Henri Béconnais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henri Béconnais 1903 beim Großen Preis von Frankreich

Henri François Béconnais (* 7. März 1869; † 2. Juli 1904) war ein französischer Automobil-, Motorrad- und Radrennfahrer.

Henri Béconnais war für einen Rennfahrer des 19. Jahrhunderts sehr klein und sah eher wie ein Jockey als ein Automobil-Pionier aus. Béconnais begann seine Karriere als Radrennfahrer und wurde 1890 französischer Meister. Danach wechselte er zu den Motorrädern und gewann 1899 die Gesamtwertung der Carrera en Cuesta de Chanteloup. Dieses Rennen wurde als gemischte Veranstaltung von Motorrädern und Automobilen ausgefahren und Béconnais siegte gegen 106 weitere Teilnehmer.

1899 wurde er bei der ersten Tour de France für Automobile Sechster in der Klasse für dreirädrige Fahrzeuge. Am 30. Mai 1900 stellte er bei der Nizza-Rennwoche einen neuen Geschwindigkeitsweltrekord für Motorräder auf.

Beim Großen Preis von Frankreich 1903 hatte er auf seinem Darracq einen schweren Unfall und musste aufgeben. Das Rennen – das von Paris nach Madrid führte – musste nach mehreren fatalen Unfällen abgebrochen werden.

Beim Training für das Gordon-Bennett-Rennen 1904 verunglückte Béconnais am 2. Juli 1904 tödlich. Nach einem Reifenschaden an seinem Darracq 100HP konnte er den ausbrechenden Wagen nicht mehr bremsen und prallte gegen einen Baum. Neben Béconnais fand bei diesem Unfall auch sein Mechaniker und Beifahrer Jules Bernard den Tod.

Weblinks[Bearbeiten]