Imías

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Imías
20.07169-74.63431Koordinaten: 20° 4′ N, 74° 38′ W
Karte: Kuba
marker
Imías

Imías ist eine Stadt und ein Municipio im Südosten Kubas.

Basisdaten
Staat Kuba
Provinz Guantánamo
Einwohner 8141 (2010)
   – im Ballungsraum 20.807
Detaildaten
Fläche 527,48 km²
Bevölkerungsdichte 39,4 Ew./km²
Gewässer Atlantischer Ozean, Karibik
Postleitzahl 97500
Vorwahl (0053)-21
Zeitzone UTC-5
Quellen: [1][2][3]

Imías ist eine Stadt und ein Municipio im Südosten Kubas und gehört zur Provinz Guantánamo.

Geografie[Bearbeiten]

Das Municipio Imías hat eine Gesamtfläche von 527,48 km². Es wird im Süden durch die Karibik bzw. den Atlantischen Ozean, im Westen vom Municipio San Antonio del Sur, im Norden von Baracoa und im Osten von Maisí begrenzt.[4]

Verkehr[Bearbeiten]

Imías wird von der gut ausgebauten Landstraße Carretera Central in Küstennähe durchquert. Sie ermöglicht der Gemeinde eine gute Anbindung an die Provinzhauptstadt Guantánamo und die für Individualreisende interessante Stadt Baracoa. Bis zur kubanischen Revolution führte diese Straße nur bis Imías. In den Jahren 1964 und 1965 ließen die Revolutionäre um Fidel Castro die Passstraße La Farola errichten. Die schwierige Strecke quer über die „Sierra del Purial“ verlängert die Carretera Central und verbindet Baracoa erstmals auf dem Landweg mit dem restlichen Kuba. Die Straße gilt als Paradebeispiel für die Errungenschaften der Revolutionäre.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.one.cu/aec2010/datos/1.4.xls
  2. http://www.one.cu/aec2011/datos/3.5.xls
  3. http://www.geopostcodes.com/de/index.php?pg=browse&grp=0&niv=3&id=383&l=0&sort=1
  4. http://www.bedincuba.com/cuba_municipios_mapa_map_municipalily/guantanamo_municipios_municipality.jpg