Biasca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biasca
Wappen von Biasca
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Rivieraw
Kreis: Kreis Riviera
BFS-Nr.: 5281i1f3f4
Postleitzahl: 6710
UN/LOCODE: CH BIA
Koordinaten: 717617 / 13432346.3499938.966665303Koordinaten: 46° 21′ 0″ N, 8° 58′ 0″ O; CH1903: 717617 / 134323
Höhe: 303 m ü. M.
Fläche: 59.1 km²
Einwohner: 6091 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 103 Einw. pro km²
Website: www.biasca.ch
Blick nach Nordwesten Richtung Valle Leventina

Blick nach Nordwesten Richtung Valle Leventina

Karte
Lago di Vogorno Bacino di Val Malvaglia Lago di Canee Lago de Buseno Kanton Graubünden Bellinzona (Bezirk) Blenio (Bezirk) Bezirk Leventina Locarno (Bezirk) Biasca Claro TI Cresciano Iragna Lodrino TI OsognaKarte von Biasca
Über dieses Bild
w
Bahnhof
Kirche Santi Pietro und Paolo

Biasca (italienisch auch Abiasca, deutsch veraltet: Abläsch, Ablentschen oder Ablentsch) ist eine politische Gemeinde im Kreis Riviera, im Bezirk Riviera des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Eingang zum Bleniotal, 19 km nördlich Bellinzona, am linken Ufer des Brenno. 3 km östlich von Biasca liegt auf einer Terrasse des Pizzo Magno der kleine See von Carigiolo, dem der gegenüber dem Bahnhof in bis zu 80 Meter hohen Wasserfällen abstürzende Bach entspringt. Zur Gemeinde gehört die von einem Bergsturz grösstenteils zerstörte Ortschaft Loderio, Sant’Anna (2009 1 Einw.) sowie das seit ca. 1950 im Winter unbewohnte Pontirone-Tal.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Es wird hauptsächlich Italienisch gesprochen. Die Bevölkerung ist überwiegend römisch-katholisch.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Gneis- und Granit-Steinbrüche, die jedoch wenige Arbeitsplätze schaffen. Die Grossbaustelle des Projekts AlpTransit (Neue Eisenbahn-Alpentransversale, NEAT) liegt in der Nähe. Im Gemeindegebiet liegt das grösste Kraftwerk der Blenio Kraftwerke.

Verkehr[Bearbeiten]

Biasca ist eine wichtige Bahnstation an der Gotthard-Linie. Die Gotthard-Autobahn A2 führt an Biasca vorbei.

Geschichte[Bearbeiten]

Schon zur Römerzeit hielten sich in Biasca Menschen auf, was Münzfunde belegen.

Die Kirche Santi Pietro e Paolo stammt aus dem 12. Jahrhundert. 1213 wurde sie erstmals als Pfarrkirche für das Bleniotal, die Leventina und das untere Tessintal genannt. Eine zweite katholische Kirche, die moderne Rotonda di San Carlo wurde vom Mailänder Architekten Macciacchini erstellt.

Durch einen vom Monte Crenone (heute Pizzo Magno) niedergegangenen Bergsturz wurden 1512 viele Häuser von Biasca zerstört und Hunderte von Bewohnern getötet. Es handelt sich dabei um einen der bedeutendsten Bergstürze in den Alpen in historischer Zeit.

Am 30. September 1513 kam es zu einem anderen Bergsturz. Der durch die Schuttmassen gestaute Brenno bildete danach einen mehrere Kilometer langen See, der das Dorf Malvaglia überflutete. Der nach dem als Buzza de Biasca bekannten Ereignis entstandene Damm brach am 20. Mai 1515. Die Wasserflut überschwemmte das Tessintal bis zur Magadinoebene und dem Lago Maggiore, wo sie das betroffene Gebiet verwüstete. Eine unbekannte Zahl an Toten war zu beklagen, der Sachschaden an der Infrastruktur im Tal wirkte sich über Jahrhunderte aus. Auf dieses Ereignis dürfte der deutsche Name Abläntsch (vgl. Avalanche) zurückzuführen sein, der im Mittelalter für Biasca verwendet wurde.

