Investitionskosten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel CAPEX und Investitionskosten überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Andol (Diskussion) 01:49, 21. Sep. 2014 (CEST)

Als Investitionskosten werden die bei einer Anschaffung getätigten Ausgaben bezeichnet.

Im betriebswirtschaftlichen Sinn handelt es sich nicht um Kosten, da Investitionen in die Anlagenbuchhaltung einfließen und zu Veränderungen der Abschreibungen führen. Deshalb stellt eine Investition zum Zeitpunkt der Anschaffung lediglich einen Aktivtausch oder eine Bilanzverlängerung dar. Die dadurch induzierten Abschreibungen in den Folgejahren stellen dann Aufwendungen im betriebswirtschaftlich korrekten Sinn dar.

Investitionen sind auf einen längeren Zeitraum ausgelegt. Beispielsweise werden bei Gebäuden oder Produktionsanlagen, die über viele Jahre genutzt werden, die Kosten nicht sofort bei der Anschaffung vom Gewinn abgezogen. Auch im steuerrechtlichen Sinn sind Investitionen keine Kosten – also keine Betriebsausgaben – sondern die Umwandlung von Vermögen. Das Vermögen bleibt als Anlagevermögen im Unternehmen. Bei der Nutzung der Investitionen (Wirtschaftsgüter) verlieren diese an Wert. Das heißt sie nutzen sich ab. Während der Nutzungsdauer wird Wertminderung, die durch die Abnutzung entsteht, der Gewinn- und Verlustrechnung belastet (abgeschrieben).

Investitionsausgaben werden auch mit dem englischen Begriff Capex bezeichnet ("Capital expenditure"). Im Gegensatz dazu stehen die Aufwendungen für den operativen Geschäftsbetrieb, genannt Opex (für "Operational expenditure").

Die euphemistische Ausdrucksweise Capex holiday besagt, dass ein Unternehmen auf absehbare Zeit auf Investitionen verzichtet und sich darauf konzentriert, Gewinne mit den vorhandenen Ressourcen zu erwirtschaften.

Siehe auch[Bearbeiten]