Beowulf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die angelsächsische Heldendichtung „Beowulf“. Für weitere Bedeutungen siehe Beowulf (Begriffsklärung).
Erste Seite der Beowulf-Handschrift mit den Anfangsworten: „Hwæt! Wé Gárdena …“ (Hört! Denkwürd’ger Taten …)[1]

Beowulf (möglicherweise altengl. für „Bienen-Wolf“, Kenning für „Bär“) ist ein frühmittelalterliches episches Heldengedicht in angelsächsischen Stabreimen. Mit seinen 3.182 Versen stellt es das bedeutendste erhaltene Einzelwerk angelsächsischer Sprache dar; gleichzeitig macht es zehn Prozent des gesamten erhaltenen Textguts dieser Sprachform aus. Das Epos entstand vermutlich nach dem Jahr 700 und spielt in der Zeit vor 600 n. Chr. in Skandinavien. Wie bei vielen anderen mittelalterlichen Texten ist für das Epos kein zeitgenössischer Titel überliefert; seit dem 19. Jahrhundert ist der Name des Helden Beowulf als Name des Gedichts in Gebrauch.

Überlieferung und Entstehung[Bearbeiten]

Beowulf ist nur in einem einzigen, in der British Library aufbewahrten Manuskript überliefert. Dieses Manuskript wird aufgrund seiner Herkunft aus der Bibliothek des Handschriftensammlers Sir Robert Bruce Cotton, der Cotton Library, als Cotton Vitellius A.XV bezeichnet. Es überstand 1731 ein Feuer im Ashburnham House (Westminster), wobei es etwas beschädigt wurde. Der isländische Gelehrte Grímur Jónsson Thorkelin ließ 1787 vom British Museum eine erste Abschrift des Manuskriptes anfertigen und erstellte wohl 1789 selbst eine zweite. Aufgrund des inzwischen weiter verschlechterten Zustands des Originalmanuskripts sind diese Abschriften in der modernen Forschung von großer Bedeutung.

Die Beowulf-Schrift ist Teil einer Sammelhandschrift, des sogenannten „Nowell Codex“, der zusammen mit dem Southwick Codex den Band Cotton Vitellius A. XV bildet. Der Nowell Codex enthält daneben noch vier weitere altenglische Prosa- und Verstexte, unter anderem das nur fragmentarisch erhaltene Gedicht Judith.

Der Nowell Codex wurde von zwei verschiedenen Schreibern niedergeschrieben; der erste schrieb die drei Prosastücke und den Beowulf bis Zeile 1.939. Als Entstehungsdatum des Manuskripts wird aufgrund von paläographischen Indizien die Zeit um 1000 angenommen, das Gedicht selbst dürfte jedoch älter sein.

Der Entstehungszeitpunkt des Gedichts ist in der Forschung umstritten. Altertümliche Wörter im Text lassen eine Entstehung in der ersten Hälfte des 8. Jahrhunderts möglich erscheinen; aber auch etwas spätere Daten (bis hin zur Zeitgleichheit mit der Entstehung des Manuskripts) werden diskutiert.

Die Sprache des Gedichts ist West Saxon (Spätwestsächsisch), jedoch mit Spuren von anderen Dialekten des Angelsächsischen. Es gibt Hinweise, dass das Gedicht ursprünglich in einem Dialekt der Angeln, wahrscheinlich in Merzisch, verfasst war.[2]