Um 1900 gaben die Werkstätten der Gotthardbahn über hundert Arbeitern Verdienst. Am Gletscher des Torrone Alto (Monte Torrente) wurde Eis gebrochen und exportiert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Angelo Cassina (* 12. Juli 1875 in Biasca; † 14. Juli 1963 in Bellinzona), Kunstmaler, Xylograf, Dozent[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Pfarrkirche San Carlo
  • Stiftskirche Santi Pietro e Paolo[3]
  • Pfarrkirche San Carlo[3]
  • Wohnhaus Cavalier Pellanda[3]
  • Oratorium Santa Petronilla und Brücke[3]
  • Villa Monighetti, Architekt: Giuseppe Trezzini[3]
  • Wohnhäuser, Architekten: Giorgio Tognola, Michele Tognola[3]
  • Wohnhäuser, Architekt: Ivano Gianola[3]
  • Zeughaus, Architekten: Carlo Tami, Rino Tami, Augusto Jäggli[3]
  • Pretorium von Riviera, Architekt: Ferninando Bernasconi[3]
  • Wohnhaus Tognola, Architekt: Franco Ponti[3]
  • Altersheim, Architekt: Giampiero Mina[3]
  • Post-Zentrum und Bahnhof, Architekten: Giorgio und Michele Tognola[3]
  • Wohnhaus Casoli, Architekten: Emilio Bernegger, Edy Quaglia[3]
  • Wohnhaus Maurino, Architekten: Franco Ponti, Milo Navone[3]
  • Grundschule, Architekt: Aurelio Galfetti[3]
  • Mittelschule, Architekt: Marco Bernasconi[3]
  • Zentralisierte Waschrei von EOC, Architekten: Mauro Buletti, Paolo Fumagalli[3]
  • Friedhof mit Marmorstatuen von verschiedenen Bildhauern[3]
  • Seit 1999 wird das Infanteriemuseum Forte Mondascia vom Verein "Gruppo Escursionisti Liberi" (GEL) betrieben. Er will die Festungsanlage Lona erhalten und die damaligen Anlagen und Verteidigungsmittel der Infanterie im Innern des restaurierten Artilleriewerks zeigen. Im Museum befinden sich die Kanonen, Minenwerfer, Maschinengewehre und Flammenwerfer, die der Linie Lona ihre militärische Potenz verliehen haben. Dazu können Gegenstände aus dem Alltag der Soldaten, die in der Lona-Stellung Dienst taten, besichtigt werden.
  • Im Ortsteil «Loderio», Oratorium Natività di Maria[3]
  • Beim «Monte Crenone», Betkapelle San Gerolamo[3]
  • Im «Val Pontirone», Ortsteil Sant’Anna, Betkapelle Sant'Anna[3]
  • Im Ortsteil «Sulgone», Oratorium San Luigi[3]
  • Im Ortsteil «Pontirone», Kirche San Giovsnni Battista[3]
  • Im Ortsteil «Fontana», Oratorium San Rocco[3]
  • Im Ortsteil «Mazzorino», Oratorium Santa Maria di Re.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 59-67.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Arte e monumenti della Lombardia prealpina. Istituto grafico Casagrande, Bellinzona 1967, S. 21, 28-30, 36-38, 40, 44, 91, 123, 200, 207-226, 266, 294, 305, 331, 349, 356, 363, 385, 401, 409, 468, 513, 528.
  • Isidoro Marcionetti: L’antica pieve di Biasca. S. A. Natale Mazzuconi, Lugano 1979.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 38-45, 51.
  • Raffaello Ceschi et alii: Nuova storia della Svizzera e degli Svizzeri. Band I, Giampiero Casagrande Editore, Bellinzona 1982.
  • Emilio Motta: Effemeridi ticinesi., Neue Auflage, Edizioni Metà Luna, Giubiasco 1991.
  • Gotthard End: Biasca e Val Pontirone verso il 1920. Nachdruck durch Gruppo ricreativo Pontirone Biasca 1996.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 19, 58, 65, 66, 70-75, 76, 81,82, 83, 90, 92.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010, S. 219, 220, 221, 222, 223, 230, 232.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Biasca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Angelo Cassina auf www.sikart.ch
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 71–75.