Internationales Jahr der Astronomie 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IYA-Logo

2009 ist zum Internationalen Jahr der Astronomie (engl.: International Year of astronomy, IYA) erklärt worden – dabei wurde einem Vorschlag der Internationalen Astronomischen Union (IAU) gefolgt. Genau 400 Jahre zuvor, im Jahre 1609, haben Galileo Galilei und andere Gelehrte erstmals ein Teleskop für astronomische Beobachtungen eingesetzt, und Johannes Kepler legt mit seinem Werk „Astronomia Nova“ die Grundlagen zum Verständnis der physikalischen Gesetzmäßigkeiten, welchen die Himmelskörper gehorchen.

Eine entsprechende Eingabe Italiens bei der UNESCO – der für pädagogische, wissenschaftliche und kulturelle Belange verantwortlichen Institution der Vereinten Nationen – wurde angenommen, was die IAU am 30. Oktober 2006 in Paris offiziell bekannt gab. Der formelle Beschluss der 62. UN-Generalversammlung ist am 20. Dezember 2007 erfolgt. Mit einer feierlichen Zeremonie wurde am 15. Januar 2009 das Internationale Jahr der Astronomie offiziell eröffnet. Mehr als 600 Wissenschaftler kamen auf Einladung der UNESCO zur Eröffnung in Paris zusammen.

Die Koordinierung des Internationalen Jahrs der Astronomie 2009 hat die IAU übernommen. Diese Initiative soll allen Menschen die Gelegenheit geben, einen tieferen Einblick in die Astronomie zu gewinnen. Außerdem wird das Jahr der Astronomie als eine Plattform dienen, um die Öffentlichkeit über die neuesten astronomischen Entdeckungen zu informieren, indem es die wesentliche Rolle der Astronomie in der Wissenschaftsausbildung betonen wird.

Bedeutung des Jahres 1609 für die Astronomie[Bearbeiten]

Am 25. September 1608 reiste Hans Lipperhey, ein junger Mann aus Middelburg, nach Den Haag, um eine seiner Erfindungen, das Fernrohr, der holländischen Regierung vorzuführen. Obwohl ihm das Patent nicht zuerkannt wurde, hörte Galileo Galilei von dieser Geschichte und entschied sich dafür, das „holländische Perspektivglas“ zu verwenden und es zum Himmel zu richten.

1609 war das Prinzip des Fernrohrs an verschiedenen Orten bekannt. Galileo Galilei und andere richteten erstmals Fernrohre zum Nachthimmel und machten infolgedessen erstaunliche Entdeckungen, die die Vorstellung der Menschheit von der Welt grundlegend veränderten: gefunden wurden zahlreiche für das bloße Auge unsichtbare Sterne, Berge und Krater auf dem Mond sowie Monde des Jupiter. Im selben Jahr veröffentlichte Johannes Kepler sein Buch „Astronomia Nova“, in dem er grundlegende Gesetze der Planetenbewegung aufstellte.

Ziele des IYA[Bearbeiten]

Astronomie, die älteste Naturwissenschaft, hat in den meisten Kulturen eine wichtige Rolle gespielt. Das Internationale Astrononomiejahr 2009 (IYA2009) beabsichtigt, global die Astronomie und ihre Beiträge zur Gesellschaft und Kultur zu würdigen. Es soll weltweit Interesse an der Astronomie und allgemein an den Wissenschaften wecken.

Das IYA2009 beabsichtigt, den enormen Fortschritt hervorzuheben, der dem ersten Gebrauch des Fernrohrs für astronomische Beobachtungen durch Galilei folgte und Astronomie als eine friedliche wissenschaftliche Bemühung zu erweisen, die Amateur- und Berufsastronomen zusammenführt, denn sie alle suchen Antworten auf einige der grundsätzlichsten Fragen zu finden, welche die Menschheit schon immer beschäftigt haben. Das Ziel des Jahres ist, weltweites Interesse, besonders unter jungen Leuten, an Astronomie und Wissenschaft zu wecken, unter dem Motto: „Das Weltall: Du lebst darin – entdecke es!“

Über 100 nationale Komitees wurden gebildet, um die Projekte im Rahmen des IYA2009 zu koordinieren und die Öffentlichkeit darüber zu informieren. Diese Komitees sind Kooperationen zwischen Berufs- und Amateurastronomen, Planetarien und Sternwarten, Instituten und Kultureinrichtungen. Die einzelnen Länder werden ihre eigenen Initiativen entwickeln, während die IAU als Koordinator des Gesamtereignisses fungiert.

