Hermonax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermonax (tätig zwischen 470 und 440 v. Chr. in Athen) war ein griechischer Vasenmaler des so genannten attisch-rotfigurigen Stils. Von ihm sind heute zehn mit „Hermonax hat [es] gemalt“ signierte Werke bekannt. Dabei handelt es sich vor allem um Stamnoi, Peliken und eine Schale. Darüber hinaus bemalte er auch noch meist kleinformatige Halsamphoren, Loutrophoren, Lekythen, Kannen und Hydrien.

Hermonax: Stamnos G 416, Paris Louvre

Er war offenbar ein Schüler des Berliner Maler, kann aber aus stilistischen Gründen erst spät in dessen Werkstatt gekommen sein. Hermonax übernahm nur dessen Großflächigkeit und Trockenheit. Von den bewegten frühen Werken des Berliner Malers ist bei Hermonax nichts zu spüren. Trotzdem gelang es ihm, mit dem Übernommenen neue Wege zu beschreiten. Hermonax begann, auf die Gefäßoberflächen nur noch wenig Rücksicht zu nehmen. Einzelne Ornamente, besonders jene an den Henkeln, drängte er immer weiter an den Rand oder ließ sie einfach ganz weg. Bei einigen Werken benutzte er sogar die Henkel, um seine figürlichen Kompositionen auf diese auszuweiten. Teilweise malte er so viele, sich sogar überschneidende Figuren, dass der helle Anteil den dunklen Hintergrund der Gefäße beinahe verdrängt. Lediglich auf kleinen Gefäßen verzichtete er auf große Figurenensembles. Mit seiner Anlage von Figurengruppen auf großen Gefäßen beschritt Hermonax dagegen völlig neue Wege. Bisher gab es für bestimmte Darstellungen von bekannten mythologischen Szenen bestimmte Standards, was die Anzahl der gemalten Figuren betraf. Hermonax dagegen reicherte diese Szenen um zusätzliche Figuren an, die mit der gezeigten Geschichte nichts zu tun hatten und diese lediglich ausdehnten. Dies hatte allerdings zur Folge, dass auf seinen Werken immer wieder Figuren auftauchen, die in ihrer Darstellungskraft geschwächt erscheinen, da eben einzelne Teile von ihnen aus der traditionalen Malfläche herausragen und beispielsweise auch auf den Henkeln weitergeführt werden. Viele Archäologen nehmen deshalb an, dass Hermonax bereits vorgefertigte Szenerien auf seine Vasen übertrug, ohne sich vorher die Frage zu stellen, ob sie in dieser Form überhaupt auf den Gefäßkörper passen.

Die Archäologie schreibt Hermonax heute über 200 Vasen zu.

Ausgewählte Werke[Bearbeiten]

