Immanuel Wallerstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wallerstein bei einem Vortrag an der Europäischen Universität St. Petersburg (24. Mai 2008)

Immanuel Wallerstein (* 28. September 1930 in New York City) ist ein US-amerikanischer Sozialwissenschaftler und Sozialhistoriker. Er ist der Begründer einer Weltsystemanalyse, die Aspekte von Geschichte, Ökonomie, Politikwissenschaft und Soziologie zusammenfasst.

Leben[Bearbeiten]

Immanuel Maurice Wallerstein studierte an der New Yorker Columbia University, erwarb dort 1951 einen B.A., 1954 den M.A. und 1959 den Doktorentitel und lehrte dort anschließend. 1971 wurde er Soziologieprofessor an der McGill-Universität, ab 1976 nahm er bis zu seiner Emeritierung 1999 an der Binghamton University (SUNY) den Professorenposten ein und war bis 2005 Leiter des dortigen Fernand Braudel Center for the Study of Economies, Historical Systems and Civilization. Wallerstein hatte verschiedene Gastprofessuren an Universitäten weltweit, erhielt zahlreiche Ehrentitel, war mehrmals kurzfristig Directeur d'études associé an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris sowie von 1994 bis 1998 Präsident der International Sociological Association. Seit 2000 ist er Senior Research Scholar an der Yale University. Er gilt unter anderem als Begründer der häufig so genannten Weltsystem-Theorie, verwahrt sich aber dagegen, eine Theorie geschaffen zu haben und bevorzugt den Begriff Weltsystemanalyse.[1] 2004 erhielt er die Goldmedaille der Internationalen Kondratieff Stiftung.[2]

Wissenschaftliches Werk[Bearbeiten]

Siehe auch: Weltsystem-Theorie

Wallerstein war zunächst Experte für das post-koloniale Afrika, womit sich seine Publikationen bis in die frühen Siebzigerjahre nahezu ausschließlich befassten. Dann begann er, sich als Historiker und Analytiker der globalen kapitalistischen Wirtschaft auf der makroskopischen Ebene einen Namen zu machen. Seine frühe Kritik am globalen Kapitalismus und sein Eintreten für "anti-systemische Bewegungen" haben ihn, ähnlich wie Noam Chomsky und Pierre Bourdieu, in letzter Zeit zu einer grauen Eminenz der Globalisierungskritik innerhalb und außerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft werden lassen.

Sein wichtigstes Werk, The Modern World-System, erschien in vier Bänden 1974, 1980, 1989 und 2011. Darin knüpft Wallerstein hauptsächlich an drei intellektuelle Einflüsse an:

  • Karl Marx, dem er folgt, indem er grundlegenden ökonomischen Faktoren entscheidende Bedeutung zuspricht, aber den Kapitalismus anders definiert (s.u.). Im Gegensatz zu Marx setzt er den Kapitalismus nicht mit der industriellen Gesellschaft gleich. Im Unterschied zu Marx sieht er die abstrakte Theorie und die konkrete Geschichte nicht in einem Spannungsverhältnis, sondern müssen für ihn verbunden werden. Dieser Ansatz rührt auch aus der Nähe
  • zu den französischen Historikern der Annales-Schule, insbesondere Fernand Braudel, der die Entwicklung und politischen Implikationen ausgedehnter Netzwerke wirtschaftlicher Tauschbeziehungen im Europa der Jahre 1400 bis 1800 beschrieb;
  • an die Dependenztheorie, die sich mit den Auswirkungen der asymmetrischen Struktur der Interaktionsbeziehungen zwischen den entwickelten Zentren und den unterentwickelten Peripherien des internationalen Systems. Sie betont vor allem die internen strukturellen Konsequenzen in den von den Zentren abhängigen Ländern und Regionen im Rahmen einer funktionalen Verknüpfung der Entwicklung der Zentren mit der Unterentwicklung der Peripherien.

