Isuzu Astra Motor Indonesia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PT., Isuzu Astra Motor Indonesia
Isuzu.svg
Rechtsform Perseroan terbatas
Gründung 3. Mai 1974:
PT., Pantja Motor
April 2008:
PT., Isuzu Astra Motor Indonesia
Sitz Jakarta, Indonesien
Leitung Prijono Sugiarto (Präsident)
Johannus Nangoi (Repräsentant)
Branche Automobilhersteller
Automobilhandel
Nutzfahrzeughersteller
Omnibushersteller
Website www.isuzu-astra.com

Die PT., Isuzu Astra Motor Indonesia, in Kurzform IAMI, ist ein als Joint-Venture operierender Automobil- und Nutzfahrzeughersteller mit Unternehmenssitz in Jakarta, Indonesien. Das Firma wurde im April 2008 gegründet und gilt als Nachfolger des vorangegangenen Isuzu-Herstellers PT., Pantja Motor, der seit dem 3. Mai 1974 bestand. Am neuen Unternehmen beteiligen sich die Isuzu Jidōsha k.k. und die Holdinggesellschaft PT., Astra International zu jeweils 44.94 Prozent. Die restliche Beteiligung von 10,12 Prozent hingegen übernimmt die Indonesian Product Exhibition. In dem unter Leitung des Präsidenten Prijono Sugiarto stehenden Werkes werden jährlich bis zu 75.000 Einheiten hergestellt. Der größte Teil der Produkte ist allerdings für den Export bestimmt. So sind die größten Zielmärkte des Werkes Thailand, die Philippinen und die Republik China. Bis Anfang der 1990er Jahre wurde von Indonesien aber auch ein Teil des nordamerikanischen Bedarfs abgedeckt.

Nach knapp zweijähriger Bauphase wurde das Werk im Sommer des Jahres 1976 eröffnet. Isuzu Gemini und Isuzu Florian galten derzeit als die Einsteigermodelle. Als einziges Prestigemodell dagegen rangierte der aus Australien als CKD-Bausatz angelieferte Isuzu Statesman De Ville. Im Nutzfahrzeugsektor rangierten dafür die brandneuen Modellgenertionen des isuzu Elf und des Isuzu Forward, der hier seither unter dem Namen Isuzu Borneo vermarktet wird. Der erste Geländewagen stellte das Werk im Jahre 1980 mit dem Isuzu P'up, einem Schwestermodell des japanischen Isuzu Faster. Das Modell zeigte sich rasch großer Beliebtheit und war vor allem im Export ein großer Erfolg. So war das Modell nahezu im ganz Südostasien, in Südafrika wie auch in Kanada und den Vereinigten Staaten erhältlich. Drei Jahre später wurde der Isuzu Florian einem Generationenwechsel unterzogen. Dieser konkurrierte hauptsächlich mit den Fahrzeugen der Marken Nissan, Datsun und Toyota, die ähnlich sportliche Designs hatten.

Der Isuzu Trooper, welcher ab 1988 in Indonesien vom Band rollte, gilt wegen seiner Robustheit als der erste echte Geländewagen des Herstellers. Bis 1995 war er vor allem im Export einer der wichtigsten Modelle und sollte bald in die Spuren des P'up treten. Auf dem lokalen Markt hingegen sollte der Isuzu Panther für die kommende Dekade die Oberhand gewinnen und war eine ernstzunehmende Konkurrenz für den Toyota Kijang. Auf dem thailändischen Markt hingegen zeigte sich der Isuzu Cameo sowie der Isuzu Spark als die Erfolgsmodelle der Marke. Auch diese rollten hier in Indonesien vom Band. Die zweite Generation des Spark basierte auf dem Isuzu Rodeo, wobei das unter dem Namen Isuzu Rodeo 4WD vermarktete Modell auf dem Isuzu TF basierte. Im Nutzfahrzeugsektor wurde 1997 dann die Isuzu C-Serie der Modellpalette beigefügt. Dieser ist derzeit das einzige schwere Lkw-Modell Isuzus auf dem indonesischen Markt.

Im Jahre 1999 begann die Pantja Motor ihre Zusammenarbeit mit dem Fahrzeugtuner Berita Otomotif Indonesia, welcher die Herstellung von Karosserieteilen und Aufbauten für den daraufhin genannten Berita-Isuzu Elf übernahm. Ab 2002 lieferte Isuzu dann Fahrgestelle, Motoren, Getriebe und das Interior des Panther an das Unternehmen. Im Werk angekommen, wurden die aufgebauten Bausätze mit Karosserieteilen des Hummer H2 versehen. Technisch gibt es somit keine Übereinstimmungen zur amerikanischen Modellversion der AM General. 2007 musste das Modell allerdings dem Isuzu Bison weichen, der sowohl als Flatbed wie auch als Minibus erhältlich ist. Der Bison ist derzeit das erfolgreichste Modell Isuzus in Indonesien.

Seit der Neugründung im April 2008 versucht sich die nun Isuzu Astra Motor Indonesia benannte Firma, ihre Zusammenarbeit mit Berita zu lösen. Wobei der Berita-Isuzu Elf derzeit noch sehr gefragt ist, überarbeiteten Designer des Werkes diese veraltete Generation. Die 2011er Modellpflege soll die bisherige Version ablösen und ggf. später auch via CKD- und SKD-Bausätze für andere Werke erhältlich sein. Erst seit 2009 gibt es in Indonesien den weltweit beliebten Pickup Isuzu D-Max. Zugleich lief auch die Montage des Sport Utility Vehicles isuzu MU-7 an. Letzterer wurde mittlerweile wieder aus dem Programm entfernt. Gerüchte der Presse ließen im Spätjahr 2009 fälschlicherweise vermuten, dass der MU-7 den bereits veralten Panther ablösen sollte.

Modellübersicht[Bearbeiten]

Nicht abgebildete Modelle:

Weblinks[Bearbeiten]