Muster (Vers 336–355)
Originalfassung Deutsche Übersetzung
Hwanon ferigeað gé faétte scyldas Woher die schimmernden Schilde führt ihr,
graége syrcan ond grímhelmas Die Brünnen grau, die bergenden Helme,
heresceafta héap? Ic eom Hróðgáres Der Heerschäfte Menge? Bei Hrodgar bin ich
ár ond ombiht. ne seah ic elþéodig In Amt und Dienst. Ausländer schaut' ich'
þus manige men módiglícran, Kaum so viele von kühnerem Aussehen:
wén' ic þæt gé for wlenco nalles for wraécsíðum Nicht Ächtung, mein' ich, nur edler Mut
ac for higeþrymmum Hróðgár sóhton. Und Heldensinn führt' euch in Hrodgars Saal.'
Him þá ellenróf andswarode Erwidernd sprach der Wettermärker
wlanc Wedera léod word æfter spræc Kühner Häuptling, der kraftberühmte,
heard under helme: Wé synt Higeláces Unterm Helm hervor: An Hygelacs Tafel
béodgenéatas, Béowulf is mín nama. Brechen wir Brot, Beowulf heiß’ ich.
wille ic ásecgan sunu Healfdenes Sagen will ich dem Sohn des Healfdene,
maérum þéodne min aérende Dem rühmlichen König, der Reise Absicht,
aldre þínum gif hé ús geunnan wile Falls dein würdiger Fürst es gewähren will,
þæt wé hine swá gódne grétan móton. Dass dem Edlen wir vor das Antlitz treten.'
Wulfgár maþelode --þæt wæs Wendla léod; Wulfgar sagte, der Wendlen Fürst--
wæs his módsefa manegum gecýðed Sein mutiger Sinn war manchem bekannt,
wíg ond wísdóm--: Ic þæs wine Deniga Seine Kühnheit und Klugheit --: Den König der Dänen,
fréan Scildinga frínan wille Den Fürsten der Scyldinge, fragen will ich,
béaga bryttan, swá þú béna eart, Den Brecher der Ringe, die Bitte erfüllend,
þéoden maérne ymb þínne síð Dem edlen Herrscher dein Anliegen melden,
ond þé þá andsware aédre gecýðan Und eiligst dann dir die Antwort künden,
ðe mé se góda ágifan þenceð. Die der Gütige mir zu geben geruht.

Das Epos[Bearbeiten]

Historischer Hintergrund[Bearbeiten]

Das nach heutigen Maßstäben fiktionale Gedicht ist in ein historisches Umfeld im Dänemark und Schweden des 5. und 6. Jahrhunderts eingebettet, spielt also selbst nicht in England. Als heroische Dichtung reflektiert das Epos 'Vorzeitkunde' und bezieht sich auf historische Personen (Hygelac, Offa) und Ereignisse (Schlacht von Finnsburg). Nach England gelangte der Sagenstoff vermutlich zusammen mit den Angeln, den Auswanderern vom Kontinent, die seit dem 5. Jahrhundert England besiedelten. Die Erzählung folgt dem Schicksal des jungen Helden Beowulf vom Volk der Gauten (Geatas), deren König anfangs noch Hygelac ist. Die Identität der Geatas ist nicht sicher geklärt; es könnte sich um die Gauten, Goten oder auch Jüten handeln. In der Forschung ist aber die Deutung als Gauten als die wahrscheinlichste anerkannt.

Inhalt[Bearbeiten]

Der Protagonist Beowulf, ein Held der Gauten, fährt mit 14 Gefährten nach Dänemark zu König Hrothgar, um diesem beizustehen. Die große Halle des dänischen Königs, Heorot, wird von Grendel, einem menschenverschlingenden Ungeheuer (eventuell in der Tradition nordischer Trolle), heimgesucht. In zwei Kämpfen tötet Beowulf zunächst Grendel mit seinen bloßen Händen und danach dessen auf Rache sinnende Mutter mit dem Schwert eines Riesen, das er in ihrer Wohnstatt findet. Hrothgar zeichnet Beowulf durch die Gabe reicher Gastgeschenke aus. Der zweite Teil des Gedichts spielt viele Jahre später. Der zum König der Gauten (Geatas) und Erbe des dänischen Reiches aufgestiegene Beowulf sieht sich einem feuerspeienden Drachen gegenüber, der seine Lande verwüstet, da ihm sein Goldschatz (Hort) aus einem Grabhügel gestohlen wurde. Der Held attackiert den Drachen mithilfe einer Schar Mitstreiter und Bediensteter erfolglos. Beowulf entscheidet sich, dem Drachen in dessen Versteck zu folgen in Earnanæs, aber nur sein junger schwedischer Verwandter Wiglaf wagt es, ihn dorthin zu begleiten. Beowulf erschlägt schließlich den Drachen, wird im Kampf aber tödlich verwundet. Er wird in einem Grabhügel in der Nähe des Meeres beigesetzt.