Bereits auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges betonte Wallerstein die zunehmende Bedeutung des Nord-Süd-Konflikts. Den Begriff "Dritte Welt" lehnt er ab. Er behauptete, es gebe nur ‚eine Welt‘, deren Teile von einem arbeitsteiligen Netz ökonomischer Tauschbeziehungen eng miteinander verbunden seien — d.h. eine "Welt-Wirtschaft" oder ein Welt-System, in dem der Gegensatz von Kapital und Arbeit, der aber hinter dem Konflikt zwischen Zentrum und Peripherie zurücktritt, und die endlose Akkumulation von Kapital durch konkurrierende Akteure für Spannungen verantwortlich seien.

Wallerstein verortete den Ursprung des modernen Welt-Systems in Nordwesteuropa während des sog. langen 16. Jahrhunderts. Sah er im Mittelalter noch ein Nebeneinander kleiner Zentren, die höchstens Luxusgüter miteinander tauschten, so kam es Ende des 15. Jahrhunderts zur Entstehung von Nationalstaaten. Durch die damit verbundene Zentralisierung der Gewalt und aufgrund der Notwendigkeit eines großen stehenden Heeres kam es zu höheren Ausgaben, die nur durch eine gesteigerte Produktivität verkraftet werden konnten, die selbst wiederum zu einer Expansion in andere Weltteile führte. Durch diese Abhängigkeit vom Massenhandel, der durch die Umstrukturierung der Wirtschaft hervorgerufen wurde, lässt sich zudem das Interesse und die Unterstützung der Staaten für dieses entstehende Weltsystem sehen. Jedoch legte Wallerstein dieser Entwicklung verschiedene Grundvoraussetzungen zugrunde:

  • Die Ausweitung des Umfangs des Handels durch diese Länder
  • Die verschiedenen Arbeitskontrollmethoden
  • Die Etablierung einer starken Zentralgewalt in den Zentren der europäischen Weltwirtschaft

Ferner sah er das allgemeine Vertrauen der Menschen in die Zentralgewalt als notwendig an. Im 16. Jahrhundert bildeten sich schließlich durch Investitionen neue Industrien aus, die durch die Kapitalakkumulation in der Arbeitsteilung möglich wurde. Denn durch die Differenz zwischen steigenden Preisen und sinkenden Löhnen wurde Kapital geschaffen, das für diese Investitionen nutzbringend eingesetzt werden konnte. Dies hatte zur Folge, dass sich die Weltwirtschaft in Lohnarbeit, Anteilwirtschaft sowie Sklaverei und Feudalismus aufteilte.

Kulturell, politisch und ökonomisch betrachtet zeige dies, dass das kapitalistische Weltsystem jedoch alles andere als homogen sei — vielmehr sei es charakterisiert durch fundamentale Unterschiede in der zivilisatorischen Entwicklung sowie in der Akkumulation von politischer Macht und Kapital. Im Gegensatz zu affirmativen Theorien über Modernisierung und Kapitalismus interpretiert Wallerstein diese Unterschiede jedoch nicht als bloße Rückstände und Unregelmäßigkeiten, die im Rahmen der globalen Entwicklung überwunden werden würden, sondern als Folge der Ausbreitung des Weltsystems. Eine dauerhafte Unterteilung der Welt in ein(en) Kern/Zentrum, eine Semi-Peripherie und eine Peripherie ist nach Wallerstein inhärentes Merkmal des Weltsystems.

Es bestehe eine fundamentale und institutionell stabilisierte Arbeitsteilung zwischen Kern und Peripherie. Während der Kern technisch hoch entwickelt sei und komplexe Güter herstelle, sei die Rolle der Peripherie die Lieferung von Rohstoffen, landwirtschaftlichen Produkten und billiger Arbeitskraft für die expandierenden Akteure des Kerns. Ursache dieser Arbeitsteilung sei die Monopolisierung vor allem hochtechnologisierter Industriezweige im Zentrum, die durch die starken Staaten im Zentrum aufrechterhalten werde. Der Warenaustausch zwischen Kern und Peripherie finde als „ungleicher Tausch“ statt, bei dem ungleiche Produzenten Äquivalente austauschten, so dass ein Mehrwerttransfer ins Zentrum stattfinde.

