International Color Consortium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das International Color Consortium (ICC) wurde 1993 von acht Industrieunternehmen gegründet um eine Vereinheitlichung der Farbmanagementsysteme für alle Betriebssysteme und Softwarepakete zu erreichen. Der Sitz befindet sich derzeit in Reston (Virginia). Weithin bekanntes Ergebnis ist ein Standard zur Beschreibung von Farbprofilen.

Mitglieder[Bearbeiten]

Die Gründungsmitglieder des ICC waren Adobe Systems, Agfa, Apple, Eastman Kodak, Sun Microsystems, Microsoft, Silicon Graphics und Taligent.

Seit der Gründung haben einige Mitglieder, unter anderem Sun und Microsoft, das ICC verlassen. Andere Mitglieder sind hinzugekommen. Dazu gehören unter anderem Canon, Fuji Photo, Fuji Xerox, Fujitsu, Heidelberger Druckmaschinen AG, Hewlett Packard, Konica Minolta, Kyocera, Lexmark, NEC Corporation, Nikon, Nokia, Okidata, Samsung, Seiko Epson, Sharp, Sony, Toshiba und Xerox.

Ehrenmitglieder sind die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (EPFL), Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.V., Dalarna University, London College of Communication, Rochester Institute of Technology und die Western Michigan University.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]