Herbert Trantow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Trantow (* 19. September 1903 in Dresden; † 8. Januar 1993 in Berlin; gebürtig Herbert Karl Otto Trantow) war ein deutscher Komponist und Dirigent.

Trantow erlernte das Klavierspiel bei Paul Aron, das Dirigieren bei Kurt Striegler und das Komponieren bei Max Butting. 1924 begleitete er auf seinem Piano die Tänzerin Gret Palucca, 1931 wurde er Kapellmeister in Dresden, 1932 Korrepetitor beim Ballett an der Städtischen Oper in Berlin.

In dieser Eigenschaft arbeitete Trantow bis Kriegsende und komponierte unter anderem die Opern Odysseus bei Circe (1938) und Antje (1941). In der Nachkriegszeit kam er zur DEFA und schrieb die Filmmusik zu einigen ihrer Produktionen, darunter Das kalte Herz. Ab 1950 arbeitete er jedoch nur noch für bundesdeutsche Filmfirmen. Ferner war er langjährig Aufsichtsrats- und Ausschuss-Mitglied der GEMA.[1] Herbert Trantow ist der Vater der Schauspielerin Cordula Trantow und der Großvater des Musikers Cornelius Trantow.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. gema.de