Kern und Peripherie seien nicht auf bestimmte geografische Gebiete fixiert und Mobilität individueller Akteure sei durchaus möglich, wenn auch keine Auflösung der Teilung in Zentrum und Peripherie selbst. So gebe es eine semi-periphere Zone, die gegenüber dem Kern als Peripherie fungiere, der Peripherie gegenüber jedoch als Kern und so das Wohlstandsgefälle zwischen Zentrum und Peripherie verschleiere. Diese Semiperipherie ist eine Entdeckung Wallersteins, der mit ihrer Hilfe die politische Stabilität des Weltsystems erklärt.

Begriffsdefinitionen Wallersteins[Bearbeiten]

Weltsystem[Bearbeiten]

Als Weltsystem fasst Wallerstein ein Gebiet, das nicht unbedingt den gesamten Globus umfassen muss, in dem eine nahezu autarke, arbeitsteilige Wirtschaft herrscht. Die ökonomischen Beziehungen innerhalb dieser Wirtschaft können tributär, in dem Falle bildet sich ein Weltreich, oder marktwirtschaftlich sein, was eine Weltwirtschaft zur Folge hätte. Nach Wallerstein handelt es sich beim kapitalistischen Weltsystem, das nunmehr die gesamte Erde einschließt, um eine Weltwirtschaft. Klassisches Beispiel eines Weltreiches ist z.B. das Römische Reich, oder das antike und mittelalterliche China.

Die Weltsystem-Theorie wurde von Christian Giordano als Grundlage für eine Einteilung Europas in historische Regionen verwendet.[3]

Kapitalismus[Bearbeiten]

Nach Immanuel Wallerstein ist der Kapitalismus „die einzige Produktionsweise, in der Maximierung der Mehrwertschöpfung an sich belohnt wird. In jedem anderen historischen System war ein Teil der Produktion für den Gebrauch und ein Teil für den Austausch vorgesehen, aber nur im Kapitalismus werden alle Produzenten in erster Linie für den von ihnen produzierten Tauschwert belohnt und in dem Maße bestraft, in dem sie ihn vernachlässigen“[4]. Daher ist Kapitalismus bei Wallerstein nicht zwingend die Ausbeutung von Lohnarbeit, sondern in erster Linie die Produktion von Waren für den Austausch. So ist es möglich, dass auch feudale Produktionsweisen und gar Sklaverei im kapitalistischen Weltsystem vorkommen können. Kennzeichen des Kapitalismus ist der unbegrenzte Drang zur Kapitalakkumulation durch Reinvestition.

Markt[Bearbeiten]

Markt ist bei Wallerstein stets ein unvollkommener Markt, der durch die Monopolisierungsbestrebungen der Akteure gekennzeichnet ist. Voraussetzung dieser Monopolisierung ist der starke Staat, der als Agent eines nationalen Kapitals auftritt.

Zentrum/Kern[Bearbeiten]

Zentrum/Kern sind die Gebiete innerhalb der Weltwirtschaft, in denen durch eine hohe Produktivität und durch die Aneignung von Mehrwert aus der Peripherie ein relativer Wohlstand herrscht. Diese Faktoren können aber nach Wallerstein nur aufrechterhalten werden, wenn ein starker Staat in der Lage ist die Produktionstechnologie für die nationale Wirtschaft gegenüber Konkurrenten zu monopolisieren. Das Zentrum ist gekennzeichnet durch diese starken Staaten, da der hohe Wohlstand für ein relativ konfliktloses Zusammenspiel der Akteure sorgt. Der Staat im Zentrum ist sogar so stark, dass er einer internationalen Verknüpfung des Kapitals entgegenwirken kann, so dass Kapitale angeblich nur in einem nationalen Rahmen zu betrachten seien, während der Staat ihr Agent auf der internationalen Ebene sei.

