Isabella von Brasilien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinzessin Isabella von Brasilien
Isabella bei Antritt ihrer 3. Regentschaft im Jahr 1887
Das Goldene Gesetz, das die Sklaverei in Brasilien abschaffte

Isabella Cristina Leopoldina Augusta Micaela Gabriela Rafaela Gonzaga d’Orléans-Braganza (geboren von Braganza und Neapel-Sizilien) (* 29. Juli 1846 in Rio de Janeiro; † 14. November 1921 im Château d’Eu in der Normandie)[1] war die letzte Kronprinzessin von Brasilien.

Leben[Bearbeiten]

Isabella, genannt Isabel, war eine Tochter des brasilianischen Kaisers Peter II. de Bragança und der Prinzessin Teresa Maria Cristina von Neapel-Sizilien und wurde im Paço de São Cristóvão, dem Kaiserpalast in Rio de Janeiro geboren.

Sie heiratete Gaston d’Orléans, comte d’Eu, einen Sohn von Louis Charles d’Orléans, Duc de Nemours und dessen Gemahlin Prinzessin Viktoria von Sachsen-Coburg-Saalfeld-Koháry, am 15. Oktober 1864 in Rio de Janeiro. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor:

Sie war Regentin des Kaiserreiches Brasilien zwischen dem 25. Mai 1871 und 31. März 1872, zwischen dem 26. März 1876 und dem 28. September 1876 sowie zwischen dem 30. Juni 1887 und 22. August 1888.

Am 13. Mai 1888 unterzeichnete sie das „Goldene Gesetz“ (Lei Áurea), das die Sklaverei abschaffte. Sie erhielt daraufhin den Beinamen „die Erlöserin“ und Papst Leo XIII. schenkte ihr eine Goldene Rose.

Isabella starb am 14. November 1921 im Alter von 75 Jahren im Château d’Eu in Frankreich.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Prinzessin Isabella von Brasilien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Genealogie Isabel Leopoldina de Bragança e Bourbon (englisch)
  2. Genealogie der Tochter (englisch)
  3. Genealogie Pedro de Alcântara de Orléans e Bragança (englisch)
  4. Genealogie Luís Maria Felipe de Orléans e Bragança (englisch)
  5. Genealogie Antônio Gastão de Orléans e Bragança (englisch)

[Kategorie:Träger des Christusordens (Brasilien)]