Kloster St. Blasien (Schwarzwald)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehemalige Klosterkirche St. Blasien, erbaut 1771 bis 1781 mit Buntsandstein aus Unteralpfen

Das Kloster St. Blasien war ein Benediktinerkloster in Sankt Blasien im Südschwarzwald und befindet sich im Landkreis Waldshut.

Geschichte[Bearbeiten]

9. Jahrhundert bis 12. Jahrhundert[Bearbeiten]

Denkmal für Fürstabt Martin Gerbert

Über die Frühgeschichte des Klosters St. Blasien weiß man, dass die Cella Alba des Hochrheinklosters Rheinau im 9. Jahrhundert am Anfang einer Entwicklung hin zum Kloster St. Blasien des 11. Jahrhunderts steht. Demnach muss sich die Zelle im Albtal in einem längeren Prozess vom Kloster Rheinau gelöst haben: Zu Zeiten des Findan werden Reliquien des Hl. Blasius von Sebaste von Rom ins Kloster Rheinau gebracht und von dort Teile davon in das benachbarte Waldgebirge an den Ort des späteren Klosters St. Blasien geführt. So kündet eine überlieferte Notiz aus dem 12. Jahrhundert. Unter dem ersten Abt Beringer wurde 948 die Regel des Hl. Benedikt angenommen und streng befolgt.

Der in der Überlieferung als „Stifter“ genannte Reginbert von Seldenbüren welcher Schenkungen seiner bei Zürich gelegenen Güter an das Kloster machte – seine Gebeine sind im Chor der Klosterkirche beigesetzt – war wie Reginbert I. mitentscheidend für die Gründung. Reginbert I. war ein Freund von Otto dem Großen in dessen Gefolge er im Kampf gegen die Bayern einen Arm verlor; dessen Sohn Otto II. bestätigte die Schenkungen im Jahr 983. Die erste steinerne Kirche war um 950 gebaut worden, die Weihe erfolgte durch den Bischof von Konstanz, Gaminolf. Vermutlich 983 schenkte dann Kaiser Otto II. die Hochtäler Bernau und Menzenschwand, dazu die Vogtei Blasiwald und die Dörfer Urberg und Höchenschwand. Diese Gebiete nannte man „Zwing und Bann“. Im Jahr 1013 entstand die dreischiffige Münsterkirche Das alte Münster; die Bauzeit dauerte bis 1036. Unter Abt Uto von Kyburg entstand ein 1084 ein Neues Münster, die Stephanskirche, die 1085 vom späteren Papst Urban II. eingeweiht wurde. Er erweiterte die Klosteranlagen in von 1068 bis 1086, eine Urkunde durch König Heinrich IV., ausgestellt in Basel am 8. Juni 1065, immunisiert die nicht immatrikulierte Stiftung von 983. Hier wird erstmals die cellam in silva Svvarzvvalt a Sancto Reginberto constructam, ab Ottone autem imperatore ... deo et sancto Blasio ... traditam ... genannt.[1]

St. Blasien war während des Investiturstreits auf Seiten des Papstes, es nahm die Regeln der Abtei Cluny an. Zwischen 1070 und 1073 sind Kontakte zum cluniazensischen Reformkloster Fruttuaria in Oberitalien anzunehmen. Folge dieser Kontakte waren der Anschluss St. Blasiens an die fruttuarische Reformrichtung, die Einführung von Laienbrüdern und wohl die Gestaltung St. Blasiens als Doppelkloster von Mönchen und Nonnen; die Nonnen sollten dann vor 1117 das Kloster Berau besiedeln.

Der Historiograf Bernold von Konstanz stellt St. Blasien neben dem Kloster Hirsau und dem Kloster Allerheiligen als führende schwäbische Reformklöster dar. Von St. Blasien aus wurden unter anderem reformiert und als Priorat oder Propstei gegründet: Kloster Muri (1082), die spätere ebenfalls Reichsabtei Ochsenhausen (1093), Stift Göttweig (1094), Stift Garsten, Fürststift Kempten, Kloster Wiblingen, Kloster Seeon und Kloster Engelberg, umstritten war Kloster Muri, das vom Kloster Einsiedeln gegründet wurde, Kloster Trub hingegen St. Blasien zugehörig. Stein am Rhein (vor 1123), Prüm (1132) und Maursmünster (vor 1166). Bischof Otto II. von Konstanz entscheidet in einer Urkunde vom 17. Februar 1170, gefertigt im Kloster Allerheiligen in Schaffhausen, zugunsten St. Blasiens im Rechtsstreit um Ebringen.