Peripherie[Bearbeiten]

In der Peripherie herrscht Produktion von Primärgütern mit relativ niedrigem technischem Niveau vor. Ihre Staaten sind schwach, da große interne Konflikte auftreten und von außen die Staaten des Zentrums den Staat destabilisieren. Die Rolle des Staates in der Peripherie ist demnach vor allem auf die Gewährung eines reibungslosen Austausches mit dem Zentrum beschränkt.

Semiperipherie[Bearbeiten]

Die Semiperipherie steht zwischen Peripherie und Zentrum. Sie eignet sowohl Mehrwert aus der Peripherie an, als sie selbst Mehrwert an das Zentrum abtreten muss. Ihre Staaten sind oft autoritär, was von Wallerstein als ein Zeichen von Schwäche ihrer politischen Strukturen gewertet wird, jedoch erfüllen sie für das Zentrum eine wichtige politische Funktion, die es ihnen erlaubt einen repressiven, jedoch stabilen Staatsapparat aufzubauen. Neben ihrer politischen Funktion sind semiperiphere Staaten in militärischer Hinsicht oft als Agenten des Zentrums tätig.

Hegemonie[Bearbeiten]

Nach Wallerstein tritt unter gewissen Bedingungen ein Staat aus dem Zentrum hervor und erringt die Position eines Hegemons. Ursache dafür ist seine zeitweise Überlegenheit auf dem Industrie-, Agrar- und Finanzsektor. Der Hegemon nutzt dies um ein Freihandelssystem durchzusetzen, was seiner wirtschaftlichen Überlegenheit entspricht. In hegemonialen Phasen des Weltsystems ist der Mehrwerttransfer von der Peripherie ins Zentrum besonders stark. Da jedoch die Phasen der wirtschaftlichen Überlegenheit kurz sind und durch die Kosten, die die Hegemonie verursacht, noch verkürzt werden, steigt der Hegemon schnell wieder auf den Rang eines normalen Zentrumsstaates herab. Laut Wallerstein gab es bis jetzt 3 hegemoniale Phasen, deren Hegemonialmächte die Niederlande (17. Jahrhundert), Großbritannien (18/19. Jahrhundert) und die USA (20. Jahrhundert) waren. Wallerstein vertritt die These, dass seit 1968 die Hegemonie der USA im Niedergang begriffen ist und dass sie spätestens mit dem Zusammenbruch der UdSSR und dem Irakkrieg 1990 zu Ende gegangen sei.

Zyklen, säkulare Trends und die Krise des Weltsystems[Bearbeiten]

Für Wallerstein bewegt sich das Weltsystem stetig in einem Zyklus von sog. Kondratieff-Wellen, die durch die Entwicklung jeweils neuer Leitsektoren gekennzeichnet werden. Diese Zyklen führen zu regelmäßigen krisenhaften Zuspitzungen, die auch zum Ende hegemonialer Phasen beitragen und vor allem die Mobilität innerhalb des Weltsystems beträchtlich erhöhen. Als Krise bezeichnet Wallerstein die Tendenzen, die seiner Meinung nach zum Untergang des kapitalistischen Weltsystems, wohl innerhalb der nächsten 30 Jahre, führen werden.[5] Es sind dies die geographischen, demographischen und ökologischen Grenzen der Ausbreitung des Weltsystems, die zunehmende Polarisierung zwischen Peripherie und Zentrum, der Untergang der Mittelschicht (deren Aufbegehren Wallerstein in der 68er Bewegung sieht) und die abnehmenden Integrationsmöglichkeiten innerhalb des Zentrums (Abbau des Sozialstaates wegen verschärfter Konkurrenz, ...). Als Nachfolger des kapitalistischen Weltsystems sieht Wallerstein entweder einen sozialistischen Weltstaat oder ein tributär-aristokratisches Weltreich.

