Internationale Atomzeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Internationale Atomzeit (TAI für französisch Temps Atomique International) ist eine Atomzeitskala, die durch Koordination nationaler Atomzeiten (TA) ermittelt wird.

Weltweit tragen zur TAI über 60 verschiedene Zeitinstitute mit derzeit etwa 260 Atomuhren bei. Die nationale Atomzeit TA(PTB) für Deutschland wird durch eine der Atomuhren der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) ermittelt. Die Koordination der TAI ist Aufgabe des Internationalen Büros für Maß und Gewicht.

Bei der TAI handelt es sich um eine Atomzeit, das heißt sie basiert auf einem atomaren Zeitnormal, nämlich der SI-Sekunde. Damit kommt es entsprechend zu einer Verschiebung zwischen der TAI und der Sonnenzeit. Da im Alltag eher Zeitskalen von Interesse sind, die zur Sonnenzeit synchron sind, tritt die TAI im Alltag selten in Erscheinung. Von praktischer Bedeutung ist zum Beispiel die koordinierte Weltzeit (UTC). Zum Zusammenhang zwischen Atomzeit und UTC siehe auch den Artikel Atomzeit.

Die Internationale Atomzeit wurde so festgelegt, dass der Anfangszeitpunkt 1. Januar 1958, 0:00 Uhr TAI der astronomischen Zeitskala UT1 annähernd entspricht.[1]

Bezug TAI–UTC[Bearbeiten]

Die TAI geht gegenüber der UTC vor. Die Differenz zwischen TAI und UTC betrug am 1. Juli 2012 +35 Sekunden. Durch das Einfügen von Schaltsekunden in der UTC kann sich diese Differenz ändern.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Die Zeitskalen TAI und EAL. Physikalisch-Technische Bundesanstalt, abgerufen am 14. April 2011.