Heinrich Laehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marie und Heinrich Laehr von Adele Paasch,[1] 1913
Schwermütige Frauen von Gottlieb Elster auf dem Grabmonument im Laehrschen Privatfriedhof im Schönower Park

Bernhard Heinrich Laehr (* 10. März 1820 in Sagan, Provinz Schlesien; † 18. August 1905 in Zehlendorf bei Berlin) war ein deutscher Mediziner in der Nervenheilanstalt Schweizerhof.

Leben[Bearbeiten]

Bernhard Heinrich Laehr studierte in Berlin und Halle Medizin. Anschließend arbeitete er an den Franckeschen Stiftungen in Halle als Arzt. 1843 promovierte er und erhielt von 1848 bis 1852 eine Ausbildung zum Psychiater an der Provinzial-Irrenanstalt Halle-Nietleben. Er kam über viele Stationen 1852 nach Zehlendorf, wo er 1853 Ländereien auf Schönower Gebiet kaufte und die Nervenheilanstalt Schweizerhof gründete, eine Privatheilanstalt für psychisch Kranke weiblichen Geschlechts.

Durch seine Arbeit wurde er international bekannt und war Ehrenmitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Gesellschaften. 1857 übernahm er die Hauptredaktion der Allgemeinen Zeitschrift für Psychiatrie.

Im Jahre 1891 erhielt Laehr den Professorentitel.

In Zehlendorf war er viele Jahre lang Gemeindevertreter und wurde nach seinem Tod in einem Familiengrab im Schönower Park beigesetzt.

Der Heinrich-Laehr-Park, die Laehrstrasse und der Laehr'sche Jagdweg in Berlin-Zehlendorf wurden nach ihm benannt.

Schriften[Bearbeiten]

  • Ueber Irrsein und Irrenanstalten. Für Aerzte und Laien. Halle: Pfeffer 1852
  • Die Heil- und Pflegeanstalten für Psychisch-Kranke in Deutschland, der Schweiz und den benachbarten deutschen Ländern. Berlin: Druck und Vorlag von Georg Reimer 1875 Digitalisat (vorzügliches Quellenwerk; PDF; 7,4 MB)
  • Der Geistliche in Irrenanstalten. Vortrag gehalten auf d. 37. Versammlung des psychiatrischen Vereins zu Berlin, 1880. In: Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medicin, Jhrg. 38, (1881), S. 234-243
  • Die Heil- und Pflegeanstalten für Psychisch-Kranke des deutschen Sprachgebietes. Berlin: Reimer 1882.
  • Die Heil- und Pflegeanstalten für psychisch Kranke des deutschen Sprachgebietes im Jahr 1890. Berlin: Verlag Georg Reimer 1891. (Statistische Angaben)
  • Ein Blick rückwärts. In: Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medicin, Jhrg. 50, (1894), S. 3-30
  • zusammen mit Friedrich Zimmer, Sünde oder Krankheit? Ein vergessenes Capitel aus der Theorie und Praxis der Seelsorge. In: Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medicin, (1895), S. 248
  • zusammen mit Max Lewald: Die Heil- und Pflegeanstalten für Psychisch-Kranke des deutschen Sprachgebietes am 1. Januar 1898. Verlag Georg Reimer, Berlin, 1899

Denkmal[Bearbeiten]

Im Schönower Park in Steglitz-Zehlendorf wurde ein Denkmal zu seinen Ehren errichtet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heinrich Laehr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Adele Paasch auf Commons