Isla de Alborán

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Bild fehlt

Isla de Alborán
Gewässer Mittelmeer
Geographische Lage 35° 57′ 2″ N, 3° 1′ 58″ W35.950597222222-3.032894444444415Koordinaten: 35° 57′ 2″ N, 3° 1′ 58″ W
Isla de Alborán (Andalusien)
Isla de Alborán
Länge 660 m
Breite 320 m
Fläche 7,12 ha
Höchste Erhebung 15 m
Einwohner 21 Militärangehörige
295 Einw./km²
Karte der Insel Alborán
Karte der Insel Alborán

Die Isla de Alborán ist eine zu Spanien gehörende Insel vulkanischen Ursprungs im Mittelmeer. Sie liegt zwischen der andalusischen Festlandsküste und Nordafrika, ungefähr 50 Kilometer vom marokkanischen Ras Tleta Madari und 90 Kilometer vom spanischen Almería entfernt, und bildet seit dem 13. März 1995, als die an der nordafrikanische Küste gelegenen Städte Ceuta und Melilla aus den andalusischen Provinzen Cádiz und Málaga herausgelöst wurden, den südlichsten Punkt der Autonomen Gemeinschaft Andalusien. Sie gehört administrativ zu Almería.

Die Fläche der Insel beträgt 7,12 Hektar (0,0712 km²). Alborán bildet ein fast ebenes Felsplateau in etwa 15 Metern Höhe über dem Meeresspiegel. Die Insel und das umgebende Gebiet wurden 1997 zu einem Reserva Marina y Reserva de Pesca (Meeresschutzgebiet) erklärt und 2003 zusätzlich als Paraje Natural unter Naturschutz gestellt.[1] Etwa 100 Meter vor der Nordostspitze liegt die rund 200 Quadratmeter große Nebeninsel Isla de las Nubes.

Auf Alborán befinden sich eine Mole, ein unbemannter Leuchtturm mit einem großen verlassenen Leuchtturmwärterhaus, eine kleine Garnison der spanischen Marine, ein Hubschrauberlandeplatz, ein Fußballplatz und ein Friedhof mit drei Gräbern.

Eine erste umfassende Beschreibung der Insel verfasste 1898 Erzherzog Ludwig Salvator von Österreich-Toskana.

Das Meeresgebiet im westlichen Mittelmeer um die Insel bis zur Straße von Gibraltar wird nach der Insel Alborán-Meer genannt. Nach der Isla de Alborán hat sich auch das italienische Alboran Trio benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alborán – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paraje Natural de Alborán (spanisch)
Alborán gehört zum Stadtteil Pescadería im Westen der Zona B der Stadt Almería
Besitzungen Spaniens in Afrika