Erster Kampf: Grendel[Bearbeiten]

Beowulf beginnt mit der Geschichte König Hrothgars, der die große Halle Heorot für sein Volk errichten ließ. In dieser verbringen er, seine Ehefrau Wealhþeow und seine Krieger ihre Zeit mit Singen und Feiern bis Grendel, ein trollartiges Monster, das vom Lärm aus der Halle geplagt wird, die Menschen dort angreift und viele Krieger Hrothgars tötet und verschlingt, während diese schlafen. Aber Grendel greift niemals Hroðgars Thron selbst an, da dieser von der Kraft Gottes geschützt wird. Hroðgar und seine Leute, hilflos gegen die Angriffe Grendels, verlassen Heorot. Beowulf, ein junger Krieger aus Gautland, hört von Hroðgars Kummer und mit der Erlaubnis seines Königs bricht er aus seinem Heimatland auf, um Hroðgar zu helfen.

Beowulf und seine Männer verbringen die Nacht in Heorot. Beowulf trägt keine Waffe, da dies ein ungleicher Vorteil wäre gegenüber der unbewaffneten Bestie. Nachdem alle eingeschlafen sind, betritt Grendel die Halle und verschlingt einen von Beowulfs Leuten. Beowulf, der sich schlafend gestellt hat, ergreift Grendels Hand. Die beiden kämpfen, dass es scheint, als stürze die Halle ein. Beowulfs Gefolgsleute greifen zu ihren Schwertern, um ihrem Herrn zu Hilfe zu eilen, aber ihre Klingen können Grendels Haut nicht durchdringen. Schließlich reißt Beowulf Grendels Arm aus der Schulter und Grendel kehrt schwerverletzt in sein Heim in den Sümpfen zurück und stirbt dort.

Zweiter Kampf: Grendels Mutter[Bearbeiten]

In der nächsten Nacht, nachdem alle Grendels Niederlage gebührend gefeiert haben, schlafen Hrothgar und seine Leute in Heorot. Grendels Mutter, wütend wegen des Todes ihres Sohnes, erscheint und greift die Halle an. Sie tötet Hroðgars vertrauenswürdigsten Kämpfer, Æschere, aus Rache für die Niederlage Grendels. Hroðgar, Beowulf und seine Krieger greifen Grendels Mutter an und verfolgen sie zu ihrer Wohnstatt unter einem See. Beowulf bereitet sich auf den Kampf vor; er erhält das Schwert Hrunting von Unferth, einem Krieger, der an ihm zweifelte und dies wieder gutmachen will. Nachdem er Hroðgar im Falle seines Todes einige Bedingungen bezüglich seiner Leute mit auf den Weg gegeben hat, taucht Beowulf in den See ab. Er wird schnell von Grendels Mutter entdeckt und angegriffen. Sie ist jedoch nicht in der Lage, Beowulf wegen seiner Rüstung zu schaden und zieht ihn auf den Grund des Sees. In einer Höhle, in der Grendels Leichnam und die Überreste der Männer liegen, die die beiden getötet haben, liefern sich Grendels Mutter und Beowulf eine wilde Schlacht.

Zunächst sieht es aus, als ob Grendels Mutter die Oberhand gewönne. Beowulf, dem indessen klar ist, dass Hrunting seinem Feind nichts anhaben kann, wirft es zornig weg. Wieder wird Beowulf durch seine Rüstung von den Angriffen seines Gegenübers gerettet. Beowulf ergreift ein magisches Schwert aus dem Schatz von Grendels Mutter und köpft sie. Als er tiefer in ihre Wohnstatt dringt, findet Beowulf den sterbenden Grendel und trennt auch dessen Kopf ab. Die Klinge des magischen Schwertes schmilzt wie Eis als sie mit Grendels giftigem Blut in Berührung kommt, bis nur die Scheide übrig bleibt. Diese Schwertscheide ist der einzige Schatz, den Beowulf aus der Höhle mit an die Oberfläche trägt. Er zeigt Hroðgar die Scheide auf dem Rückweg nach Heorot. Hroðgar gibt Beowulf viele Geschenke, darunter das Schwert Nægling aus dem Erbe seiner Familie. Die Schwertscheide löst jedoch eine tiefgründige Reflexion beim König aus, manchmal als "Hrothgars Predigt" bezeichnet, in welchem er Beowulf auffordert, sich vor Stolz zu hüten und seine Gefolgsmänner zu belohnen.

Dritter Kampf: Der Drache[Bearbeiten]

Beowulf wird König über sein Volk. Eines Tages, fünfzig Jahre nach Beowulfs Kampf mit Grendels Mutter, stiehlt ein Sklave einen goldenen Kelch von einem namenlosen Drachen aus der Wohnstatt in Earnanæs. Als der Drache bemerkt, dass der Kelch gestohlen wurde, verlässt er seine Höhle wutentbrannt und verbrennt alles, was er sieht. Beowulf und seine Krieger brechen auf, den Drachen zu bekämpfen. Beowulf teilt seinen Männern mit, dass er allein gegen das Untier fechten will und dass sie vor dessen Bau warten sollen. Beowulf steigt hinab in die Höhle, wird aber vom Untier übermannt. Seine Leute, die sehen, was geschieht, bangen um ihr Leben und flüchten in den Wald. Einer seiner Verwandten, Wiglaf, der von Beowulfs Todesqualen berührt ist, eilt ihm zu Hilfe. Die beiden erschlagen den Drachen, aber Beowulf ist tödlich verletzt. Beowulf wird in Gautland in einem Grabhügel auf einer Klippe begraben, die über das Meer ragt, wo die Seeleute ihn von Weitem sehen können. Der Schatz des Drachen wurde mit ihm begraben seinen Wünschen entsprechend und nicht an seine Leute verteilt. Ein Fluch ist mit dem Hort verbunden, um sicherzustellen, dass Beowulfs Wunsch stets befolgt wird.

Interpretation[Bearbeiten]

Beowulf wird als Epos betrachtet, dessen Protagonist umherzieht, um seine Stärke gegenüber übernatürlichen Wesen und Untieren zu beweisen. Das Gedicht beginnt in medias res mit Beowulfs Ankunft in Dänemark, wo Grendels Übergriffe schon lange währen. Eine elaborierte Genealogie der Charaktere wird geschildert sowie die Art und Weise, wie die Figuren miteinander eng verflochten sind. Die Krieger folgen einem Heldenkodex, der die Grundlage für alle Worte und Taten darstellt.

Die im Gedicht beschriebene Gesellschaft legt Wert auf Ehre, Mut und Tapferkeit; Kämpfer sind hoch angesehen und erreichen bedeutende Positionen. Der König, der die Position des Beschützers seines Landes innehat, erwartet den Kriegsdienst seiner Mannen; diese werden von ihm für ihren Einsatz mit Waffen, Wertgegenständen und Ländereien belohnt.

Daneben sieht sich der Einzelne unter dem Einfluss eines übermächtigen Schicksals (vgl. Heil); Beowulf etwa geht in die Auseinandersetzungen mit der Einstellung, dass nicht er selbst, sondern das Schicksal letztendlich den Ausgang entscheiden wird – eine in der nordischen Kriegertradition tief verwurzelte Weltanschauung.

Das Gedicht vermischt nordische mit christlichen Traditionen. Die Personen zeigen alle traditionelle, in der germanischen und nordischen Tradition geschätzte Charaktereigenschaften. Moralische Entscheidungen werden hier oft durch eine christliche Sichtweise ergänzt. Auch Grendel wird als Nachkomme des Brudermörders Kain in eine christliche Werteordnung gestellt. Es wird spekuliert, dass Beowulf die christianisierte Form eines traditionell nordischen Stoffes darstelle.

