Inselnetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Inselnetz ist eine Form der Stromverteilung, die häufig nur aus einem oder wenigen Elektrizitätswerken besteht, ein definiertes Gebiet versorgt und keinen Anschluss zu öffentlichen (oder anderen) Stromnetzen besitzt.

Das Gegenstück zum Inselnetz ist das Verbundnetz, für das das öffentliche Stromnetz das bekannteste Beispiel ist. Der Übergang vom Inselnetz zum Verbundnetz ist fließend, da in größeren Inseln eine echte Verbundnetzstruktur aufgebaut sein kann. Technisch besteht die Abgrenzung eines Inselnetzes darin, dass in einem Inselnetz die Sekundärregelung nur auf die Konstanthaltung der Netzfrequenz ausgelegt ist. In Verbundnetzen übernimmt die Sekundärregelung zusätzlich auch die Aufgabe, die Übertragungsleistung auf sogenannte Kuppelleitungen, das sind Verbundleitungen zwischen einzelnen Netzsegmenten, in bestimmten Bereichen zu halten.

Arten von Inselnetzen[Bearbeiten]

Bei einem Inselnetz kann es sich um eine wirkliche Insel oder auch um unabhängige Stromnetze auf dem Festland handeln. In West-Berlin gab es beispielsweise ein Inselnetz zur Zeit der deutschen Teilung. Große nationale Inselnetze existieren heutzutage hauptsächlich in Entwicklungsländern sowie Staaten, die keinen Verbund mit Nachbarstaaten eingehen wollen oder aus physikalischen Gründen nicht eingehen können. Beispielsweise wird das Stromnetz in Fairbanks, Alaska, als Inselnetz ohne direkte Verbindung zu benachbarten nordamerikanischen Verbundnetzen im Rahmen der North American Electric Reliability Corporation betrieben. Der Grund liegt in den großen räumlichen Abständen und der nur dünn besiedelten Region, was einen Verbundbetrieb mit benachbarten nordamerikanischen Stromnetzen nicht wirtschaftlich zulässt.

Kleine oder sehr kleine Inselnetze (Inselanlagen) finden sich in Gegenden, die nur schlecht durch das Netz der allgemeinen Versorgung erschlossen sind. So sind Inselnetze zum Beispiel häufig auf Gebirgshütten und eben auf meist nicht in Küstennähe befindlichen Inseln anzutreffen. Insbesondere in schwer zugänglichen Gebieten, wie beispielsweise im Hochgebirge oder in Polargebieten, spielen erneuerbare Energien in Inselnetzen eine wichtige Rolle. Der Grund ist die Vermeidung des aufwendigen Transports von Brennstoff, wie es bei fossil betriebenen Stromerzeugungsanlagen der Fall wäre.

Auch das Bordnetz von Fahrzeugen oder Flugzeugen stellt ein Inselnetz dar.

Manche Bahnstromnetze zeigen gewisse Gemeinsamkeiten mit Inselnetzen, wenn auch Kopplungen zum öffentlichen Stromnetz über Bahnstromumformerwerke bestehen. Auch spezielle Bahnstromnetze wie das der Mariazellerbahn ist über das Kraftwerk Erlaufboden im Umformerbetrieb mit dem Verbundnetz gekoppelt und daher nicht komplett als Inselnetz zu verstehen.

Eine Besonderheit als Inselnetz stellt die Elektrische Energieversorgung auf Schiffen dar. Dieses Bordnetz wird in der Regel von Hilfsdieselgeneratoren, Wellengeneratoren oder seltener von Turbogeneratoren gespeist.

Versorgung und Betrieb von Inselnetzen[Bearbeiten]

Die Nachteile von Inselnetzen liegen in der verringerten Ausfallsicherheit, der erhöhten Frequenz- und Spannungsschwankung und den hohen Kosten für das Bereithalten von Stromreserven. Die Kosten für Stromreserven entstehen zum Beispiel, wenn in Großkraftwerken mehrere redundante Turbinen im Teillastbetrieb mit ungünstigem Wirkungsgrad laufen müssen.

Häufig werden kleine Inselnetze und Inselanlagen mit Dieselgeneratoren betrieben, können jedoch beispielsweise auch mit Photovoltaikanlagen, Windenergieanlagen, kleinen Wasserkraftwerken, Brennstoffzellen oder Kombinationen davon betrieben werden. In einigen Inselnetzen sind zudem Speicher wie Batterie-Speicherkraftwerke oder Schwungradspeicher mit integriert.

Inselnetz mit Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung[Bearbeiten]

Es gibt auch Inselnetze, die mit einem größeren Stromnetz mittels Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) in Verbindung stehen. Hierbei handelt es sich durchweg um Stromnetze auf Inseln, wie beispielsweise auf Gotland. Wenn eine solche Verbindung realisiert wurde, stellt diese oft die einzige technische Möglichkeit zur Kopplung mit einem anderen Stromnetz dar. Eine solche Verbindung erhöht die Versorgungssicherheit und ermöglicht ggf. den Export von Elektroenergie. Allerdings ist nur bei einer HGÜ mit selbstkommutierten Stromrichtern eine reine Speisung aus der HGÜ möglich.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Broschüre: Kommerzielles Inselsystem von Enercon mit Dieselgenerator, WEA, Batterie und Schwungrad (PDF in englisch; 524 kB)