Hubertus Drobner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hubertus R. Drobner (* 23. Mai 1955 in Mannheim-Rheinau) ist ein deutscher katholischer Theologe.

Leben[Bearbeiten]

Hubertus Drobner studierte Theologie an der Lateranuniversität in Rom. Am 12. Juni 1982 wurde er in Mainz zum Priester geweiht, gemeinsam mit seinem älteren Bruder Karl-Heinz.[1] Bereits 1980 wurde er an der Universität Mainz mit einer philologischen Arbeit über die Osterpredigt De tridui spatio Gregor von Nyssas promoviert. Später erwarb er zwei weitere Doktortitel und habilitierte sich. 1986 übernahm er an der Theologischen Fakultät Paderborn den Lehrstuhl für Kirchengeschichte und Patrologie.

Drobners Lehrbuch der Patrologie wurde auch ins Englische, Französische, Italienische, Koreanische, Portugiesische, Spanische und Tschechische übersetzt. Darüber hinaus ist er durch die Herausgabe der Predigten des heiligen Augustinus von Hippo in Erscheinung getreten. Für die dritte Auflage des Lexikons für Theologie und Kirche und das Biographisch-Bibliographische Kirchenlexikon verfasste Drobner zahlreiche Artikel.

Hubertus Drobner steht als Konsistorialdekan dem Konsistorium der Apostolischen Visitatur für die heimatvertriebenen Katholiken des Erzbistums Breslau vor.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Der heilige Pankratius – Leben, Legende u. Verehrung, Paderborn 1988, ISBN 3-87088-556-4
  • Bibelindex zu den Werken Gregors von Nyssa, Paderborn 1988
  • Für euch bin ich Bischof – die Predigten Augustins über das Bischofsamt (Sermones 335/K, 339, 340, 340/A, 383 und 396) Würzburg 1993, ISBN 3-7613-0172-3
  • Lehrbuch der Patrologie, 2. Aufl., Frankfurt am Main etc. 2004, ISBN 3-631-52862-0
  • Aurelius Augustinus – Predigten zum Markusevangelium (Sermones 94/A–97), Frankfurt am Main etc. 2007, ISBN 978-3-631-56532-2

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mainzer Bistumsnachrichten zum Silberjubiläum (gemeinsam mit Weihbischof Ulrich Neymeyr)