Helmut Sinzinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Helmut Sinzinger

Helmut Sinzinger (* 6. Mai 1948 in Wien) ist ein österreichischer Arzt.

Leben[Bearbeiten]

Sinzingers Vater Franz, ebenfalls Arzt, hat sich schon mit der Problematik Atherosklerose befasst, als erhöhte Cholesterinwerte und die damit verbundenen physiologischen Auswirkungen ein noch unbekanntes medizinisches Terrain waren.

Sinzinger schloss 1973 das 1966 begonnene Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien ab. Seine wissenschaftliche Arbeit begann er noch während des Studiums bei Wilhelm Auerswald, dem damaligen Vorstand des Physiologischen Instituts der Universität Wien.

Nach Auslandsaufenthalten in den USA – Mayo Klinik, Yale University, London, Basel und Rotterdam spezialisierte er sich auf Nuklearmedizin. Er ist Facharzt für Innere Medizin, Atheroskleroseforschung und Nuklearmedizin und wurde an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien für die Fächer Atheroskleroseforschung, Nuklearmedizin und Klinische Pharmakologie habilitiert. In den Jahren 1992 bis 2006 und ab 2010 war bzw. ist er Stellvertreter des Klinikvorstandes der Universitätsklinik für Nuklearmedizin, dazwischen, von 1993 bis 1998 und ab dem 1. Oktober 2012 supplierender Leiter der Universitätsklinik für Nuklearmedizin. Seit 1992 ist Sinzinger ärztlicher Leiter des Ambulatoriums zur Diagnose und Therapie von Fettstoffwechselstörungen und Atherosklerose (ATHOS) in Wien und seit 1995 ärztlicher Leiter des Institutes für Nuklearmedizin in Wien. Zum 30. September 2013 trat er in den Ruhestand.

Forschung und Lehre[Bearbeiten]

Sinzinger leistete grundlegende Beiträge zum klinischen Verständnis der Prostaglandine.

Er lehrte als Gastprofessor an den Universitäten von Krakau, Polen (1993), Perugia, Italien (1994), Barcelona, Spanien (1994) und Ekpoma, Nigeria (1997). 1997 hielt er gemeinsam mit Harald Kritz die erste Internet-Vorlesung weltweit zum Thema „Insights into Atherosclerosis – Internet Based Interaction“.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

  • International Society of Lymphology
  • corresponding fellow der American Heart Association
  • Royal College of Physicians
  • Task Force Member – Lymphatics Biology/Pharmacology of the National Institute of Health (NIH)
  • European Academy of Sciences and Arts
  • life member der New York Academy of Sciences
  • life member der American Society of Mammalogy

Er ist Mitbegründer, Präsident und Vorstandsmitglied zahlreicher wissenschaftlicher Gesellschaften und im Beirat von mehr als 30 wissenschaftlichen Zeitschriften.

  • International Society on Radiolabeled Blood Elements (Präsident 1992-1995)
  • Austrian-Greek Atherosclerosis Prevention Initiative (Präsident seit 1992)
  • Gesellschaft der Ärzte, Mitglied des Verwaltungsrates seit 1993, Präsidiumsmitglied seit 2012
  • Danubian League against Thrombosis and Haemorrhagic Disorders (Wissenschaftliches Nationales Komitee seit 1984; Präsident 1987–1989; Generalsekretär 2000 - 2012; seit 2013 Ehrenpräsident)
  • Gründungsmitglied und Präsident (2013) der Österreichischen Apheresegesellschaft (Triple A - Austrian Apheresis Association)

Auszeichnungen/Ehrungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Sinzinger erhielt zahlreiche wissenschaftliche Preise, darunter:

  • Theodor-Billroth-Preis der Wiener Ärztekammer (Wien 1975, 1977, 1985, 1986 und 1988)
  • Förderungspreis der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft (Wien 1985)
  • Wissenschaftlicher Förderungspreis der Stadt Wien (1985)
  • Wissenschaftlicher Preis der International Union of Angiology (Paris 1992)
  • CIS-Jean Debiesse Nuclear Medicine Preis (Lissabon 1992, Barcelona 1999)

Sinzinger ist u. a. Ehrenmitglied der:

  • Ungarischen (1984) und Polnischen (1993) Atherosklerosegesellschaft
  • Österreichischen Gesellschaft für Prostaglandinforschung (apr) (1988)
  • Polnischen Akademie der Wissenschaften (1993)
  • Ehrenpräsident der DLTH (Danubian League against Thrombosis and Haemorrhagic Disorders) (2013)

Publikationen[Bearbeiten]

Sinzinger erarbeitete Fortbildungsbroschüren, Diaserien, Videos, CD-ROMs, DVDs, und leitete e Informationskampagnen sowie nationale und internationale Konsensuskonferenzen. Er veröffentlichte mehr als 800 Publikationen (PubMed).

Er ist Herausgeber der Bücher (Auswahl):

  • Mit J.R. Vane, B.Samuelsson, R. Paoletti, P.W. Ramwell, P.Y.-K. Won : Recent Advances in Prostaglandin, Thromboxane, and Leukotriene Research (1998) Plenum Publ., New York 1998
  • Mit H. Kritz, G. Wawrik : PGE1 in Intensive Care, Facultas Universitätsverlag, Wien 1998
  • Mit H. Bergmann, H. Köhn, Birkhäuser : Radioactive Isotopes in Clinical Medicine and Research, Basel 1999
  • Mit H. Kritz: EU-Fettpunkt-Konzept. Fett weg Bauch weg, Pro Patient Edition, Wien 2007.
  • Mit K. Derfler: Lipidtherapie in der Praxis – was kann man, muss man, soll man? , Bremen Uni-Med Verlag, 2009,

Weblinks[Bearbeiten]