Während frühere Gelehrte wie J.R.R. Tolkien[3] das Epos in zwei Teile gliederten, wobei der erste Teil die Abenteuer des jungen Helden beschreibt und der zweite das Königtum und den Tod des Helden schildert, haben jüngere Literaturwissenschaftler die Sicht, dass das Epos in drei separate Teile eingeteilt werden muss. Jane Chance von der Rice University argumentiert, dass der Kampf mit Grendels Mutter ein eigenständiges Kapitel als Klimax des epischen Gedichtes darstellt.[4] Sie betont, dass das Gedicht durch vier Begräbnisse gegliedert wird, wobei drei bekannt sind: Scylds Schiffsbegräbnis, das Feuerbegräbnis von Hildeburhs Bruder und Sohn sowie Beowulfs Begräbnis im Erdhügel. Zusätzlich wird das Begräbnis des letzten Überlebenden ("Lay of the Last Survivor") als solches interpretiert.[5]

Rezeption[Bearbeiten]

Der literarische Einfluss des Beowulf[Bearbeiten]

  • Der irische Literaturnobelpreisträger Seamus Heaney verfasste 1999 eine vielbeachtete neuenglische Übersetzung des Beowulf (in Stabreimen).
  • John Gardner erzählt die Sage aus Sicht des Monsters in seinem Roman Grendel. Dieses Buch ist die Grundlage des von JD McClatchy und Julie Taymor verfassten Librettos zu Elliot Goldenthals Oper Grendel, die im Mai 2006 in Los Angeles uraufgeführt wurde.
  • Michael Crichtons Roman Eaters of the Dead (dt. „Schwarze Nebel“) verknüpft Beowulf mit den Reiseberichten des Ahmad Ibn Fadlān und wurde als Der 13te Krieger mit Antonio Banderas in der Hauptrolle unter der Regie von John McTiernan verfilmt.
  • J. R. R. Tolkien übernahm Namen und Motive aus Beowulf für seine Mittelerde-Romane, insbesondere die Beschreibungen der Kultur von Rohan, und schrieb daneben noch die Kritik Beowulf: The Monsters and the Critics.
  • Neil Gaiman schrieb eine futuristische Neuinterpretation in Form eines Erzählgedichts unter dem Titel Baywolf.
  • Larry Niven, Jerry Pournelle und Steven Barnes schrieben das Buch Heorots Vermächtnis (alternativer Titel: Der Held von Avalon) in dem eine Gruppe von Kolonisten einen fremden Planeten besiedeln. Zuerst scheint es ein Paradies zu sein, aber die fremde Biologie bringt ein Monster hervor – das Grendel. Und nur einer hat die Ausbildung, dieses Monster zu bekämpfen. Eine Fortsetzung erschien 1999 mit dem Titel Beowulfs Kinder.
  • Simon R. Green benannte in seinem Todtsteltzer-Zyklus ein genetisch geschaffenes Monster „Grendel”

Der Einfluss des Beowulf im Film[Bearbeiten]

  • 1995 basierte die Episode Helden und Dämonen der Fernsehserie Star Trek: Raumschiff Voyager auf dem ersten Teil von Beowulf.
  • 1999 entstand der Film Beowulf mit Christopher Lambert in der Hauptrolle, dieser lehnte sich jedoch nur ungefähr an den ursprünglichen Text an: Die Handlung ist in eine postapokalyptische Zukunft verlegt und variiert in verschiedenen Einzelheiten.
  • 1999 kam der Film Der 13te Krieger mit Antonio Banderas in der Titelrolle in die Kinos. Er greift auf zahlreiche Motive der Beowulf-Saga zurück einschließlich des Namens Hrothgars. Die Beowulf entsprechende Figur heißt hier jedoch Buliwyf (Aussprache: Bulwai).
  • 2005 verarbeitete Sturla Gunnarsson den Stoff des ersten Teils der Beowulf-Saga mit Gerard Butler in der Hauptrolle und Sarah Polley in seinem Film Beowulf & Grendel.
  • 2007 erschien der Fantasyfilm Grendel von Nick Lyon mit Chris Bruno, Ben Cross und Chuck Hittinger
  • 2007 erschien der vollständig animierte Film Die Legende von Beowulf. Hierbei wurde die komplette Saga als Vorlage verwendet, jedoch teilweise stark verändert.
  • 2008 führte Howard McCain für den Film Outlander nach seinem eigenen Drehbuch Regie. Die Handlung orientiert sich grob an der Sage. Ein humanoider Außerirdischer stürzt im Jahre 709 auf norwegischem Boden mit seinem Raumschiff ab und bringt ein Monster aus einer anderen Welt mit.

