Heinz Sahner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz Sahner (* 23. Oktober 1938) ist ein deutscher Soziologe. Bis zu seiner Emeritierung 2004 lehrte er als Professor an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Nach einer Berufsausbildung zum Elektromechaniker und einer Technikerprüfung besuchte Sahner von 1960 bis 1964 ein Abendgymnasium bis zum Abitur. Nach dem Studium an der Universität zu Köln erlangte er erst den Grad eines Diplom-Volkswirts/sozialwissenschaftliche Richtung und wurde 1973 bei Erwin K. Scheuch und René König promoviert.

Danach ging er als Akademischer Rat an die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, wo er sich 1981 habilitierte. Von 1982 bis 1992 war er Professor für Soziologie an der damaligen Hochschule Lüneburg. Seit 1992 ist er Professor für allgemeine Soziologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (von 1992 bis 1994 als Gründungsprofessor).

Sahners Forschungsschwerpunkte sind die Strukturanalyse moderner Gesellschaften, die Analyse des Transformationsprozesses nach der Vereinigung mit Hilfe von Aggregat- und Umfragedaten, die Interessenorganisationen in Ost- und Westdeutschland und die Stadt- und Regionalsoziologie.

Weblinks[Bearbeiten]