Northland (Neuseeland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Northland
Karte
Southland Otago Canterbury West Coast Nelson Tasman Marlborough Northland Auckland Council Waikato Gisborne Bay of Plenty Hawke’s Bay Taranaki Wellington Manawatu-WanganuiKarte
Über dieses Bild
Basisdaten
Hauptstadt: Whangarei
Größte Stadt: Whangarei
ISO 3166-2: NZ-NTL
Fläche: 13.941 km²
Einwohner: 147.514 (2005)
Bevölkerungsdichte: 10,58 Einwohner/km²
Der Leuchtturm am Cape Reinga im Far-North-Distrikt
Kerikeri bei Sonnenaufgang
Das Kemp House (rechts) ist das älteste erhaltene Gebäude des Landes
Die Kai-Iwi-Seen in Northland

Northland ist die nördlichste der sechzehn Verwaltungsregionen Neuseelands. Hauptstadt und Sitz des Regionalrates ist Whangarei. Die Region ist administrativ in die drei Distrikte Far North, Kaipara und Whangarei gegliedert.

Geografie[Bearbeiten]

Die Region bedeckt etwa 80 % der North Auckland Peninsula und ist 13.941 km² groß. Sie grenzt im Westen an die Tasmansee, im Osten an den Pazifik und im Süden an die Region Auckland. Die Region besitzt einen ländlichen Charakter und die Landschaft ist überwiegend hügelig. Mehr als die Hälfte der Fläche wird land- oder forstwirtschaftlich genutzt. Von den ursprünglich ausgedehnten Kauriwäldern existieren nur noch Reste, da die Wälder in der Region vor allem im 19. Jahrhundert abgeholzt wurden.

Die Westküste der Region an der Tasmansee ist nur wenig strukturiert und weist viele Sandstrände auf, unter ihnen die Ninety Mile Beach. Im Westen von Northland befinden sich die zwei größten Naturhäfen der Region: im Zentrum der Region der Hokianga Harbour, an der Grenze zu Auckland im Süden der Kaipara Harbour.

Die an den Pazifischen Ozean angrenzende Ostküste ist schroffer als die Westküste. Hier befinden sich viele kleine Fjorde, Halbinseln und Naturhäfen, unter anderem die Bay of Islands. Die Provinzhauptstadt Whangarei liegt an der Ostküste.

Die Surville Cliffs am äußersten nördlichen Ende Northlands sind gleichzeitig der nördlichste Punkt der neuseeländischen Hauptinseln Neuseelands.

Klima[Bearbeiten]

Das regionale Klima ist aufgrund der nördlichen Lage subtropisch mit feucht-warmen Sommern. Die Sommertemperaturen betragen 24 bis 35 °C, die Winter sind mild bei 15 bis 20 °C. Der jährliche Niederschlag beträgt zwischen 1500 und 2000 mm.

Da die Region praktisch keinen Frost kennt, nennen die Neuseeländer sie auch "The Winterless North". Gelegentlich erreichen Ausläufer tropischer Zyklone Northland.

Einwohner[Bearbeiten]

Im Jahr 2005 lebten in Northland 147.514 Menschen. Die größte Ortschaft ist der Verwaltungssitz der Region, Whangarei, mit etwa 50.000 Einwohnern. Daneben gibt es noch weitere sieben Orte mit über 1.000 Einwohnern: Kaitaia, Dargaville, Kaikohe, Paihia, Kerikeri, Taipa-Mangonui und Kawakawa. Dabei lebt der Großteil der Einwohner in den östlichen Teilen der Region. Etwa 50 % der Northlander leben in städtischen Gebieten. Die Bevölkerung hat damit unter den neuseeländischen Regionen Neuseelands den höchsten Anteil ländlicher Einwohner. Auch der hohe Māori-Anteil von etwa einem Drittel der Bevölkerung unterscheidet Northland demographisch von anderen Regionen des Landes.

Geschichte[Bearbeiten]

Northland gilt sowohl für die Māori, als auch für die weißen Siedler als "Wiege Neuseelands".

Den Legenden der Māori zufolge landete der polynesische Navigator Kupe vor etwa 1000 Jahren in Hokianga und viele Stämme sehen ihn als ihren direkten Vorfahren an. In Northland wurden einige der ältesten Spuren menschlicher Besiedlung in Neuseeland gefunden.

James Cook landete 1769 hier. Die ersten weißen Siedler im späten 18. Jahrhundert landeten meist in Northland und die ersten dauerhaften europäischen Siedlungen entstanden hier. In der Ortschaft Kerikeri befindet sich mit dem Kemp House das älteste erhaltene Gebäude Neuseelands.

Besondere historische Bedeutung für ganz Neuseeland hat der am 6. Februar 1840 bei Waitangi unterzeichnete Vertrag von Waitangi, der als Gründungsurkunde des modernen Neuseeland gilt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die wichtigsten Wirtschaftszweige in Northland sind die Land- und Forstwirtschaft, insbesondere Rinderzucht, Fischerei und der Anbau von Zitrusfrüchten. Nach der Abholzung des Großteiles der heimischen Wälder im späten 19. Jahrhundert entstanden neben landwirtschaftlichen Nutzflächen auch Forsten, die der Holzgewinnung dienen. Deswegen entstanden holzverarbeitende Fabriken, insbesondere zur Papierherstellung.

Die dritte Säule der regionalen Wirtschaft ist der Tourismus. Eine besonders wichtige Stellung nehmen hier die Bay of Islands und der historisch bedeutende Ort Kerikeri ein.

In der Nähe von Whangarei befindet sich Neuseelands einzige Ölraffinerie. Das Rohöl kommt zum Teil aus Neuseelands wichtigstem Ölfeld in der Region Taranaki und zum anderen Teil aus dem Nahen Osten.

Weblinks[Bearbeiten]