Am 8. Januar 1185 bestätigt Kaiser Heinrich V. eine bereits im Mai 1074/77 gemachte Schenkung des Gutes Schluchsee, welches zugleich großen Landbesitz umfasste. Als Schenker werden genannt: Rudolf von Rheinfelden, Graf Otto und sein Sohn Friedrich (von Dießen-Andechs ?), Graf Ekbert von Sachsen, Ita von Sachsen und Birkendorf (eine Verwandte des Kuno von Öhningen), Tuto von Wagenhausen, (Vogt des Klosters Wagenhausen in Wagenhausen) und Hezelo, Vogt der Abtei Reichenau. Damit war der zentrale Landbesitz rund um das Klostergebiet gesichert. Der Meierhof in Schluchsee unterstand bis in das 15. Jahrhundert direkt dem Kloster.

An Kommunitäten im Schwarzwald beeinflusste St. Blasien die Klöster Alpirsbach (1099), Kloster Sankt Ulrich und Afra Augsburg, Kloster Ettenheimmünster (1124) und Sulzburg (um 1125) sowie seine Dinghöfe Steinen (um 1100), Schloss Bürgeln (vor 1130) und Sitzenkirch (um 1130), Kloster Heilig Kreuz in Donauwörth.

Eine um 1150 erstellte Liste von Gebetsverbrüderungen zeigt die Weitläufigkeit der Beziehungen zwischen St. Blasien und anderen Frauen- und Männerklöstern. Die Schutzvogtei der Bischöfe von Basel durch Adalgoz von Wehr konnte durch eine Urkundenfälschung abgeschüttelt werden, die der vermutlich in die Irre geführte Kaiser Heinrich V. anschließend durch die Urkunde vom 8. Januar 1125 bestätigte, so dass dem Kloster dann tatsächlich Königsschutz und freie Vogtwahl zugestanden wurde. Neuer Vogtherr wurde der Bischof von Konstanz, St. Blasien wählte die Zähringer zu Schirmvögten. Nach Aussterben der Zähringer übernahm 1218 wieder der Kaiser das Vogtrecht, bis 1250 Kaiser Konrad IV. das Vogtrecht an Rudolf von Habsburg und damit an die Habsburger übertrug. Kaiser Karl IV. bestätigt 1353 nochmals die freie Vogtwahl. Die Abtei erkannte zwischen 1369 und 1371 Herzog Albrecht als erblichen Vogtherrn an, Österreich wurde Landesherr.

Siehe auch: Vorderösterreich

Im Verlauf des 12. Jahrhunderts erlahmte indes der Eifer der Schwarzwälder Mönche, die Aktivitäten wurden vom Ausbau einer umfangreichen Grundherrschaft dominiert. So ist 1166 die Schenkung einer Kirche von Gersbach schriftlich belegt, wodurch der Einfluss des Klosters in der Region weiter wuchs. Auch jenseits des Hochrheins erwarb man Gelände und Güter. So tauschte im Jahr 1241 Abt Arnold I. von Berau mit Ulrich von Klingen das Gelände, worauf dieser das Städtlein Klingnau erbauen ließ. Klingnau wurde Propstei von St. Blasien. Später kam das dortige Wilhelmiten Kloster Sion dazu. 1113 wurde die Propstei Wislikofen gegründet, 1120 die Kirche in Schneisingen erworben, 1150 kam Kirchdorf (Gem. Obersiggenthal) dazu.

Am 1. Mai 1322 vernichtete ein Großbrand die gesamten Anlagen. Man begann umgehend mit dem Aufbau, nach alter Vorlage, bereits 1348 waren die im Stil der Gotik erneuerten Klosterbauten fertiggestellt. 1464 kamen im Waldshuter Krieg die Eidgenossen in die Nähe und brannten in der Umgegend Höfe nieder, Abt Christoph von Greuth ging ihnen entgegen und ließ sie bewirten, er konnte so das Kloster retten.