Laut der IYA2009-Website sind die Hauptziele des IYA2009 unter anderem:

  1. Verbesserung der wissenschaftlichen Allgemeinbildung
  2. Förderung des Zugangs zu neuen astronomischen Erkenntnissen
  3. Unterstützung astronomischer Aktivitäten in Entwicklungsländern
  4. Förderung neuer Netzwerke zur astronomischen Öffentlichkeitsarbeit
  5. Erhaltung und Schutz des Naturdenkmals Nachthimmel und der natürlichen nächtlichen Umwelt

Das IYA2009 wird auch weniger etablierten Organisationen aus Entwicklungsländer helfen, in größeren Organisationen involviert zu werden und ihre Beiträge, verbunden über ein globales Netzwerk, zu liefern. Diese Initiative zielt auch darauf ab, arme Kinder auf der ganzen Erde zu erreichen und ihr Verständnis für die Welt zu verbessern.

Das IYA in Deutschland und Österreich[Bearbeiten]

In Deutschland wird es zum Astronomiejahr 2009 vier über das Jahr verteilte thematische Schwerpunkte geben:

  • Der Blick zum Himmel (Januar bis März 2009)
  • Astronomie und Kultur (April bis Juni 2009)
  • Weltbilder der Astronomie (Juli bis September 2009)
  • Astronomie und Schule (Oktober bis Dezember 2009)

In Österreich wurden zum Internationalen Astronomiejahr folgende überregionale Schwerpunktthemen gewählt:

  • Sternstunden der Astronomie (Januar bis März 2009)
  • Wie viele Sterne sehen wir noch? (April bis Juni 2009)
  • Astronomie und Naturerleben (Juli bis September 2009)
  • Astronomie, Astrophysik und unser Weltbild (Oktober bis Dezember 2009)

Darüber hinaus hat die Münze Österreich eine 25 Euro Bimetallmünze zum internationalen Jahr der Astronomie herausgegeben. Details zu den stattfindenden Veranstaltungen an Sternwarten, astronomischen Instituten, in Planetarien, in Schulen, in Nationalparks und anderswo sind den unten angeführten Internetseiten zu entnehmen.

Projekte[Bearbeiten]

Einige herausragende überregionale Projekte zum Jahr der Astronomie 2009:

  • GigaGalaxy Zoom der ESO: Drei hochaufgelöste Himmelspanoramaaufnahmen, die die Erscheinung des gesamten Himmels aus der Sicht des unbewaffneten Auges bis zu der eines professionellen Teleskopes von einem der dunkelsten Orte der Erde zeigen.[1]
  • The Unidentified Aerospace Phenomena (UAP) Observations Reporting Scheme: Ein Projekt, das Sichtungsberichte von sog. UFOs untersucht.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Internationales Jahr der Astronomie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ESO’s GIGAGALAXY ZOOM: The Sky, from the Eye to the Telescope. ESO, September 2009, abgerufen am 2009 (englisch).
  2. The Unidentified Aerospace Phenomena (UAP) Observations Reporting Scheme - The Project "The Unidentified Aerospace Phenomena (UAP) Observations Reporting Scheme is a project aimed at facilitating the collection of UAP reports from both amateur and professional astronomers, via a questionnaire to be downloaded from a dedicated website.Over the last 60 years the UAP subject (popularly known as UFOs) has generated intense interest and invaded the modern consciousness on a worldwide basis." uapreporting.org, abgerufen am 29. Dezember 2011