Henri Legrand du Saulle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henri Legrand du Saulle (* 16. April 1830 in Dijon; † 6. Mai 1886 in Paris) war ein französischer Arzt, Neurologe, Psychologe und Autor.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Henri Legrand du Saulle studierte in Dijon, spezialisierte sich als Arzt auf die Erforschung und Behandlung von Nerven- und Geisteskrankheiten. 1856 wurde er mit seiner Dissertation »De la monomanie incendiaire« promoviert. Er war Arzt in den Irrenanstalten von Dijon, Quatremares bei Rouen und Charenton, seit 1862 in Paris.[1] Er war während neun Jahren Herausgeber der »Annales médicopsychologiques«, zudem war er Mitbegründer der »Société de médecine légale« (1868) und der »Association mutuelle des médécins aliénistes de France«.

Publikationen[Bearbeiten]

  •  »La folie devant les tribunaux« (1864)
  •  »Pronostic et traitement d’épilepsie« (1869, 2. Aufl. 1873)
  •  »Le délire des persécutions« (1871)
  •  »La folie héréditaire« (1873; deutsch von Stark, Stuttgart 1874)
  •  »Traité de médecine légale, de jurisprudence médicale, et de toxicologie« (1874; 2. Aufl. mit G. Berryer u. G. Pouchet, 1885)
  •  »La folie du doute avec délire du toucher« (1875)
  •  »Étude médico-légale sur les épileptiques« (1877)
  •  »Étude clinique sur la peur des espaces« (1878)
  •  »Étude médico-légale sur l’interdiction des aliénés« (1880)
  •  »Les Hystériques« (1882, 3. Aufl. 1891) u. a.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pagel: Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neunzehnten Jahrhunderts. Berlin/Wien 1901, S. 974–975. online