  • Adria, Museo Civico
Fragment einer Schale B 34 • Fragment einer Schale B 296 • Fragmente einer Schale B 785
  • Agrigento, Museo Archeologico Regionale
Lekythos
  • Altenburg, Staatliches Lindenau-Museum
Amphora 289 • Oinochoe 297
  • Ancona, Museo Archeologico Nazionale
Zwei Fragmente verschiedener Schalen
  • Argos, Archäologisches Museum
Glockenkrater C 909
  • Athen, Agoramuseum
Fragment eines Loutrophoros P 15018 • Hydria P 25101 • Fragment eines Stamnos P 25357 • Keramikfragmen P 25357 A • Fragment eines Krater P 30017 • Fragment eines Glockenkraters P 30019 Fragment einer Schale CP 11948 • Fragment eines Lekythos P 30065 • Fragment einer Hydria P 30134 • Fragmente einer Pelike P 8959
  • Athen, Akropolismuseum
Fragmente verschiedener Loutrophoren
  • Athen, Nationalmuseum
Keramikfragment 2.692 • Lekythos 1632
  • Baltimore, Walters Art Museum
Amphora 48.55
  • Barcelona, Museo Arqueologico
Lekythos 581 • Fragment einer Schale 4233.6
  • Basel, AntikenmuseumBasel und Sammlung Ludwig
Pelike BS 483 • Oinochoe KA 430
  • Bern, Historisches Museum
Pelike 26454
  • Bologna, Museo Civico Archeologico
Oinochoe 344
  • Boston, Museum of Fine Arts
Stamnos 01.8031
  • Boulogne, Musée Communale
Amphora 125
  • Bristol, City Museum
Hydria H 4631
  • Brüssel, Musées Royaux des Beaux-Arts
Pelike A 1579 • Hydria A 3098
  • Bryn Mawr, Bryn Mawr College
Fragment einer Schale P 199 • Fragment einer Schale P 209 • Fragment einer Schale P 989
  • Cambridge (Massachusetts), Harvard University, Arthur M. Sackler Museum
Fragment einer Schale 1995.18.42
  • Chicago, University of Chicago
Pelike 171
  • Christchurch, University of Canterbury
Amphora
  • Columbia, Museum of Art & Archeology
Amphora 83.187
  • Dresden, Albertinum
Fragment einer Schale
  • Ferrara, Museo Nazionale di Spina
Oinochoe 2461 • Oinochoe B 31.5.1958 • Lekanis T0 • Oinochoe T 216 CVP • Oinochoe T 607 • Oinochoe T 897
  • Florenz, Museo Archeologico Etrusco
Fragment eines Stamnos 14B5 • Keramikfragment 14B53 • Stamnos 3995 • Fragment eines Stamnos PD 421
  • Gela, Museo Archeologico
Lekythos N 115
  • Glasgow, Museum & Art Gallery
Pelike 1883.32A
  • Gotha, Schlossmuseum
Amphora 50
  • Göttingen, Georg-August-Universitat
Fragment einer Schale H 74
Lekythos 1930.184
  • Heidelberg, Ruprecht-Karls-Universitat
Fragment eines Stamnos 170 • Pelike 171 • Fragment eines Lekythos 172 • Fragment einer Schale 173
  • Innsbruck, University
Fragment einer Schale II.12.66 • Fragment einer Schale II.12.67
  • Istanbul, Archäologisches Museum
Keramikfragment A 33.2322 • Fragment einer Schale A 33.2350
  • Karlsruhe, Badisches Landesmuseum
Fragment einer Schale 69.35C • Zwei Fragmente einer Schale 86.360 A-B • Fragment einer Schale 69.35 C
  • Kassel, Museum Schloß Wilhelmshöhe
Amphora T 696
  • Katania, Museo Civico
Hydria 706
  • Köln, Universität
Amphora 308
  • Korinth, Archaeologisches Museum
Fragment eines Kraters C 66.40
  • London, British Museum
Amphora E 312 • Pelike E 371 • Pelike P 374 • Stamnos E 445
  • London, Victoria & Albert Museum
Hydria 4816.1858
  • Los Angeles, County Museum of Art
Pelike A 5933.50.41
  • Madrid, Museo Arqueológico Nacional
Amphora 11098 • Amphora L 172
  • Mainz, Johannes Gutenberg Universität
Fragment einer Pelike (?) 144
  • Manchester, City Art Gallery & Museum
Pelike III.I.41
  • Mannheim, Reiss-Museum
Stamnos 59
  • Marseilles, Musee Borely
Stamnos 1630 • Pelike 3592 • Pelike 7023
  • Melfi, Museo Nazionale del Melfese
Amphora (Leihgabe)
  • Metaponto, Museo Civico
Amphora 20113
  • Montreal, Museum of Fine Arts
Fragment einer Schale RS 470
  • Moskau, Puschkin-Museum
Amphora 601 • Amphora 1071
  • München, Glyptothek und Antikensammlung
Stamnos 2413 • Lekythos 2477 • Lekythos 2478
  • Münster, Archeologisches Museum der Universität
Lekythos 668
  • Neapel, Museo Archeologico Nazionale
Amphora 81481 • Amphora H 3385 • Pelike SP 2028
  • Neapel, Palazzo di San Nicandro (Museo Mustilli)
Pelike
  • New York, Metropolitan Museum of Art
Lekythos 26.60.77 • Lekythos 41.162.19 • Schale 1972.70.2 • Fragment einer Schale 1972.257 • Fragment einer Schale 1973.175.4A-B
  • Norwich, Castle Museum
Amphora 36.96
  • Orvieto, Museo Civico (Collezione Faina)
Schale 43 • Lekythos 66 A
  • Oxford, Ashmolean Museum
Amphora 1966.500
  • Paestum, Museo Archeologico Nazionale
Oinochoe 57799
  • Palermo, Collezione Collisani
Amphora R 33
  • Palermo, Museo Archeologico Regionale
Lekythos 1445 • Lekythos V 672
  • Paris, Bibliotheque Nationale (Cabinet des Medailles)
Lekythos 489
  • Paris, Musée National du Louvre
Pelike CP 10765 • Fragment einer Pelike CP 10766 • Schale CP 10955 • Gragment einer Pelike CP 11060 • Kremikfragment CP 11061 • Fragment einer Pelike CP 11064 • Fragment eines Stamnos CP 11065 • Fragment eines Stamnos CP 11067 • Kremikfragment CP 11068 • Fragment einer Schale CP 11944 • Fragment einer Schale CP 11945 • Fragment einer Schale CP 11946 • Fragment einer Schale CP 11947 • Fragment einer Schale CP 11948 • Fragment einer Schale CP 11949 • Fragment einer Schale CP 11950 • Fragment einer Schale CP 11951 • Fragment einer Schale CP 11952 • Fragment einer Schale CP 11953 • Fragment einer Schale CP 11954 • Schale G 268 • Stamnos G 336 • Pelike G 374 • Amphota G 376 • Stamnos 413 • Stamnos G 416 • Pelike G 546 • Oinochoe G 573
Stamnos Louvre G 413: Detail Philoktet
  • Rhodos, Archäologisches Museum
Hydria 12884
  • Rom, Museo Nazionale di Villa Giulia
Stamnos 5241 • Pelike (Beazley Nr. 33) • Pelike 50459
  • Samothrace, Archäologisches Museum
Fragment eines Glockenkrater
  • St. Louis, St. Louis Art Museum
Amphora WU 3271 [1]
  • San Simeon, Hearst Corporation
Amphora 12359
  • St. Petersburg, Eremitage
Amphora 696 • Pelike 727 • Stamnos 804 • Stamnos 2070 • Stamnos 4121 • Fragment eines Stamnos NB 6463 • Amphora ST 1461 • Amphora 1672 • Amphora ST 1692 • Stamnos ST 1694
  • Sarajevo, Zemaljski muzej Bosne i Hercegovine
Fragment einer Hydria 31 • Loutrophoros 389 • Fragment eines Loutrophoros 425 • Fragment eines Loutrophoros 426
  • Stockholm, Medelhavsmuseum
Schale G2334
  • Syrakus, Archäologisches Museum
Lekythos 24552
  • Tampa, Tampa Museum of Art
Kylix 86.89
  • Triest, Museo Storia ed Arte
Stamnos S 424
  • Tübingen, Eberhard Karls Universität
Fragment einer Schale E 43 • Fragment eines Loutrophoros E 90 • Fragment eines Loutrophoros E 99 • Fragment einer Pelike S101583
  • Vatikanstadt, Museo Gregoriano Etrusco Vaticano
Stamnos 16526
  • Warschau, Muzeum Narodowe
Amphora
  • Wien, Kunsthistorisches Museum
Pelike 336 • Pelike 1095 • Pelike IV 3728
  • Wien, Universität
Fragment einer Schale 503.50 • Keramikfragment
  • Wiesbaden, Landesamt
Amphora
Amphora L 504
  • Zürich, Universität
Fragment eines Stamnos 3550 • Schale L 95