13. Jahrhundert bis 18. Jahrhundert[Bearbeiten]

Ansicht des Klosters um 1562
Grenzstein zum Fürstenhaus Fürstenberg (1767)
Das Untere Kanzleigebäude, heute Amtsgericht St. Blasien. Im Auftrag von Fürstabt Meinrad Troger von Johann Caspar Bagnato entworfen und 1755 bis 1757 erbaut

In der Folge der Entscheidung von Weihnachten 1124[2] etablierten sich die Zähringer als Klostervögte, nach deren Aussterben 1218 wurde die Vogtei unter Kaiser Friedrich II. (1212/1215–1250) Reichslehen. Das bedeutet, der Kaiser war gleichzeitig Vogtherr über die Abtei: Reichsunmittelbarkeit. Der Mönch Otto von St. Blasien schildert in seiner Chronik die Ereignisse von 1146 bis 1209. Mit der Verpfändung an das Hochstift Konstanz bzw. Bistum Konstanz fiel diese Unmittelbarkeit des Kaisers wieder weg.

Um die Mitte des 13. Jahrhunderts sind die Habsburger als Schutz- und Kastvögte der Mönchsgemeinschaft bezeugt. St. Blasien wurde damit zu einem Bestandteil des vorderösterreichischen Herrschaftsverbands der habsburgischen Herzöge und in der frühen Neuzeit als Landstand vorderösterreichisches Prälatenkloster der Grafschaft Hauenstein. Trotzdem gab es auch Beziehungen zum Reich, die damit zusammenhingen, dass das Kloster zwischen 1422 und 1521 in den Reichsmatrikeln geführt wurde und der schwäbische Reichskreis 1549 vergeblich versuchte, St. Blasien als Reichsprälatenkloster einzubinden. Die vier seit dem Ende des 13. Jahrhunderts von St. Blasien erworbenen „Reichsherrschaften“ Blumegg, Bettmaringen, Gurtweil (1646 Propstei) mit Gutenburg und Berauer Berg waren Ausgangspunkt für die 1609 konstituierte reichsunmittelbare Herrschaft Bonndorf. Damit war der jeweilige Abt auch gleichzeitig Landgraf der Reichsherrschaft Bonndorf. Kaiser Franz I. Stephan erhob 1746 den Abt Franz II. (Schächtelin) in den Reichsfürstenstand. Er war damit der erste Reichsprälat der nunmehr Fürstabtei St. Blasien.

Im 14. und 15. Jahrhundert erreichte die Grundherrschaft ihre größte Ausdehnung und erstreckte sich über weite Gebiete des Südschwarzwaldes, unter Einbeziehung der genannten Propsteien sowie des Nonnenklosters Gutnau, der Neugründung der Propstei Weitnau, und der Niederkirchen in Niederrotweil, Schluchsee, Wettelbrunn, Achdorf, Hochemmingen, Todtnau, Efringen, Schönau, Frickingen, Neuenzell bei Ibach, Nellingen auf den Fildern und weitere, bis nach Italien. Ein Legende berichtet, dass die St. Blasier Mönche auf dem Weg nach Rom immer in eigenen Klöstern übernachten konnten.

1526 (Bauernkrieg) wurde das Kloster völlig zerstört; vor allem der ausschweifende Lebensstil von Abt Eberhard von Reischach hatte den Unmut der Bauern erweckt. Unter Abt Caspar I. (1541–1571) konnten die Bauten im alten Stil erneuert und bis Anfang des 18. Jahrhunderts immer wieder erweitert werden. 1634 - es herrschte Dreißigjähriger Krieg - fielen die Schweden ein und richteten schwere Verwüstungen an.

Kloster Sion (Klingnau) und das Kloster Mengen wurden 1725 erworben, ebenso war das Kloster Oberried 1725 bis 1806 Benediktinerpriorat von St. Blasien. Abt Franz II. ließ das Kloster 1727 bis 1742 unter dem Architekten Johann Michael Beer von Bleichten 1740 bis 1741 völlig abtragen und im Stil des Barock aufbauen. Baumeister war Franz Joseph Salzmann. Die Kanzleigebäude und der Gasthof wurden erbaut unter Johann Caspar Bagnato.

