Iragna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Iragna
Wappen von Iragna
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Rivieraw
Kreis: Kreis Riviera
Gemeinde: Iragnai2w1
Postleitzahl: 6707
Koordinaten: 717686 / 13208846.329888.967294Koordinaten: 46° 19′ 48″ N, 8° 58′ 1″ O; CH1903: 717686 / 132088
Höhe: 294 m ü. M.
Fläche: 18.3 km²
Einwohnerdichte: 30 Einw. pro km²
Karte
Lago di Vogorno Bacino di Val Malvaglia Lago di Canee Lago de Buseno Kanton Graubünden Bellinzona (Bezirk) Blenio (Bezirk) Bezirk Leventina Locarno (Bezirk) Biasca Claro TI Cresciano Iragna Lodrino TI OsognaKarte von Iragna
Über dieses Bild
ww

Iragna ist eine politische Gemeinde im Kreis Riviera, im Bezirk Riviera des Kantons Tessin in der Schweiz.

Die erste urkundliche Erwähnung als Inagna wird auf das Jahr 1210 datiert.

Geographie[Bearbeiten]

Das Dorf liegt an der Mündung des Val d’Iragna in die Valle Leventina, während sich das Gemeindegebiet bis auf die Höhe der Grenze zum Val Verzasca erstreckt. Das Val d’Iragna wies einst eine umfangreiche Alpwirtschaft auf, doch heute sind alle Alpen aufgegeben und das Tal ist relativ wild.

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten]

Vorstand seit 28. April 2013[Bearbeiten]

  • Präsident: Elio Rè
  • Vizepräsident: Lucio Maggini
  • Mitglieder: Sue Ellen Gianola, Pio Rodoni und Sante Rodoni.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

  • Giovani Calciatori Iragna (Football Club)[22]

Literatur[Bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 374-375, 383, 484.
  • Agostino Robertini u. a.: Iragna. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 165-180.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 51.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 76.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010, S. 207, 212.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Iragna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annuario del Canton Ticino
  2. Gilardoni, 1967, 374-375.
  3. Bernasconi Reusser, 2010, 211, 241.
  4. a b c d e f g Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 76.
  5. Kirche Santi Martiri Maccabei (Foto)
  6. Via Crucis Kapelle 1 (Foto)
  7. Via Crucis Kapelle 2 (Foto)
  8. Via Crucis Kapelle 3 (Foto)
  9. Gebäude der Gemeinde (Foto)
  10. Wohnhaus mit Fresko (Foto)
  11. Betkapelle Santa Maria (Foto)
  12. Betkapelle della Piazza (Foto)
  13. Betkapelle della Deposizione (Foto)
  14. Betkapelle di Boscerina (Foto)
  15. Grotto (Foto)
  16. Grotto (Foto)
  17. Grotto (Foto)
  18. Brunnen aus Stein (Foto)
  19. Alte Mühle (Foto)
  20. Brücke della Torre (Foto)
  21. Brücke im Dorf (Foto)
  22. Giovani Calciatori Iragna (Football Club)