Ingeborg Danz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ingeborg Danz (* 1961 in Witten an der Ruhr) ist eine deutsche Oratorien-, Lied- und Konzertsängerin in den Stimmlagen Alt und Mezzosopran.

Biografie und künstlerisches Wirken[Bearbeiten]

Ingeborg Danz absolvierte zunächst ein Studium der Schulmusik an der Musikakademie Detmold. Nach dem Staatsexamen studierte sie Gesang bei Heiner Eckels und legte ihr Konzertexamen mit Auszeichnung ab. Schon während ihrer Ausbildung gewann Ingeborg Danz zahlreiche Gesangswettbewerbe. Ferner erhielt sie ein Stipendium des Deutschen Musikrats und des Richard-Wagner-Verbandes.

Die Künstlerin sang an verschiedenen Opernbühnen, darunter an der Staatsoper Hamburg und am Landestheater Detmold. Ihr künstlerischer Schwerpunkt liegt im Bereich des Konzert- und Liedgesangs, der die europäische Musikliteratur vom Barock über die Spätromantik bis hin zur zeitgenössischen Musik umfasst. Dazu gehören Kompositionen von Antonín Dvořák, Max Reger, Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Georg Friedrich Händel, Anton Bruckner, Joseph Haydn, César Franck, Carl Loewe, Robert Schumann u.a.m.

Ingeborg Danz arbeitet(e) mit renommierten Dirigenten wie Riccardo Muti, Herbert Blomstedt, Claudio Abbado, Helmuth Rilling, Ingo Metzmacher, Riccardo Chailly und Semyon Bychkov. Demzufolge gastiert(e) sie mit den großen Orchestern der Welt: Wiener Philharmoniker, Münchner Philharmoniker, Concertgebouw-Orchester, Gewandhausorchester Leipzig, Bamberger Symphoniker, Los Angeles Philharmonic Orchestra, Chicago Symphony Orchestra, um nur einige der vielen zu nennen. Eine intensive Zusammenarbeit verbindet sie mit der „Internationalen Bachakademie Stuttgart“ sowie dem „Collegium Vocale Gent“. Konzert- und Liederabende führten sie u.a. nach München, Leipzig, Berlin, Hannover, Köln, Dortmund, Zürich etc., in die UDSSR und nach Japan. Sie brillierte an der Mailänder Scala, bei den Festspielen von Luzern, Salzburg, Ludwigsburg und Schwetzingen sowie bei den Bachwochen von Ansbach und Halle.

Ihre umfangreichen Fernseh-, Video- und Rundfunkproduktionen sowie eine beachtliche Anzahl von CD-Einspielungen zeugen von ihrer künstlerischen Vielfältigkeit. Ingeborg Danz ist eine geschätzte Gesangspädagogin. Sie hält immer wieder Meisterklassen im In- und Ausland.

Diskografie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Josef Kutsch/Leo Riemens: Großes Sängerlexikon. Ergänzungsband II., Bern 1994, S. 234

Weblinks[Bearbeiten]