Hugh Bertie Campbell Pollard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugh Bertie Campbell Pollard (* 1888; † 1966) war 1940 Leiter des Military Intelligence, section 6 in der britischen Botschaft in Madrid.

Biografie[Bearbeiten]

Pollard trat als Journalist in Irland, Mexiko[1] und Marokko auf. 1920, 1921 war Pollard Militärberater der Black and Tans, Paramilitärs der Royal Irish Constabulary. 1936 lernte Pollard Francisco Franco kennen, als er das Flugzeug brachte, mit welchem Franco nach Spanisch-Marokko geflogen wurde. Der Transport von Franco wurde durch Juan Ignacio Luca de Tena, den Eigentümer der rechten Zeitung ABC (Spanien) arrangiert und von Juan March finanziert. De Tena rief bei Luis Bolín, dem Korrespondenten des ABC in London an und wies ihn an, ein Flugzeug zu chartern. Bolín traf sich mit Douglas Francis Jerrold[2] und Juan de la Cierva im Simpson's-in-the-Strand. Jerrold empfahl ihnen eine de Havilland D.H.89, der Flugzeugchartergesellschaft Olley Air Services in London Borough of Croydon. Um den Zweck des Fluges zu verschleiern, schlug de Ciervo vor, sie als Lustreise zu kaschieren. Zwei blonde Frauen sollen die Aufmerksamkeit der Behörden auf sich lenken. Jerold vermittelte Pollard, einschließlich seiner Tochter Diana und deren Freundin Dorothy Watson. Pollard mietete das Flugzeug. Die de Havilland D.H.89 hob am 11. Juli um 7.15 Uhr in Croydon ab und flog über Bordeaux, Lissabon nach Casablanca wo sie am 15. Juli 1936 landete. In Casablanca wurde der Funker zurückgelassen. Um den Verdacht der spanischen Behörden zu zerstreuen, machte die Maschine noch in Kap Juby und Ifni Station, bevor sie auf dem Flughafen Gran Canaria landete. Trotzdem war die Nachricht vom Flug schon im Innenministerium angekommen, welches anordnete, das Flugzeug in Gando festzuhalten. In Las Palmas de Gran Canaria angekommen, begaben sich Pollard mit seiner Tochter und Dorothy Watson nach Santa Cruz de Tenerife, um Franco die Parole für den Transfer: „Galicia saluda a Franco“, welche ihnen Bolín in Casablanca aufgeschrieben hatte, zu überbringen. Am 18. Juli 1936 brachte Bebb Franco mit dem Flugzeug vom Flugplatz Gando nach Tetuán, wo sie am 19.Juli 1936 landeten. Pollard blieb mit den beiden jungen Frauen in Las Palmas zurück. Die Regierungen Großbritanniens und Frankreich beteiligten sich am Nichteinmischungsausschuss und verweigerten der spanischen Republik die Unterstützung. 1940 wurde Pollard Leiter des MI6 in der britischen Botschaft in Madrid. [3]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Wildfowl & waders; nature & sport in the coastlands Country life, London, 1928
  • History of Firearms, Lenox Hill, New York 320 pages, 1936

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hugh B. C. Pollard, A busy time in Mexico an unconventional record of mexican incident., Duffield & Co. 1913 284 S.
  2. Graham Greene Douglas Francis Jerrold National Portrait Gallery
  3. Cambridge Journals MAJOR HUGH POLLARD, MI6, AND THE SPANISH CIVIL WAR