Hermann Max

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Max (* 1941 in Goslar) ist ein deutscher Kirchenmusiker und Dirigent, der auch international als Vertreter der Historischen Aufführungspraxis bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten]

Max studierte Kirchenmusik an der Musikhochschule Berlin, Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Archäologie an der Universität zu Köln und neue Kirchenmusik an der Folkwang-Hochschule Essen.

Max war bis 2006 Kirchenmusikdirektor an der Christuskirche in Dormagen. 1977 gründete er die Jugendkantorei Dormagen, aus der 1985 der Chor Rheinische Kantorei hervorging. Er ist auch Gründer des Barockorchesters „Das Kleine Konzert“.

Mit seinen Ensembles spielte er zahlreiche Chor- und Orchesterwerke vor allem des mitteldeutschen Barock ein. Ein besonderer Schwerpunkt seines Schaffens ist die Musik Georg Philipp Telemanns und bislang wenig bekannte Musik der Familie Bach.

1992 gründete er ein Musikfestival, das bis 2006 unter dem Namen „Festliche Tage Alter Musik“ und seit 2007 als „Festival Alte Musik Knechtsteden“ jährlich im September im Kloster Knechtsteden stattfindet.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]