Die Abtei unterhielt Kameralämter in Waldshut, in Freiburg, in Kaiserstuhl AG, in Zürich, in Basel und in Schaffhausen; dort wurde das ehemalige Amtshaus in der Rosengasse[3]zu einem Waisenhaus umgebaut.[4] [5]

Wiederaufbau durch Fürstabt Martin Gerbert[Bearbeiten]

Klosteranlage St. Blasien auf einem Kupferstiche Matthias Pfenningers (1739–1813).

Besonders unter Fürstabt Martin Gerbert, der das Amt von 1764 bis 1793 innehatte, erlebte St. Blasien eine Blütezeit, die den Bau bzw. nach dem Großbrand von 1768 den Wiederaufbau der weitläufigen Barockanlage und des frühklassizistischen Klosterdoms erst möglich machte.[6] Am 14. November 1770 fand die Feierliche Übersetzung der kaiserlich-königlichen-auch-herzoglich-österreichischen höchsten Leichen statt. Die dafür geplante prächtige Krypta wurde jedoch nie verwirklicht. Unter Abt Gerbert entstand ab 1771 nach Plänen des bald in Ungnade fallenden Architekten Pierre Michel d’Ixnard und des ab 1775 als Baudirektor fungierenden französischen Architekten und Mannheimer Hofbaumeisters Nicolas de Pigage und dem als Bauleiter angestellten Franz Josef Salzmann die eindrucksvolle Kuppelkirche im Stil der Klassizistik, deren gewaltige Kuppelkonstruktion aus Holz von dem einheimischen Zimmermeister Joseph Müller ausgeführt wurde und höchste Anerkennung fand. Ausgeschmückt wurde das Kloster von den Bildhauern Joseph Hörr und Johann Christian Wentzinger, die Stuckaturen schufen Johann Kaspar Gigl und der württembergische Hofstuckateur Lodovico Bossi, die zum Teil noch erhalten sind (Treppenbau, Habsburgersaal), während Carlo Luca Pozzi und dessen Bruder Giuseppe Pozzi an der Erstellung von Modellen in Mannheim unter Nicolas de Pigage tätig waren. Die Chorgitter fertigte der badische Hofschlosser Johann Jacob Carl Hugenest, die Glocken goß Franz Joseph Benjamin Grieninger aus der Dynastie der Glockengießerei Grüninger aus Villingen. Tätig waren die Maler Simon Göser und Johann Anton Morath und viele andere. Am 11. November 1781 konnte die erste heilige Messe im neuen Dom gefeiert werden.

Auflösung des Klosters im 19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Hans Holbein der Ältere, 1501/12: Maria, dem Jesuskind einen Granatapfel reichend, Kunsthistorisches Museum Wien (erworben 1926 durch Stift St. Paul, Provenienz St. Blasien?)

Die Politik des Josephinismus bewirkte, dass das von der Reformation nicht wesentlich beeinflusste jahrhundertealte Benediktinerkloster 1806, im Zuge der Säkularisation, aufgelöst wurde. Fürstabt Berthold Rottler und ein Großteil der Mönche zogen mit den restlichen Kunstschätzen sowie den Gebeinen von zwölf hier begrabenen Habsburgern zunächst in das aufgelöste Stift Spital am Pyhrn in Oberösterreich und schließlich 1809 in das heute noch bestehende Stift St. Paul im Lavanttal in Kärnten. In dem 1807 an das Großherzogtum Baden gefallenen Gebiet um St. Blasien lebten 27.789 Menschen, der Wert der Güter wurde auf 15.723.965 Gulden veranschlagt (1 Gulden etwa eine Goldmark). Die mittelalterliche Klosteranlage wurde im 18. Jahrhundert barock überbaut, brannte aber großenteils ab und wurde durch den heutigen sichtbaren Bau im Stil des Klassizismus ersetzt. Deshalb sind keine mittelalterlichen oder früheren Bauten erhalten geblieben.

