International Sociological Association

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die International Sociological Association (ISA) ist eine Gesellschaft, deren Aufgabe es ist, wissenschaftliche Zwecke im Feld der Soziologie und der Sozialwissenschaften zu verfolgen. Sie wurde 1949 auf Anregung der UNESCO gegründet und ihre Mitglieder kommen gegenwärtig aus 109 Ländern.

Ihr Aufgabe ist es, "to represent sociologists everywhere, regardless of their school of thought, scientific approaches or ideological opinion, and to advance sociological knowledge throughout the world". Sie gibt die Fachzeitschrift International Sociology (2009 im 24. Jahrgang) heraus.

Die ISA ist Mitglied des International Social Science Council mit dem Status einer NGO (Non-Governmental Organization), ist der UNESCO assoziiert und hat Beraterstatus beim Economic and Social Council der Vereinten Nationen.

Präsidentin (seit 2014) ist die Soziologin Margaret Abraham.

Die ISA veranstaltet alle vier Jahre einen soziologischen Weltkongress, der letzte fand von 13. bis 19. Juli 2014 unter dem Motto Facing an Unequal World: Challenges for a Global Sociology in Yokohama statt.

Präsidenten der ISA[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jennifer Platt: History of ISA: 1948-1997, University of Sussex, 1998.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]