Rezeption[Bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten]

Wallersteins Theorie hat auch scharfe Kritik provoziert, nicht nur von neoliberalen oder konservativen Kreisen. Historiker wendeten ein, dass einige seiner Thesen historisch ungenau seien. Hartmut Elsenhans wandte zum Beispiel ein, dass er die Rolle, die die Ausbeutung der Peripherie für die Entwicklung des Kapitalismus spielte, überschätze. Auch wenn Wallerstein den marxistischen Theoretikern zugeordnet wird, ist seine Theorie, wegen der offensichtlichen Brüche mit der marxistischen Theorie (Rolle des Staates, Kapitalismusbegriff, ...), auch bei Marxisten auf harsche Kritik gestoßen.

Weiterwirkung[Bearbeiten]

Dennoch trifft Wallersteins Theorie heute auf starkes Interesse seitens der Globalisierungskritiker, denen bisher eine solide und einheitliche theoretische Untermauerung fehlte, wie sie für die klassische Arbeiterbewegung des 19. und 20. Jahrhunderts typisch war.

Zitate[Bearbeiten]

Die folgenden Absätze demonstrieren, dass Wallerstein sich des komplexen und ambivalenten Charakters des Weltsystems sehr bewusst ist:

„Im 16. Jahrhundert war Europa wie ein unruhiges Wildpferd. Der Versuch einiger Gruppen, eine Weltwirtschaft zu etablieren, die auf einer bestimmten Art von Arbeitsteilung basierte, in den Kerngebieten Nationalstaaten als politisch-ökonomische Garanten ihres Systems zu schaffen, und die Arbeiter dazu zu bewegen, nicht nur die Profite für andere zu erwirtschaften, sondern auch die Kosten zur Aufrechterhaltung des Systems, war nicht eben ein einfaches Unterfangen. Europa gebührt das Verdienst dafür, dass es gelang, denn ohne die Dynamik des 16. Jahrhunderts wäre die moderne Welt nicht entstanden, und – bei all ihren Grausamkeiten – ist es besser, dass sie entstanden ist, als wenn sie nicht entstanden wäre.
Europa gebührt aber auch das Verdienst dafür, dass es eben kein einfaches Unterfangen war, besonders, weil die Menschen, die die kurzfristigen Kosten zu zahlen hatten, sich nach Kräften über die Ungerechtigkeit all dessen empörten. Die Bauern und Arbeiter in Polen und England und Brasilien und Mexiko waren auf ihre jeweils unterschiedliche Art alle widerständig. Wie R. H. Tawney über die Unruhen der Landwirte im England des 16. Jahrhunderts sagte:

„Solche Bewegungen sind Beweis, dass es noch Menschen von echtem Schrot und Korn gibt, Beweis für echten Edelmut. ... Glücklich die Nation, deren Volk noch nicht vergessen hat, wie man rebelliert.“

Das Kennzeichen der modernen Welt ist die Phantasie ihrer Profiteure und das widerständige Selbstbewusstsein der Unterdrückten. Sowohl Ausbeutung als auch die Verweigerung, Ausbeutung zu akzeptieren sind unvermeidlich. Sie stellen den andauernden Gegensatz der Moderne dar, sind aneinander gebunden in einer Dialektik, die im 20. Jahrhundert noch längst nicht ihren Höhepunkt erreicht hat.“

Wallerstein 1979: (Übersetzung)

Schriften[Bearbeiten]