Literatur[Bearbeiten]

  • Hanns E. Langenfass: Hermonax. Untersuchungen zur Chronologie. Univ. Diss., München 1972.
  • John H. Oakley: Athamas, Ino, Hermes, and the Infant Dionysos. A Hydria by Hermonax. In: Antike Kunst. 25 (1982), S. 44–47.
  • Cornelia Isler-Kerényi: Hermonax in Zürich, 1. Ein Puzzle mit Hermonaxscherben. In: Antike Kunst. 26 (1983), S. 127–135.
  • Cornelia Isler-Kerényi: Hermonax in Zürich, 2. Die Halsamphora Haniel. In: Antike Kunst. 27 (1984), S 54-57
  • Cornelia Isler-Kerényi: Hermonax in Zürich, 3. Der Schalenmaler. In: Antike Kunst. 27 (1984), S. 154–165.
  • Cornelia Isler-Kerényi: Hieron und Hermonax. In: Ancient Greek and related pottery. Proceedings of the international vase symposium, Amsterdam 12 - 15 April 1984. Amsterdam 1984, S. 164.
  • Cornelia Isler-Kerényi: Hermonax e i suoi temi dionisiaci. In: Images et sociétés en Grèce ancienne. L'iconographie comme méthode d'analyse. Actes du Colloque international. Lausanne 8-11 février 1984 (Lausanne 1987), S. 169-175.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hermonax – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien