschichte besteht aus Episoden, die dazu bestimmt sind, in einer Reihe nächtlicher Veranstaltungen erzählt zu werden. Es ist hauptsächlich ein Samurai-Epos, das auf der Ethik des Bushidō basiert. Es enthält jedoch auch einige Liebesgeschichten, die auf ältere Literatur der Heian-Zeit zurückgehen.

Das Werk kann grob in 3 Teile unterteilt werden. Die Hauptfigur des ersten Teiles ist Taira no Kiyomori, der als arrogant, böse und rücksichtslos beschrieben wird. Er ist so vom Feuer des Hasses verzehrt, dass selbst im Tode sein fiebriger Körper nicht abkühlt, als er im Wasser untergetaucht wird.

Die Hauptfigur des zweiten Teiles ist der General Minamoto no Yoshinaka. Nachdem er stirbt, ist die Hauptfigur des dritten Teiles der große Samurai Minamoto no Yoshitsune, ein militärisches Genie, der durch seinen politisch geschickteren älteren Bruder Minamoto no Yoritomo fälschlicherweise des Verrates beschuldigt wird.

Die Heike monogatari waren Grundlage für viele spätere Kunstwerke von -Schauspielen bis zu Blockdrucken.

Ausgaben[Bearbeiten]

Eine deutsche Übersetzung gibt es nicht.

  • Helen Craig McCullough: The Tale of the Heike. Annotated edition. Stanford University Press, Stanford 1988. ISBN 0-8047-1418-5

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heike Monogatari – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien