Hugo Ott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugo Ott (* 20. August 1931 in Königshofen, Main-Tauber-Kreis) ist ein deutscher Wirtschaftshistoriker und emeritierter Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Biograph des Philosophen Martin Heidegger.

Leben[Bearbeiten]

Hugo Ott wurde 1959 mit der Arbeit zur Geschichte des Klosters St. Blasien im hohen und späten Mittelalter in Freiburg zum Dr. phil. promoviert, 1967 habilitierte er sich mit der Schrift über spätmittelalterliche Agrarverfassung im Oberrheingebiet.

Von 1972 bis 1997 hatte Ott den Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte am historischen Seminar der Universität Freiburg im Breisgau inne.

Über Hans Filbinger, den umstrittenen ehemaligen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, verfasste er (zusammen mit Wolfgang Jäger und Heinz Hürten) 1980 eine Biografie, in der er als erster Fachwissenschaftler die Tätigkeit Filbingers als Marinerichter untersuchte (siehe auch: Filbinger-Affäre).

Er war Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates der von Rudolf Lill geleiteten Forschungsstelle Widerstand gegen den Nationalsozialismus im deutschen Südwesten an der Universität Karlsruhe. Ott ist auch Leiter der Historikerkommission zur Seligsprechung von Max Josef Metzger.

Mit dem Pfarrer Emil Kiesel führte er Gespräche in denen Kiesel die mangelnde Solidarität im KZ, sowohl innerhalb der Priester als auch von Priestern mit ihren Mitgefangenen, thematisierte.[1]

Hugo Ott ist seit 1952 Mitglied in der Unitas Reichenau im Verband der Wissenschaftlichen Katholischen Studentenvereine Unitas und seit 1988 Ehrenmitglied bei der KDStV Hercynia Freiburg im CV.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Hans Filbinger. Der "Fall" und die Fakten, 1980, ISBN 3775810021, zusammen mit Heinz Hürten, Wolfgang Jäger, Bruno Heck
  • Ploetz. Wirtschafts - Ploetz. Die Wirtschaftsgeschichte zum Nachschlagen, Ploetz Freiburg 2. Aufl. 1985, ISBN 3876400732, zusammen mit Hermann Schäfer
  • Martin Heidegger. Unterwegs zu seiner Biographie, Campus 1992, ISBN 3593346338
  • Martin Heidegger: A Political Life, Fontana Press 1994, ISBN 0006861873
  • Annäherungen an Martin Heidegger. Festschrift für Hugo Ott zum 65. Geburtstag Campus 1996, hgg. von Hermann Schäfer
  • Geschichte in Verantwortung. Festschrift für Hugo Ott zum 65. Geburtstag, Campus Verlag 1996, ISBN 3593356015, hgg. von Hermann Schäfer
  • Laubhüttenfest 1940, Lehmanns 3. Aufl. 2007, ISBN 3865411967
  • Studien zur Geschichte des Klosters St. Blasien im hohen und späten Mittelalter. Stuttgart 1963. (= Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg; Reihe B, Band 27)
  • Die Vogtei über das Kloster St. Blasien seit dem Aussterben der Zähringer bis zum Übergang an das Haus Habsburg. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins. 113 (NF 74), 1965, S. 30–44.
  • Die Klostergrundherrschaft St. Blasien im Mittelalter. Beiträge zur Besitzgeschichte. Stuttgart 1969. (= Arbeiten zum Historischen Atlas von Südwestdeutschland, Bd.4)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe dazu Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Bayerisches Nationalmuseum. Arbeitsgruppe für Volkskunde und Kulturgeschichte, Bayerisches Nationalmuseum: BBV: Band 1, Universität Würzburg, 1999, S.180ff

Weblinks[Bearbeiten]