Howard P. Robertson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Howard Percy Robertson)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Howard P. Robertson (Howard Percy „Bob“ Robertson * 27. Januar 1903 in Hoquiam, Washington; † 26. August 1961 in Pasadena, Kalifornien) war ein Mathematiker und Physiker.

Robertson studierte Mathematik und Physik an der University of Washington in Seattle (Master Abschluss 1923) und promovierte 1925 am California Institute of Technology (Caltech) bei Harry Bateman (“On Dynamical Space-Times Which Contain a Conformal Euclidean 3-Space). Danach war er als Post-Doc an der Universität Göttingen, der Ludwig-Maximilians-Universität München (bei Arnold Sommerfeld) und der Princeton University. Ab 1947 war er Professor für Mathematische Physik am Caltech.

Während des Zweiten Weltkriegs war er Haupt-Verbindungsoffizier zu den Wissenschaftlern beim Britischen Geheimdienst, wo er insbesondere mit Reginald Victor Jones zusammenarbeitete. Nach dem Krieg war er weiter beim Geheimdienst, dem damals neu gegründeten CIA und leitete die Weapons System Evaluation Group im US-Verteidigungsministerium. 1953 war er Vorsitzender einer Kommission beim CIA (Robertson Panel) zur Auswertung von Berichten über UFOs. Er empfahl unter anderem ein Programm zur Aufklärung der Öffentlichkeit.

1938 behandelte er das Zweikörperproblem in der Allgemeinen Relativitätstheorie, allerdings ohne Gravitationsstrahlung.[1]. Er ist bekannt für die Friedmann-Lemaître-Robertson-Walker-Metrik (häufig auch kürzer als Robertson-Walker-Metrik bezeichnet) in der Kosmologie. Robertson und Walker gaben dabei Ende der 1930er Jahre unabhängig voneinander der Arbeit ihrer Vorgänger (Friedman veröffentlichte 1922 und 1924, blieb aber weitgehend unbeachtet und starb schon 1925, Lemaitre entdeckte die Lösung 1927 wieder, seine Arbeiten wurden durch Eddington auch in England veröffentlicht) eine strenge mathematische Grundlage.[2][3]

1929 (Physical Review Bd.34, S.163) entwickelte er eine mathematische Version der Heisenbergschen Unschärferelation[4] (wie auch gleichzeitig Erwin Schrödinger), die Robertson-Schrödinger-Relation.

Er war Mitglied der National Academy of Sciences und der American Academy of Arts and Sciences.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • In Memoriam. In: Engineering & Science. Oktober 1961, S. 23 (PDF)

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Annals of Mathematics. Bd. 39, S. 101
  2. Robertson: Kinematics and world structure. In: Astrophysical Journal. Bd. 82, 1935, S. 248–301; Bd. 83, 1936, S. 187-201, S. 257-271
  3. Walker: On Milne’s theory of world-structure. In: Proceedings of the London Mathematical Society. Bd. 42, 1937, S. 90–127.
  4. Physical Review. Bd. 34, S. 163