Der Einfluss des Beowulf in der Musik[Bearbeiten]

  • Die britische Art-Rock- bzw. Progressive-Rock-Gruppe Marillion widmete – inspiriert von John Gardners Roman – dem Ungeheuer Grendel 1981 ein fast 20-minütiges Rock-Epos, in dem der Terror Grendels gegen König Hrothgar und sein Volk aus der Perspektive des Ungeheuers beschrieben wird.[6]
  • Der US-amerikanische Komponist Elliot Goldenthal hat eine Oper in sieben Szenen geschrieben, die auf John Gardners Roman Grendel basiert. Die Oper wurde 2006 in Los Angeles und New York aufgeführt.[7]
  • Die um 2000 gegründete niederländische Elektroband „Grendel“ hat sich in Anlehnung an die Legende von Beowulf nach dessen ersten Widersacher benannt.
  • 2013 widmen Corvus Corax dem Beowulf Epos drei Lieder auf ihrer CD Gimlie

Der Einfluss des Beowulf in Computerspielen[Bearbeiten]

2007 erschien von Ubisoft ein „Hack & Slay“-Computerspiel zum Film Die Legende von Beowulf (Originaltitel: Beowulf) für PlayStation 3, PlayStation Portable, Xbox 360 und Windows-PCs namens Die Legende von Beowulf - Das Spiel (OT: Beowulf: The Game).

Gesellschaftlicher oder politischer Bezug auf Beowulf[Bearbeiten]

  • Unternehmen Beowulf war der Deckname für die deutsche Landung und Eroberung der estnischen Insel Saaremaa (deutsch Ösel) in der Ostsee im Zweiten Weltkrieg.
  • In den letzten Jahren verweisen insbesondere in den USA Anhänger des Kreationismus häufig auf das Epos. In mehreren Publikationen wird behauptet, die Geschichte beweise, dass noch in historischer Zeit Menschen und Dinosaurier koexistiert hätten - die meisten der Ungeheuer, die Beowulf bekämpfe, seien in Wahrheit Riesenechsen. Somit belege das Epos, dass die Erde erst einige tausend Jahre alt sei. Diese Aussagen sind aus wissenschaftlicher Sicht aber unhaltbar.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Originaltext mit deutscher Übersetzung und Anmerkungen.
  2. Standop: S. 17
  3. "Beowulf: The Monsters and the Critics"
  4. The Four Funerals in Beowulf and the Structure of the Poem, Manchester UP, 2000
  5. Aaij, Michel (2001), "Rev. of Owen-Crocker, The Four Funerals", South Atlantic Review 66 (4): 153–57
  6. Text und Erklärungen zu Marillion (englisch)
  7. Informationen zur Oper Goldenthals
  8. Artikel im Sceptical Inquirer, Februar 2013.

Literatur[Bearbeiten]

Englischsprachig:

  • John R. R. Tolkien: Beowulf, the monsters and the critics. Sir Israel Gollancz memorial lecture 1936. Oxford Univ. Press, London 1936, Oxford 1971, Arden Libr, Darby 1978 (Reprint).
  • Beowulf: A Student Edition. Hrsg. von George Jack, Oxford University Press, Oxford 1994, ISBN 978-0-19-871044-8
  • Beowulf: A Glossed Text. Hrsg. von Michael Alexander, Penguin Classics, London 2006 (Reprint), ISBN 978-0-14-043377-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beowulf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Beowulf – Quellen und Volltexte (englisch)