Klosterkirche und Klosterbauten gingen nach der Säkularisierung dem Zerfall entgegen. Ab 1808 wurden Fabriken eingerichtet. [7] Kurz nach Henry Duggli traf Johann Georg Bodmer am 20. Juli 1809, noch bevor ein Kaufvertrag ausgefertigt war, in St. Blasien mit elf sechsspännigen Fuhrwerken voller Maschinen, Werkzeug und Hausrat ein und begann mit dem Bau von Baumwollspinn- und Webmaschinen. Später übernahm er auch die hier unter finanzieller Beteiligung David von Eichthals 1810 eingerichtete Badische Gewehrfabrik. Nach dem Tod seiner Frau 1822 verließ Bodmer St. Blasien, war in England und Wien und zuletzt bei seinem Schwiegersohn J. F. Reishauer in Zürich tätig. Die Maschinenfabrik galt damals als die Größte ihrer Art in Deutschland.[8]

1910 wurden Kuppel und 1913 der Innenraum des 1874 durch einen Brand zerstörten Doms wiederhergestellt. Ab 1934 beherbergten die Klosterräume ein Internat, und 1946 konnte das noch heute bestehende Kolleg St. Blasien hier einziehen. Nach einem erneuten Großbrand der Klosteranlage 1977 ist heute wieder alles umfassend renoviert. Neben den Gottesdiensten finden auch Orgel- und Domkonzerte sowie Ausstellungen in dem einmaligen Bauwerk statt.

Bibliothek[Bearbeiten]

Buch aus der Klosterdruckerei Sankt Blasien, Marquard Herrgott und Rustenus Heer, Nummotheca principum Austriae, 2. Auflage St. Blasien, Band 2, Teil 1, 1789
Dreibändige Gutenberg-Bibel mit blindgeprägten Einbänden aus dem Jahr 1560 des Klosters St. Blasien, in der Library of Congress, 1944, (erworben über St. Paul)

Das Kloster hatte wie alle Benediktiner-Klöster eine große Bibliothek. Darin befanden sich das Ramsey-Psalter und auch das St. Blasien-Psalter, das hier im Scriptorium entstanden war. Das Kloster verfügte über eine eigene bedeutende Druckerei (einige Werke sind ausgestellt im Museum im Haus des Gastes in St. Blasien). Die Druckereieinrichtung erhielt nach der Auflösung die Hochschule Freiburg, danach mietete sie der Verleger Bartholomä Herder. Da das Kloster mehrfach im Laufe der Geschichte Bränden zum Opfer fiel, wurde auch die Bibliothek oft zerstört. Der Bibliotheksaal der dritten Klosteranlage wurde gestaltet (1729 bis 1732) von dem Stukkateur Giovanni Battista Clerici und seinem Sohn, die auch den Theatersaal stuckierten, nach ihnen war Dominikus Zimmermann im Kloster tätig (1732). Abt Gerbert ließ bei dem letzten Großbrand im Neubau einen großen, jedoch schlichten Bibliotheksraum einrichten, der von Friedrich Nicolai[9] in seinem Buch beschrieben wird. 1806 beschreibt Joseph Albrecht von Ittner die Bibliothek als dreistöckigen Saal nach italienischer Art mit einer durchgehenden Galerie, offenbar wurden nur die Treppenaufbauten erneuert.

Unter Fürstabt Martin Gerbert wurde die bis heute bestehende Forschungsidee der Germania Sacra geboren, die sich die Erfassung der Geschichte der Klöster und Bistümer in Deutschland zur Aufgabe macht. Dadurch begeisterte er viele Freunde, Forscher und Interessierte, unter anderen die Historiker Trudpert Neugart, Pater Aemilian Ussermann (1737–1798), der von St. Ulrich nach St. Blasien kam – hier wurde er Bibliothekar –, Pater Marquard Herrgott, Pater Rustenus Heer, Pater Moritz Hohenbaum van der Meer, doch auch weit entfernte hielten Korrespondenz mit dem Abt im Albtal: Kardinal Garampi, Philippe-André Grandidier, Philipp Jakob Steyrer, dem Sammler Beat Fidel Zurlauben, Stephan Alexander Würdtwein und viele andere (in Wien, Rom, Göttweig, Thennenbach, Pfäffers, Zürich, Ravenna/St. Vitale und weitere).

Liste der Äbte von St. Blasien[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Buhlmann: Benediktinisches Mönchtum im mittelalterlichen Schwarzwald. Ein Lexikon. Vortrag beim Schwarzwaldverein St. Georgen e.V., St. Georgen im Schwarzwald, 10. November 2004, Teil 2: N-Z. St. Georgen 2004, S. 76ff. (= Vertex Alemanniae, H.10/2)
  • Claus-Peter Hilger, Stephan Kessler (Hrsg.): Dom St. Blasien auf dem Schwarzwald. J. Fink, Lindenberg 2006, ISBN 3-89870-218-9.
  • Germania Benedictina. Bd. 5. Franz Quarthal (Bearb.): Die Benediktinerklöster in Baden-Württemberg. 2. Auflage. St. Ottilien 1987, ISBN 3-88096-605-2, S. 146–160.
  • Hugo Ott: Studien zur Geschichte des Klosters St. Blasien im hohen und späten Mittelalter. Stuttgart 1963. (= Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg; Reihe B, Band 27)
  • Hugo Ott: Die Vogtei über das Kloster St. Blasien seit dem Aussterben der Zähringer bis zum Übergang an das Haus Habsburg. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins. 113 (NF 74), 1965, S. 30–44.
  • Hugo Ott: Die Klostergrundherrschaft St. Blasien im Mittelalter. Beiträge zur Besitzgeschichte. Stuttgart 1969. (= Arbeiten zum Historischen Atlas von Südwestdeutschland, Bd.4)
  • Paul Booz: Bau- und Kunstgeschichte des Klosters St. Blasien und seines Herrschaftsbereiches. Schillinger, Freiburg 2001, ISBN 3-89155-264-5.
  • Johann Wilhelm Braun (Bearb.): Urkundenbuch des Klosters Sankt Blasien im Schwarzwald. Von den Anfängen bis zum Jahr 1299. Teil I: Edition; Teil II: Einführung, Verzeichnisse, Register, Stuttgart 2003, ISBN 3-17-017985-3. (= Veröffentlichungen der Kommission für Geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg: Reihe A, Quellen; Band 23)
  • Helmut Naumann, Die Schenkung des Gutes Schluchsee an St. Blasien,In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters, Zeitschriftenband, (1967)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kloster St. Blasien (Schwarzwald) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Johann Wilhelm Braun (Bearb.), Urkundenbuch des Klosters Sankt Blasien im Schwarzwald. Von den Anfängen bis zum Jahr 1299, S. 30
  2. Johann Wilhelm Braun (Bearb.): Urkundenbuch des Klosters Sankt Blasien im Schwarzwald. Von den Anfängen bis zum Jahr 1299.Teil II: Einführung, Verzeichnisse, Register, Stuttgart 2003, S. 142 –143
  3. Theodor. Beck, Geschichte des Waisenhauses Schaffhausen in den Jahren 1872-1922, vom Bürgerrat z. Feier des 100jähr. Bestandes der Anstalt (Hrsg.), 1922
  4. Historischer Verein des Kantons Schaffhausen (Hrsg.), Festschrift der Stadt Schaffhausen zur Bundesfeier 1901, S. 23
  5. [1]|Peter Scheck, Vom Waisenhaus zum Jugendheim an der Rosengasse, Stadtarchiv Schaffhausen online
  6. Dom St. Blasien, 2., überarbeitete, aktualisierte Auflage 2012, Kunstverlag Josef Fink, 88161 Lindenberg
  7. Wolfram Fischer, Die Anfänge der Fabrik von St. Blasien, Ein Beitrag zur Frühgeschichte der Industrialisierung, S.330 ff. in: Heinrich Heidegger / Hugo Ott, St. Blasien, 200 Jahre Kloster- und Pfarrkirche, 1983 ISBN 3-7954-0445-2
  8. Rudolf Metz, Geologische Landeskunde des Hotzenwaldes, S. 651
  9. Friedrich Nicolai, Beschreibung einer Reise durch Deutschland und die Schweiz im Jahre 1781; 12 Bde., Berlin u. Stettin 1783–1796

47.768.13Koordinaten: 47° 45′ 36″ N, 8° 7′ 48″ O