Indochinesischer Tiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Indochinesischer Tiger
Indochinesischer Tiger

Indochinesischer Tiger

Systematik
Überfamilie: Katzenartige (Feloidea)
Familie: Katzen (Felidae)
Unterfamilie: Großkatzen (Pantherinae)
Gattung: Eigentliche Großkatzen (Panthera)
Art: Tiger (P. tigris)
Unterart: Indochinesischer Tiger
Wissenschaftlicher Name
Panthera tigris corbetti
(Mazák 1968)

Der Indochinesische Tiger (Panthera tigris corbetti), auch Hinterindischer Tiger oder Corbett-Tiger, ist eine Unterart des Tigers. Lange Zeit galt der Indochinesische Tiger als einzige Subspezies der Indochinesischen Halbinsel in Südostasien. Es wurde folglich angenommen, dass die Tigerbestände der Malaiischen Halbinsel ebenfalls Indochinesische Tiger sind. 2004 wurde jedoch nachgewiesen, dass der Malaysia-Tiger, beheimatet auf der malaiischen Halbinsel, eine eigene Unterart darstellt.

Merkmale[Bearbeiten]

Der indochinesische Tiger ist die dem Königstiger ähnlichste Subspezies. Dies bedingt sich durch die geographische Nähe und Angrenzung der ursprünglichen Habitate. So sind in Myanmar sowohl der Königstiger als auch der Indochinesische Tiger vertreten.

Körperbau[Bearbeiten]

Männchen können 255–275 cm lang werden, Weibchen dagegen nur 230–255 cm. Das Gewicht des Männchens liegt zwischen 170 und 190 kg, das des Weibchens zwischen 110 und 120 kg. Der Schädel des Indochinesischen Tigers ist weitestgehend geformt wie der des Königstigers, während es bei anderen Unterarten exponiertere anatomische Unterschiede gibt (vgl. Anatomie nach V. Mazak, 1983).[1]

Fell[Bearbeiten]

Die Grundfärbung des Fells ist rötlich bis ockerbraun. Die weiß gefärbten Bereiche in den unteren Körperabschnitten und um die Augen entsprechen denen des Königstigers. Die Streifen sind im Allgemeinen rein schwarz. Sie sind zahlreich, ziemlich kurz und schmal.

Junge Indochinesische Tiger im Zoo von Cincinnati

Vorkommen[Bearbeiten]

Das Zentrum des Verbreitungsgebietes des Indochinesischen Tigers ist Thailand. Weitere Länder, in denen der Indochinesische Tiger zu finden ist, sind Kambodscha, Laos, der westliche Teil Myanmars und Vietnam. Im Süden Chinas dürfte die Unterart in den letzten Jahren ausgestorben sein. Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters wurde möglicherweise das letzte Exemplar des Indonesischen Tigers auf chinesischem Staatsgebiet im Jahre 2009 getötet. [2] Die Populationen des Indochinesischen Tigers verteilen sich, wie in der Tabelle dargestellt auf die fünf Länder die noch Vorkommen dieser Unterart aufweisen[3]:

Land Minimale Anzahl Maximale Anzahl
Laos 20 20
Myanmar (West) 50 85
Kambodscha 20 20
Thailand 200 250
Vietnam 20 20

Daraus resultiert eine geschätzte Populationsstärke von weniger als 400 freilebenden Indochinesischen Tigern. Die noch 2010 angenommenen Zahlen des WWF und IUCN von ca. 1000 Exemplaren ist somit drastisch gesunken. Die ehemals hohe Zahl für Thailand von bis zu 750 Tigern war zu hoch eingestuft, da sie aus den Populationsdichten des Huai-Kha-Khaeng-Nationalparks hochgerechnet ist. Der WWF geht von nur insgesamt etwa 350 wilden Indochinesischen Tigern aus (Stand 2009). Auf der Roten Liste gefährdeter Tierarten (2010) des IUCN wird die Unterart unter dem Status EN (endangered - stark gefährdet) geführt.[3]

Etymologie[Bearbeiten]

Die zoologische Bezeichnung dieser Subspezies (Panthera tigris corbetti) ist dem britischen Jäger und späteren Tierschützer Jim Corbett gewidmet. Corbett, Colonel der British Indian Army, machte sich zu Anfang des 20. Jahrhunderts einen Namen als Jäger von Tigern und Leoparden, die zu einer Bedrohung für die Einheimischen geworden waren. Später bemühte sich Corbett sehr um den Artenschutz der Großkatzen auf dem indischen Subkontinent (u. a. durch die Mitwirkung und Forderung an/nach Schutzgebieten).[4]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vratislav Mazák: Der Tiger. Nachdruck der 3. Auflage von 1983. Westarp Wissenschaften Hohenwarsleben, 2004 ISBN 3-89432-759-6
  2. Pressemitteilung über Reuters.com http://www.reuters.com/article/2009/12/22/us-china-tiger-idUSTRE5BL0R420091222
  3. a b Panthera tigris ssp. corbetti in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010.4. Eingestellt von: Lynam, A.J. & Nowell, K., 2010. Abgerufen am 2. Dezember 2012
  4. Vgl. The Corbett Foundation

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Panthera tigris corbetti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien