Himmelblauer Bläuling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Himmelblauer Bläuling
Himmelblauer Bläuling  (Polyommatus bellargus)

Himmelblauer Bläuling (Polyommatus bellargus)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Bläulinge (Lycaenidae)
Unterfamilie: Polyommatinae
Gattung: Polyommatus
Art: Himmelblauer Bläuling
Wissenschaftlicher Name
Polyommatus bellargus
(Rottemburg, 1775)
Polyommatus bellargus, ♀
Polyommatus bellargus, ♂
Zwei Polyommatus bellargus bei der Kopulation

Der Himmelblaue Bläuling (Polyommatus bellargus bzw. Lysandra bellargus) ist ein Schmetterling (Tagfalter) aus der Familie der Bläulinge (Lycaenidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Flügeloberseiten der Weibchen sind wie bei vielen Arten der Bläulinge braun, während die der Männchen leuchtend blau gefärbt sind. Dem intensiven Blau hat die Art ihren Namen zu verdanken. Die blaue Flügeloberseite der Männchen hat eine feine, schwarze Randlinie und weiße Fransen an den Außenkanten, die braune Flecke in Höhe der Flügeladern haben. Die Hinterflügel haben kleine dunkle Randpunkte. Die Flügelunterseite ist hellbraun bis graubraun mit hell umrandeten schwarzen und orangen Flecken in der Submarginalregion.

Die Flügeloberseite der Weibchen ist braun, teilweise blau übergossen, besonders Richtung Basalregion. Auf dem Rand der Hinterflügel und selten auch auf den Vorderflügeln befinden sich kräftige orange Flecken, die auf den Hinterflügeln zusätzlich einen weißen u-förmigen Bogen zum Flügelrand haben.

Ähnliche Arten[Bearbeiten]

  • Silbergrüner Bläuling (Polyommatus coridon)
  • Hauhechel-Bläuling (Polyommatus icarus). Bei beiden Geschlechtern fehlen die braunen Flecke auf den weißen Fransen. Das Männchen hat keine dunklen Randpunkte auf den Hinterflügeln.
  • Polyommatus punctifera, Vorkommen in Nordafrika. Das Männchen von Polyommatus punctifera hat kräftigere Flecken auf den Hinterflügeln.

Flugzeit[Bearbeiten]

Der Himmelblaue Bläuling fliegt in zwei Generationen im Mai und Juni und im August.

Lebensraum[Bearbeiten]

Die Art kommt vor allem im Bergland auf sonnigen, mageren Wiesen und Trockenhängen vor.

Lebensweise[Bearbeiten]

Der Hufeisenklee (Hippocrepis comosa) dient der Raupe als Hauptnahrung. Die Raupe lebt myrmekophil mit Ameisenarten von Myrmica, Lasius, Tapinoma und Plagiolepis.

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Himmelblaue Bläuling ist weit verbreitet in Süd- und Mitteleuropa bis zum 55° nördl. Breite. Er ist selten in Südspanien und fehlt auf den Mittelmeerinseln, in Italien südlich von Neapel und in Südgriechenland.
Rote Liste BRD: 3 (gefährdet)[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Rote Liste gefährdeter Tiere Deutschlands. Landwirtschaftsverlag, Münster 1998, ISBN 3-89624-110-9.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Günter Ebert, Erwin Rennwald (Hrsg.): Tagfalter. 2. Spezieller Teil: Satyridae, Libytheidae, Lycaenidae, Hesperiidae. In: Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. 1. Auflage. Band 2, Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1991, ISBN 3-8001-3459-4.
  • Manfred Koch: Wir bestimmen. Schmetterlinge. Band 1. Tagfalter Deutschlands. Neumann Verlag Radebeul 4. Auflage 1966
  •  Tom Tolman, Richard Lewington: Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas. Franckh-Kosmos, Stuttgart 1998, ISBN 3-440-07573-7.
  •  Hans-Josef Weidemann: Tagfalter: beobachten, bestimmen. Naturbuch-Verlag, Augsburg 1995, ISBN 3-89440-115-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Himmelblauer Bläuling – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien