Huissen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Huissen
Flagge des Ortes Huissen
Flagge
Wappen des Ortes Huissen
Wappen
Provinz Gelderland
Bürgermeister Harry de Vries
Einwohner 18.352 (1. Januar 2013)
Koordinaten 51° 56′ N, 5° 56′ O51.9366666666675.9411111111111Koordinaten: 51° 56′ N, 5° 56′ O
Bedeutender Verkehrsweg A15, N325, N839
Vorwahl 026
Postleitzahlen 6850
Website Historische Kring Huessen (Version vom 16. März 2007 im Internet Archive)
Lage von Huissen in den Niederlanden

Huissen (Aussprache: Hüüssen; im Dialekt: Hüüsse) ist eine Stadt in den östlichen Niederlanden. Sie liegt in der Provinz Gelderland und gehört heute zur Gemeinde Lingewaard. Huissen hat 18.352 Einwohner (Stand: 1. Januar 2013). Der Stadt wurden um das Jahr 1314 die Stadtrechte verliehen.

Huissen ist die größte Stadt der Gemeinde Lingewaard und befindet sich am Niederrhein zwischen Arnheim und Nimwegen.

Der Ort besteht aus dem Stadtteil Huissen-Stad (der alten „Stadt“ und angrenzenden Wohnvierteln), Huissen-Zand (einem zweiten angrenzenden Kern, vor allem Gartenbau) und dem in den 70er Jahren entstandenen Viertel Zilverkamp. Nach einigen kleineren Neubauvierteln ist seit Anfang des 21. Jahrhunderts das Viertel Loovelden in Entwicklung.

Östlich der Stadt findet man große Ausuferungsräume. Im Norden bildet die Huissensedijk die Grenze zu Arnheim. Bei dem kleinen Industriegebiet Looveer ist Huissen mit einer Fähre über den Nederrijn mit der Liemers verbunden. Jenseits des Flusses gehört ein kleiner Abschnitt des Ausuferungsraumes zu Huissen. Südlich der Stadt befindet sich das Industriegelände Pannenhuis.

Das alte Zentrum ist von Einkaufsstraßen und Gaststätten geprägt.

Geschichte[Bearbeiten]

Huissen im Jahr 1586

Mittelalter[Bearbeiten]

Huissen wurde 814 zum ersten Mal als Hosenhym erwähnt; danach (nach einer Invasion der Wikinger) wurde die Stadt Hosenheim genannt. Ab 1033 bildete sich der heutige Stadtname über mehrere Zwischenstufen heraus: Huschenheim oder Heuschenheim zu Heuschen oder Heussen. Letzte Vorstufe war Huessen, jetzt geschrieben als Huissen.

Im Jahr 1242 fiel der Ort in die Hände der Grafen von Kleve, während die restliche Umgebung an den Grafen von Geldern ging. Huissen war demnach eine Enklave von Kleve in Geldern. Noch vor dem Jahr 1314 hatte Huissen die Stadtrechte verliehen bekommen. Für die Klever Grafen und Herzöge war Huissen insbesondere als Zollstätte bedeutend. 1502 war Huissen eine Enklave von Kleve. Karl von Egmond versuchte, Huissen erobern, indem er die Stadt belagerte. Seine Truppen wurden von den Klevern besiegt; ein Ereignis, das noch heute jedes Jahr nachgespielt wird.

Huissen, Kirche: de Onze Lieve Vrouwe Ten Hemelopnemingskerk

Achtzigjähriger Krieg (1568–1648)[Bearbeiten]

Huissen bildete während des achtzigjährigen Freiheitskampfes der Niederlande gegen die spanische Linie des Hauses Habsburg eine römisch-katholische Enklave in den sonst protestantischen Niederlanden. 1614 fiel der Ort zusammen mit dem Herzogtum Kleve an Brandenburg und seit 1701 gehörte Huissen zum preußischen Territorium. Zwischen 1795 und 1815 wechselte der Ort mehrmals seinen Besitzer. Erst mit dem Wiener Kongress (1815) ging Huissen wieder an die Niederlande und wurde durch dieses 1816 offiziell in Besitz genommen.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg wurde Huissen in der Nacht vom 13. auf den 14. Mai 1943 bei einem Luftangriff der deutschen Luftwaffe schwer beschädigt.

Auch im Jahr 1944 (Operation Market Garden) wurde die Ortschaft mehrmals bombardiert, wobei der historische Stadtkern (fast) vollständig zerstört wurde. Ab September 1944 begann die Evakuierung, dadurch waren am 2. April 1945 keine Einwohner anwesend, als der Ort durch britische Truppen befreit wurde.

Das heutige Huissen[Bearbeiten]

In den 1960er Jahren wurde die Bauerschaft Malburgen sowie die Kleefse Pleij von Arnheim annektiert. Seit dem 1. Januar 2001 bildet Huissen mit den ehemaligen Ortschaften Gendt und Bemmel die neue Gemeinde Lingewaard.

Obwohl Huissen derzeit hauptsächlich eine Trabantenstadt ist, spielt der geschichtlich bedeutende Gartenbau immer noch eine wichtige Rolle. Weiterhin ist es Huissen gelungen, viele seiner Besonderheiten wie die Prozessionen, die Schützengilden, den Karneval sowie den Dialekt zu bewahren.

Öffentlicher Verkehr[Bearbeiten]

Der öffentliche Verkehr in Huissen wird von Breng, einer Marke des Verkehrsunternehmens Connexxion, betrieben. Durch Huissen fahren derzeit folgende Buslinien:

Linie 300: Arnhem – Malburgen/Immerloo – HuissenBemmelNijmegen Universiteit Oostzijde/CS

Linie 33: Arnhem – Malburgen/Immerloo – HuissenAngerenGendt – Haalderen – Bemmel – Lent – Nijmegen CS

Linie 74: Velp Gruttostraat – Arnhem Kleefsewaard – Huissen

Die Busstrecken bedienen nahezu die ganze Stadt Huissen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Huissen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien