Internet Printing Protocol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IPP im TCP/IP-Protokollstapel:
Anwendung IPP
HTTP
Transport TCP
Port 631
Internet IP (IPv4, IPv6)
Netz-Zugang Ethernet Token
Bus
Token
Ring
FDDI

Das Internet Printing Protocol (IPP) stellt Druckdienste über ein Netzwerk, wie z. B. das Internet oder ein lokales Netzwerk, zur Verfügung.

IPP basiert auf HTTP 1.1 und wurde entsprechend der Anwendung um bidirektionale Fähigkeiten erweitert, um z. B. Statusabfragen und -meldungen zu ermöglichen. Dadurch können alle Erweiterungen, die für HTTP vorgesehen sind, auch für IPP verwendet werden. Dazu gehört z. B. der Einsatz von SSL, um die Verbindung zu sichern.

Nach dem Client-Server-System stellt ein Client, meist eine Anwendung, eine Anfrage an einen Druckserver, der nach Übertragung die Daten auf einem Drucker ausgibt.

IPP wird unter anderem von Anwendungen wie CUPS verwendet. Darüber hinaus bietet Microsoft Windows ab Windows 2000 eine integrierte Unterstützung für IPP.

Weblinks[Bearbeiten]

RFCs[Bearbeiten]

  • RFC 2567 – Design Goals for an Internet Printing Protocol
  • RFC 2568 – Rationale for the Structure and Model and Protocol for the Internet Printing Protocol
  • RFC 2911 – Internet Printing Protocol/1.1: Model and Semantics
  • RFC 2910 – Internet Printing Protocol/1.1: Encoding and Transport
  • RFC 2569 – Mapping between LPD and IPP Protocols

Sonstige[Bearbeiten]