Hoher Repräsentant für Bosnien und Herzegowina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Der Hohe Repräsentant für Bosnien und Herzegowina überwacht seit 1995 durch die Resolution 1031 des UN-Sicherheitsrates gemeinsam mit dem ihm unterstellten Büro des Hohen Repräsentanten (engl. Office of the High Representative, OHR, deutsch auch Amt des Hohen Repräsentanten) die Umsetzung der zivilen Aspekte des Dayton-Abkommens.[1] Derzeitiger Amtsinhaber ist der österreichische Diplomat Valentin Inzko.

Amt[Bearbeiten]

Der Hohe Repräsentant repräsentiert die internationale Gemeinschaft in Form der Vereinten Nationen in Bosnien und Herzegowina.[1] Das Amt des Hohen Repräsentanten verantwortet sich alle sechs Monate vor Vertretern der Außenministerien von mehr als 50 Staaten, dem sogenannten Friedensimplementierungsrat, der den Hohen Repräsentanten auch formal ernennt.[2] Er besitzt weitgehende Vollmachten, so kann er demokratisch gewählte Amtsträger entlassen, Gesetze erlassen und neue Behörden schaffen. Diese Vollmachten werden häufig Bonner Befugnisse (englisch: Bonn Powers) genannt, da sie während einer der Tagung des Friedensimplementierungsrats im Dezember 1997 in Bonn beschlossen wurden.[3]

Von 2002 bis 2011 war der Hohe Repräsentant auch EU-Sonderbeauftragter für Bosnien und Herzegowina.[4][3] Die Macht des Amtes des Hohen Repräsentanten, sämtliche demokratischen Einrichtungen zu überstimmen, wurde auch nach allgemein als „frei und fair“ beurteilten Wahlen nicht beschränkt.

Hohe Repräsentanten[Bearbeiten]

Nr. Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit Heimatstaat
1 Carl Bildt 14. Dezember 1995 18. Juni 1997 Schweden
2 Carlos Westendorp 18. Juni 1997 18. August 1999 Spanien
3 Wolfgang Petritsch 18. August 1999 27. Mai 2002 Österreich
4 Paddy Ashdown 27. Mai 2002 31. Januar 2006 Vereinigtes Königreich
5 Christian Schwarz-Schilling 31. Januar 2006 2. Juli 2007 Deutschland
6 Miroslav Lajčák 2. Juli 2007 26. März 2009 Slowakei
7 Valentin Inzko 26. März 2009 amtierend Österreich

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dominik Tolksdorf: Die EU und Bosnien-Herzegowina. Außenpolitik auf der Suche nach Kohärenz, Baden-Baden 2012. ISBN 978-3-8329-7408-4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b The General Framework Agreement, Annex 10: Agreement on Civilian Implementation, Website des OHR, 14. Dezember 1995.
  2. The Peace Implementation Council and its Steering Board, Website des OHR, 29. November 2006.
  3. a b The Mandate of the OHR, Website des OHR, 5. November 2006.
  4. COUNCIL DECISION 2011/426/CFSP of 18 July 2011 appointing the European Union Special Representative in Bosnia and Herzegovina. Official Journal of the European Union. 19. Juli 2011. Abgerufen am 23. November 2012.