Herbert Dimmel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Dimmel (* 31. August 1894 in Ried im Innkreis; † 21. Oktober 1980 in Linz) war ein österreichischer Maler und Kunstpädagoge.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Er besuchte in Ried im Innkreis das Gymnasium, war Soldat im Ersten Weltkrieg und befand sich sechs Jahre in Kriegsgefangenschaft in Sibirien.

Von 1921 bis 1928 studierte er an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Ferdinand Andri, war anschließend Assistent für Freskomalerei und von 1938 bis 1945 Professor an der Akademie. Er war Mitglied der Künstlervereinigung MAERZ und ab 1930 Mitglied des Wiener Künstlerhauses.

Während der NS-Zeit war er Gaubeauftragter für Kunst in Oberdonau.

Von 1947 bis 1972 war er Leiter der Meisterschule in der neu gegründeten Kunstschule der Stadt Linz und war von 1949 bis 1959 deren Direktor.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Wandgemälde mit Uhr in der Lösehalle des Zigarettenfabrikationsgebäudes der Tabakfabrik Linz
SteinschnittreliefAltstadt, gemeinsam mit Peter Dimmel (1962)

Zu den Werken Dimmels zählen:[1]

  • Steinschnitt am Heldendenkmal in Wien
  • Wandbild Trachtenpaar, Tabakfabrik (1935)
  • Glasfenster Pfarrkirche Mauer bei Wien
  • Aus der Welt des Kindes und Pelikan (glasierte Kacheln)
  • Hauszeichen Stieglbauernstraße 19 bis 23 (1955)
  • Mosaiken Dorfhalleschule und Kinderkrankenhaus (1956)
  • Wappen Thun, Mozarthaus Altstadt 17 (1957 bereits übermalt)
  • Steinschnittrelief Altstadt (mit Peter Dimmel), Altstadt 1 (1962)
  • Fassadengestaltung Alter Markt (Hofgasse 11/13) aus den Jahren 1960/61

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • Ausstellung Herbert Dimmel, Galerie Seidler Linz, (Oktober 2007)
  • Frühjahrsausstellung des Wiener Künstlerhauses einschließlich Herausgabe eines Katalogs (1960)[2]
  • Kunstwerke aus dem Familienbesitz, Sonderausstellung zu Ehren von Herbert Dimmel im Hirschbacher Bauernmöbelmuseum Edlmühle (2012)[3]
  • Herbert Dimmel 1894 - 1980, Ausstellung in der Allgemeinen Sparkasse Oberösterreich in Linz im November 1998
  • Ausstellung zum 85. Geburtstag im Brucknerhaus Linz sowie im Volkskundehaus der Stadt Ried, durchgeführt 1979 von der Innviertler Künstlergilde und dem Stadtmuseum Linz mit einem Katalog des Stadtmuseums Linz
  • Herbert Dimmel - Zeichnungen 1969 bis 1974, Zum 80. Geburtstag des Künstlers, durchgeführt von der Neuen Galerie der Stadt Linz und dem Wolfgang-Gurlitt-Museum, 1974

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Dimmel wurde mehrfach ausgezeichnet:[4]

Literatur von Herbert Dimmel[Bearbeiten]

  • Die Kunstschule der Stadt Linz, in: Der Aufbau, Jg. 14, Wien 1959, S 428f
  • Gedanken zur Landschaftsmalerei - Ernst Pader zum 60. Geburtstag, in: Oberösterreichische Heimatblätter, Jg. 29, Heft 1/2, Linz 1975, S 105f

Literatur[Bearbeiten]

Die Bibliographie zu Herbert Dimmel umfasst u.a. Artikel in folgenden Publikationen:[5]

  • Kunstjahrbuch der Stadt Linz
  • Jahrbuch der Innviertler Künstlergilde
  • Kunst in Oberösterreich
  • Oberösterreichische Nachrichten

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Herbert Dimmel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Herbert Dimmel auf der Webpräsenz der Stadt Linz
  2. Frühjahrsausstellung 1960
  3. Ausstellung zu Ehren von Herbert Dimmel
  4. Lebenslauf auf der Webpräsenz der Galerie Seidler
  5. Bibliographie zu Herbert Dimmel im forum geschichte oö