  • 1961: Africa, The Politics of Independence. Vintage, New York
  • 1964: The Road to Independence: Ghana and the Ivory Coast. Mouton, Paris & Den Haag
  • 1967: Africa: The Politics of Unity, Random House, New York
  • 1969: University in Turmoil: The Politics of Change. Atheneum, New York
  • 1972 (mit Evelyn Jones Rich): Africa: Tradition & Change. Random House, New York
  • 1974: The Modern World-System, Bd. I: Capitalist Agriculture and the Origins of the European World-Economy in the Sixteenth Century, Academic Press, New York/London
    • (deutsche Übersetzung von Angelika Schweikhart, 1986) Das moderne Weltsystem. Die Anfänge kapitalistischer Landwirtschaft und die europäische Weltökonomie im 16. Jahrhundert, Syndikat, Frankfurt am Main/Promedia, Wien, ISBN 3853711421.
  • 1979: The Capitalist World-Economy. Cambridge University Press, Cambridge
  • 1979: Aufstieg und zukünftiger Niedergang des kapitalistischen Weltsystems. Zur Grundlegung vergleichender Analyse. In: Senghaas, Dieter (Hg.): Kapitalistische Weltökonomie. Kontroversen über ihren Ursprung und ihre Entwicklungsdynamik, [1979], Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag ²1982
  • 1980: The Ottoman empire and the capitalist world-economy. Some questions for research. Meteksan, Ankara
  • 1980: The Modern World-System, Bd. II: Mercantilism and the Consolidation of the European World-Economy, 1600–1750. Academic Press, New York
  • 1982 (mit Terence K. Hopkins u. a.): World-Systems Analysis: Theory and Methodology. Sage, Beverly Hills
  • 1982 (mit Samir Amin, Giovanni Arrighi und Andre Gunder Frank): Dynamics of Global Crisis, Macmillan, London
  • 1983: Historical Capitalism. Verso, London
  • 1984: The Politics of the World-Economy. The States, the Movements and the Civilizations. Cambridge University Press, Cambridge
  • 1986: Africa and the Modern World. Africa World Press, Trenton NJ
  • 1989: The Modern World-System, Bd. III: The Second Great Expansion of the Capitalist World-Economy, 1730–1840's. Academic Press, San Diego
    • (deutsche Übersetzung von David Mayer 2004): Das moderne Weltsystem III. Die große Expansion: Die Konsolidierung der Weltwirtschaft im langen 18. Jahrhundert. Promedia, Wien, ISBN 3853712231.
  • 1989 (mit Giovanni Arrighi und Terence K. Hopkins): Antisystemic Movements. Verso, London
  • 1990 (mit Samir Amin, Giovanni Arrighi und Andre Gunder Frank): Transforming the Revolution: Social Movements and the World-System. Monthly Review Press, New York
  • 1988 (mit Étienne Balibar): Race, nation, classe : les identités ambiguës. Découverte, Paris, ISBN 2-7071-1777-3.
    • (deutsche Übersetzung von Michael Haupt und Ilse Utz 1990, ²1992): Rasse, Klasse, Nation. Ambivalente Identitäten. Argument, Hamburg, ISBN 3-88619-386-1
  • 1991: Geopolitics and Geoculture: Essays on the Changing World-System. Cambridge University Press, Cambridge
  • 1991: Unthinking Social Science: The Limits of Nineteenth Century Paradigms. Polity, Cambridge
    • (deutsche Übersetzung 1995): Die Sozialwissenschaft "kaputtdenken". Beltz Athenäum, Weinheim, ISBN 3-89547-020-1
  • 1995: After Liberalism. New Press, New York
  • 1995: Historical Capitalism, with Capitalist Civilization. Verso, London
  • 1996: Open the Social Sciences: Report of the Gulbenkian Commission on the Restructuring of the Social Sciences. Stanford University Press, ISBN 0804727279
    • (deutsche Übersetzung von Christoph Münz 1996): Die Sozialwissenschaften öffnen. Ein Bericht der Gulbenkian-Kommission zur Neustrukturierung der Sozialwissenschaften. Campus, Frankfurt/Main, ISBN 3-593-35610-4.
  • 1998: Utopistics: Or, Historical Choices of the Twenty-first Century. New Press, New York
    • (dt. 2002): Utopistik. Historische Alternativen des 21. Jahrhunderts. Promedia, Wien, ISBN 3-85371-184-7
  • 1999: The End of the World As We Know It: Social Science for the Twenty-first Century. University of Minnesota Press, Minneapolis
  • 2003: Decline of American Power: The U.S. in a Chaotic World. New Press, New York
    • (deutsche Übersetzung 2004): Absturz oder Sinkflug des Adlers? Der Niedergang der amerikanischen Macht. VSA, Hamburg, ISBN 3-89965-057-3.
  • 2004: World-Systems Analysis: An Introduction. Durham, North Carolina: Duke University Press.
  • 2004: Alternatives: The U.S. Confronts the World. Boulder, Colorado: Paradigm Press.
  • 2004: The uncertainties of knowledge. Temple University Press, Philadelphia, ISBN 1-59213-242-1
  • 2006: European Universalism: The Rhetoric of Power. New York: New Press.
    • (deutsche Übersetzung von Jürgen Pelzer 2007, ²2010): Die Barbarei der anderen. Europäischer Universalismus. Berlin: Wagenbach, ISBN 3-8031-2554-5.
  • 2011: The Modern World-System, Bd. IV: Centrist Liberalism Triumphant, 1789–1914. University of California Press, ISBN 0520267605 / ISBN 0520267613.
    • (deutsche Übersetzung von Gregor Kneussel 2012): Das moderne Weltsystem IV. Der Siegeszug des Liberalismus (1789–1914). Promedia, Wien, ISBN 3853713475.
  • 2013: Does Capitalism vave a Future?, gemeinsam mit Randall Collins et al., Oxford University Press
    • Stirbt der Kapitalismus? Fünf Szenarien für das 21. Jahrhundert. Campus, Frankfirt/New York, ISBN 978-3-593-50176-5.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Boris: Immanuel Wallerstein. In: Dirk Kaesler (Hg.): Aktuelle Theorien der Soziologie. Von Shmuel N. Eisenstadt bis zur Postmoderne, München: C. H. Beck 2005, S. 168-195. ISBN 3-406-52822-8
  • Bernd Heiter: Immanuel Wallerstein. In: Stephan Moebius/Dirk Quadflieg (Hgg.): Kultur. Theorien der Gegenwart, Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften, 750 S., 2006, ISBN 3-531-14519-3
  • Kocar, Lydia: The Modern World-System: Captalist Agriculture and the Origin of the European World Economy in the Sixtheenth Century; in Academic Press 1974
  • Korotayev A./Malkov A./Khaltourina D.: Introduction to Social Macrodynamics: Compact Macromodels of the World System Growth. Moscow: URSS, 2006, ISBN 5484004144 [1].
  • Müller, Horst: Karl Marx und Immanuel Wallerstein. In: Immanuel Wallerstein/Horst Müller: Systemkrise: Und was jetzt?, Hamburg: Supplement der Zeitschrift Sozialismus 4/2010. VSA-Verlag, ISBN 978-3-89965-956-6
  • Lutz Zündorf: Zur Aktualität von Immanuel Wallerstein. Einleitung in sein Werk, Wiesbaden: VS-Verlag, 2010, ISBN 978-3-531-16427-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lutz Zündorf: Zur Aktualität von Immanuel Wallerstein. Einleitung in sein Werk, Wiesbaden: VS-Verlag, 2010, S. 9.
  2. The International N. D. Kondratieff Foundation
  3. Karl Kaser u.a. (Hg.): Europa und die Grenzen im Kopf, Wieser-Verlag, Klagenfurt 2003, S. 113 - 134.
  4. Immanuel Wallerstein: Der Klassenkonflikt in der kapitalistischen Weltwirtschaft, 1998
  5. Immanuel Wallerstein:"In 30 Jahren wird es keinen Kapitalismus mehr geben"

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Immanuel Wallerstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien