Herne der Jäger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herne the Hunter, veröffentlicht in den 1840ern

Herne der Jäger (engl. Herne The Hunter) ist eine Figur aus William Shakespeares Komödie Die lustigen Weiber von Windsor.

Auslegungen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Herne wird als Gott der Jagd und Herr des Wildes gedeutet. Vermutungen zufolge war Herne eine Lokalgottheit der Angelsachsen im Windsor Forest, einem Wald, der sich über die heutigen Grafschaften Berkshire, Buckinghamshire und Hampshire erstreckte. Man nimmt an, Herne sei identisch mit Cernunnos, einem Gott der Briten, der auch in Südengland belegt ist. Herne gilt im Gegensatz zu Cernunnos jedoch vorrangig als Gott der Jagd.

Konträr dazu sieht man in Herne eine Erscheinungsform des germanischen Gottes Odin bei der Wilden Jagd. Im Beowulf, einem altenglischen Heldenepos, ist von einem Bauwerk namens Heorot (altengl. heorot = „Hirsch“) die Rede.

Gegebenheiten[Bearbeiten]

Bekannt ist Herne vor allem aus Shakespeares Komödie „Die lustigen Weiber von Windsor“:

There is an old tale goes, that Herne the hunter,
Sometime a keeper here in Windsor forest,
Doth all the winter time at still midnight,
Walk around about an oak, with great ragg’d horns;
And there he blasts the tree, and takes the cattle;
And makes milch-kine yield blood, and shakes a chain
In a most hideous and dreadful manner.
You have heard of such a spirit, and well you know
The superstitious idle-headed eld
Receiv’d, and did deliver to our age,
This tale of Herne the Hunter for a truth.

In einer Untersuchung zur Herkunft Hernes stieß man auf Rychard(e) Horne, einem Yeoman, der zur Zeit Heinrich VIII. im Windsor Forest wilderte und ca. 1525 deswegen gehängt wurde. Herne selbst ist ebenfalls durch etliche Sichtungen in der Zeit von Richard II., Heinrich VII., Heinrich VIII. oder Elisabeth I. überliefert, also zwischen Ende des 13. Jahrhunderts und Ende des 15. Jahrhunderts.

Eine Verbindung zwischen Herne und Horne beruht auf den früheren Aufzeichnungen Shakespeares, die zur Komödie „Die lustigen Weiber von Windsor“ angefertigt wurden. Obgleich die Komödie im Jahre 1597 geschrieben wurde, wird die Version, die heute im Theater zu sehen ist, normalerweise einer Auflage aus dem Jahre 1623 zugeordnet. Es existiert eine frühere Ausgabe der Komödie aus dem Jahr 1602, in der nicht von „Herne“, sondern von „Horne“ die Rede ist. Folglich sehen viele in Herne den Yeoman Rychard(e) Horne. Es ist möglich, dass „Horne“ einen Fehler der Kopisten darstellt. Wahrscheinlicher ist aber, dass die Ausgabe von 1602 eine Anpassung zur überregionalen Nutzung war. Alle örtlichen Hinweise wurden geändert, einschließlich des Geists von Herne, der außerhalb des Windsor Forest unbekannt war.

Literarische Umsetzungen[Bearbeiten]

Herne findet sich auch in Robin of Sherwood (deutscher Titel: Robin Hood) wieder, einer britischen Abenteuer- und Fantasy-Fernsehserie, zu der Richard Carpenter das Drehbuch schrieb. Eine Verbindung zwischen Herne und Robin Hood ist rein fiktiv, da Herne im Sherwood Forest, dem Aufenthaltsort von Robin Hood, nicht belegt ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • Eric Fitch: In Search of Herne the Hunter. Capall Bann Publishing, 1994, ISBN 978-1-898-30723-5.
  • Michael John Petry: Herne the Hunter: A Berkshire Legend. William Smith (Buchhändler) Ltd., 1972, ISBN 978-0-950-02188-1.

Weblinks[Bearbeiten]