Imbabazane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Imbabazane
Imbabazane Local Municipality
Map of KwaZulu-Natal with Imbabazane highlighted (2011).svg
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Südafrika
Provinz KwaZulu-Natal
Distrikt Uthukela
Sitz Estcourt
Fläche 827,4 km²
Einwohner 113.073 (2011)
Dichte 137 Einwohner pro km²
Schlüssel KZN236
ISO 3166-2 ZA-ZN
Webauftritt www.imbabazane.gov.za (englisch)
Politik
Bürgermeister Hlanganani Elliot DlaminiVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Partei Inkatha Freedom PartyVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges

-2929.8833Koordinaten: 29° 0′ S, 29° 53′ O

Imbabazane (engl. Imbabazane Local Municipality) ist eine Gemeinde im südafrikanischen Distrikt Uthukela in der Provinz KwaZulu-Natal. Der Verwaltungssitz der Gemeinde befindet sich in Estcourt. Hlanganani Elliot Dlamini ist der Bürgermeister.[1] Die IFP stellt die Mehrheit im Gemeinderat.[2]

Der Gemeindename ist der Name eines einheimischen Baums.[3] 2007 hatte die Gemeinde nach Hochrechnungen 140.745 Einwohner.[4] Sie deckt ein Gebiet von 827 Quadratkilometern ab.[5] Die Gemeinde wurde im Jahr 2000 gegründet und kann in zwei Gebiete eingeteilt werden: Ntabamhlophe und das Loskop-Gebiet. Es gibt sechs Traditional Authoritys, traditionelle Stammesführer, in der Gemeinde.

Ein großes Problem der Gemeinde sind HIV und AIDS. Insbesondere junge schwangere Frauen sind von der Krankheit betroffen.[6]

Geografie[Bearbeiten]

Im Nordwesten grenzt Imbabazane an Okhahlamba und im Osten an Umtshezi. Südlich der Gemeinde liegt der Distrikt uMgungundlovu und südwestlich die District Management Area Giant’s Castle Game Reserve. Die Gemeinde liegt in den Ausläufern der Drakensberge an der Grenze zu der Welterbestätte uKhahlamba-Drakensberg-Park.

Die wichtigsten Orte in der Gemeinde sind Draycott, KwaMankonjane, Emahlutshini, Loskop und Maqabaqabeni.[7] Weitere Orte sind Edashi, KwaMkhize, KwaSobabili und Ezinyosini.[8]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Imbabazane ist eine sehr ländliche Gemeinde ohne städtische Gebiete und die wirtschaftlich schwächste Gemeinde des Distrikts. Estcourt ist die nächste Stadt und dient als Einkaufs- und Dienstleistungszentrum für die Gemeinde. Der wichtigste wirtschaftliche Sektor ist die Landwirtschaft. Dabei wird hauptsächlich Forstwirtschaft betrieben. Das internationale Unternehmen Masonite hat hier ein Werk zur Holzverarbeitung.[9] Es gibt auch einige Farmen. Der Ackerbau wird allerdings durch private Viehhaltung behindert. Die Tiere werden nicht von den Feldern ferngehalten. Die Fertigungsindustrie und der Tourismus sind sehr schwach ausgeprägt. In Loskop gibt es eine Schuh- und eine Textilfabrik, die einige Arbeitsplätze bieten. Ein Großteil der Bevölkerung arbeitet außerhalb der Gemeinde in Estcourt und Ladysmith.[8]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Imbabazane gibt es mehrere artenreiche Gebiete, die allerdings besser geschützt und ausgebaut werden müssen um touristisch genutzt werden zu können.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Contact information: Imbabazane Local Municipality (englisch) Government Communication and Information System. Abgerufen am 7. Februar 2010.
  2. Municipalities of the Republic of South Africa. Contact Details and Council Information. Department: Cooperative Governance – Republic of South Africa, 27. September 2010, abgerufen am 7. August 2013 (PDF; 997 KB, englisch).
  3. South African Language – Place Names (englisch) Abgerufen am 13. Mai 2010.
  4. Community Survey – Basic Results: Municipalities (englisch, PDF; 0,81 MB) Statistics South Africa. S. 11. 2007. Abgerufen am 1. Mai 2010.
  5. Imbabazane (englisch) Municipal Demarcation Board. Abgerufen am 15. Mai 2010.
  6. Imbabazane Municipality (Hrsg.), S. 4.
  7. Table 1.3: Population by district council and local municipal area, KwaZulu-Natal, 2001 (englisch) In: Provincial Profile 2004 – KwaZulu-Natal. Statistics South Africa. S. 23f. 2004. Abgerufen am 16. Februar 2010.
  8. a b c KwaZulu-Natal Top Business (Hrsg.).
  9. Imbabazane Municipality (Hrsg.), S. 17.