Houhora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Houhora
Houhora (Neuseeland)
Houhora
Koordinaten 34° 48′ S, 173° 6′ O-34.796388888889173.10666666667Koordinaten: 34° 48′ S, 173° 6′ O
Einwohner 837 (2006)
Region Northland
Distrikt Far North Distrikt

Houhora ist ein Hafenort an der Ostküste der Aupouri Peninsula im Far North Distrikt der Region Northland auf der Nordinsel Neuseelands. Er liegt etwa 41 km nördlich von Kaitaia. Waihopo, Te Raupo, Pukenui, Raio und Houhora Heads sind mit Houhora verbundene Ortschaften an der Südküste des Naturhafens. Der State Highway 1 passiert alle diese Ortschaften außer Houhora Heads.

Te Kao liegt 24 km nordwestlich, Waiharara 22 km südöstlich.[1][2]

Der Naturhafen Houhore Harbour ist etwa 9 km lang und erstreckt sich in Nordwest-Südost-Richtung. Die Breite beträgt an der breitesten Stelle tidenabhängig nur um 1 km. Der Hafen ist größtenteils vor dem Wetter geschützt, bei Ebbe fallen jedoch Sandbänke trocken. Ein Kanal an der Südspitze verbindet den Hafen bei Raio mit dem Pazifik, der bis nach Pukenui eine größere Tiefe hat. Der Berg Mount Camel, auch Mount Houhora, ein 236  m hoher Hügel, bildet das Südende der Landzunge, die den Hafen vom Pazifik trennt. Südlich der Mündung befindet sich eine Ebene.[3]

Nach dem Zensus 2006 betrug die ständige Bevölkerung 837 Einwohner, ein Rückgang um 78 seit 2001.

Houhora Heads

Geschichte[Bearbeiten]

Die Berge bei Houhora waren nach der Legende der Māori nach das erste Land, das der Entdecker Kupe sah. Er dachte jedoch, es sei ein Wal.[4] Houhora war im 14. Jahrhundert eine wichtige Siedlung der Māori.[5] Fisch, Robben, Delfine, Moas und andere Vögel waren die Hauptnahrungsquelle.[6]

James Cook gab dem Mt. Camel auf der Nordspitze des Houhora Harbour am 10. Dezember 1789 seinen Namen. Er beschrieb ihn in seinem Logbuch als ein hoher Berg oder Hügel, der an einer Wüstenküste steht."[7]

Te Houtaewa war ein Sportler aus Te Aupōuri, der während Musketenkriege des frühen 19. Jahrhunderts in Pukenui getötet wurde.[8]

Hone Heke wurde am 122. Juni 1845 von Tāmati Wāka Nene in der Schlacht von Te Ahuahu bei Pukenui besiegt.[9]

Im 19. Jahrhundert versorgte der Houhora Harbour Walfänger und auch die Einwohner starteten in offenen Booten eigene Walfangexpeditionen.[7]. Drei Familien – Wagener, Subritzky und Yates – siedelten hier und betrieben Landwirtschaft und Handel.[10] Die Familie Subritzky, die 1843 nahe Motueka eintraf, behauptet, Neuseelands erste polnische Siedler zu sein. Sie zogen zuerst nach Australien, später auf die Houhora Heads.[11] Es dauerte in den 1860er Jahren zwei Jahre, ihr Haus zu bauen. Dieses wurde 1897 an ein Mitglied der Familie Wagner verkauft.[7]

Ein Rettungsboot der Elingamite, die am 9. November 1902 an den Three Kings Islands gesunken war, kam am Folgetag mit 52 Überlebenden in Houhora an. Einer der Walfänger wurde sofort auf den Weg geschickt, um alle an der Küste entlangfahrenden Schiffe zur Suche zu den Inseln zu schicken.[7]

Post von Houhora
Kai von Pukenui

Bekannte Einwohner[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

Pukenui School ist eine koedukative Grundschule für die 1.-8. Klasse mit einem Decile rating von 3 und 70 Schülern im Jahre 2009.[12]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Wagener-Museum in Houhora Heads wurde von W. E. Wagener gebaut.[7] Es enthielt eine Sammlung verschiedenster Ausstellungsstücke, darunter eine umfangreiche Sammlung von Meeresmuscheln. Das Museum schloss 2003 und ein großer Teil der Sammlungen wurde verkauft, das Museum öffnete später mit einer mehr auf die Region bezogenen Ausstellungen erneut.[13] Das sich an das Gebäude anschließende Haus der Subritzkys wurde zu großen Teilen restauriert und ist ebenfalls der Öffentlichkeit zugänglich.[14]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Dowling (Hrsg.): Reed New Zealand Atlas. Reed Books, 2004, S. Karte 2, ISBN 0-7900-0952-8.
  2. Roger Smith, GeographX: The Geographic Atlas of New Zealand. Robbie Burton, 2005, S. Karte 16, ISBN 1-877333-20-4.
  3. W. F. Parkes: The Visitors' Guide to the Far North – Mangonui County, 3. Ausg ,um 1965, S. 34.
  4. Coastal explorers in Te Ara Encyclopedia of New Zealand. Abgerufen am 3. Januar 2011.
  5. Michael King: The Penguin History of New Zealand, 7.Ausg. 2003, S. 67, ISBN 0-14-301867-1.
  6. Louise Furey: Houhora : a fourteenth century Maori village in Northland 2002, ISBN 0908623526. Quoted in The Penguin History of New Zealand
  7. a b c d e W. F. Parkes: The Visitors' Guide to the Far North – Mangonui County, 3. Ausg. c.1965, S. 35.
  8. Muriwhenua Tribes – Ancestors Peninsula, Te Ara Encyclopedia of New Zealand. Abgerufen am 3. Januar 2011.
  9. HEKE POKAI, Hone in der Encyclopedia of New Zealand (1966). Abgerufen am 3. Januar 2011.
  10. Aupōuri Peninsula in Te Ara Encyclopedia of New Zealand. Abgerufen am 3. Januar 2011.
  11. Poles – The first arrivals, in Te Ara Encyclopedia of New Zealand. Abgerufen am 3. Januar 2011.
  12. Te Kete Ipurangi – Pukenui School, Northland. Ministry of Education. Abgerufen am 3. Januar 2011.
  13. New Zealand Archaeology News. New Zealand Archaeological Association. 22. Oktober 2003. Abgerufen am 3. Januar 2011.
  14. Laura Harper, Tony Mudd, Paul Whitfield: The Rough Guide to New Zealand 3 2002.