Henri Maspero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henri Maspero (* 15. Dezember 1883 in Paris; † 17. März 1945 im KZ Buchenwald) war ein französischer Sinologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Henri Maspero war der Sohn des Ägyptologen Gaston Maspero. Nach anfänglichen Forschungen mit seinem Vater in Ägypten kehrte er nach Frankreich zurück und studierte Jura und bei Édouard Chavannes Chinesisch und andere Sprachen Ostasiens.

Im Jahr 1908 begann er für die Außenstelle der École Française d'Extrême-Orient in Hanoi zu arbeiten und beschäftigte sich fortan mit den Sprachen und Gebräuchen der Völker der südostasiatischen Halbinsel (Indochina).

Im Jahr 1918 übernahm er den Lehrstuhl für Sinologie am Collège de France, als Nachfolger seines Lehrers Édouard Chavannes. Sein neuer Forschungsschwerpunkt war der Daoismus, über den er im Jahr 1922 einen ersten kurzen Artikel veröffentlichte. Im Jahr 1927 veröffentlichte er La Chine Antique, ein Standardwerk über Geschichte, Literatur und Philosophie des Alten China.

In den 30er Jahren veröffentlichte Henri Maspero zahllose Studien über die Religion, das Rechtswesen und die Wirtschaftsgeschichte Chinas. Er übernahm von Marcel Granet den Lehrstuhl für Sinologie an der Sorbonne und war Direktor der Abteilung für Religionen Chinas an der École Pratique des Hautes Études. Seit 1935 war er ordentliches Mitglied der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres.

Im Juli 1944 wurde Henri Maspero von den Deutschen „unter dem Verdacht terroristischer Aktivitäten“ verhaftet und nach Buchenwald deportiert.

Henri Maspero starb am 17. März 1945 – kurz vor der Befreiung – im Konzentrationslager Buchenwald an Entkräftung. Der einzige deutsche Lehrstuhlinhaber für Sinologie, der damals nicht Mitglied der NSDAP war, Erich Haenisch von der Friedrich-Wilhelm-Universität in Berlin, hatte sich erfolglos für seine Freilassung eingesetzt.

Henri Masperos Nachfolger in Paris waren Max Kaltenmark und Kristofer Schipper.

Werke[Bearbeiten]

  • Le protectorat général d'Annam sous les Tang, in BEFEO 10, 1910, 539-551
  • Contribution à l'étude du système phonétique des langues thai, in BEFEO 11, 1911, 153-169.
  • Études sur la phonétique historique de la langue annamite: les initiales, in BEFEO 12, 1912, 1-126.
  • Études d'histoire d'Annam, in BEFEO 16, 1916, 1-55 und 18, 1918, 1-36.
  • Le dialecte de Tch'ang-ngan sous les T'ang (1920)
  • Légendes Mythologiques dans le Chou king, in Journal Asiatique 1924
  • La Chine antique, Paris 1927
  • Mythologie de la Chine moderne. Mythologie asiatique illustrée, Paris 1928
  • Préfixes et dérivation en chinois archaïque (1930)
  • Mélanges posthumes sur les religions et l'histoire de la Chine, vol. 1: Les religions chinoises, vol. 2: Le taoïsme, vol. 3: Études historiques, Paris 1950.
  • Les institutions de la Chine, Paris 1952.
  • Le Taoïsme et les Religions chinoises, Paris 1950
  • Les documents chinois de la troisième expédition de Sir Aurel Stein en Asie centrale, London 1953.
  • Histoire et institutions de la Chine ancienne des origines au XIIe siècle après J.-C., Paris 1967.
  • Le taoïsme et les religions chinoises, Paris 1971

Literatur[Bearbeiten]

  • Jeannine Auboyer: Henri Maspero (1883-1945). In Artibus Asiae. 10, 1, 1947, S. 61-64.

Weblinks[Bearbeiten]