Isuzu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isuzu Motors
Logo
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3137200006
Gründung 1937
Sitz Shinagawa, Tokio, Japan
Leitung Susumu Hosoi (Vorsitzender)
Mitarbeiter 7.371 (März 2006)
Branche Automobilhersteller
Produkte AutomobileVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website isuzu.de (Motoren-Entwicklungsgesellschaft) isuzu-sales.de (Vertrieb)
Isuzu- LKWs in Hongkong 2013
Isuzu-Logo

Isuzu (jap. いすゞ自動車株式会社, Isuzu Jidōsha Kabushiki-gaisha, engl. Isuzu Motors Limited) gelistet im Nikkei 225, ist ein japanischer Fahrzeughersteller. Benannt ist das Unternehmen nach dem gleichnamigen Fluss.

Das Unternehmen entstand 1916 als Kooperation der Werft Ishikawajima mit den Tokioter Gas- and Electrizitätswerken. Zunächst wurden Autos für die britische Marke Wolseley produziert. Später wurde ein Lkw entwickelt. 1934 gewährte man den in Hsing-king gegründeten Dōwa Jidōsha Kōgyō K.K. (同和自動車工業株式会社), die seit 1938 Teil der Manshū Jūkōgyō Kaihatsu waren, technische Aufbauhilfe. Produktionsziel waren jährlich 5000 Fahrzeuge, besonders auch Panzerwagen deren ursprüngliches Design man von den britischen Crossley Motors lizenziert hatte.

Das erste eigene Automodell war 1953 der Isuzu Minx, ein in Lizenz hergestellter Hillman Minx. Die ersten Eigenentwicklungen des japanischen Unternehmens nach der Trennung von der britischen Rootes-Gruppe waren in den 1960er Jahren die Modelle Bellel, Bellett, 117 Coupé und Florian. Im Jahre 1971 beteiligte sich General Motors (GM) an dem Unternehmen. Dies führte dazu, dass sich Isuzu auch an dem Weltauto-Projekt von GM beteiligte, aus welchem der Isuzu Gemini hervorging. In den 1980er Jahren erschienen außerdem die Modelle Aska und Piazza. Seit Anfang der 1990er Jahre produziert das Unternehmen nur noch Geländewagen, LKWs und Omnibusse. Zeitweise verkauften Honda sowie die GM-Töchter Holden, Opel und Vauxhall Isuzu-Geländewagen unter ihrem Namen.

General Motors verkaufte im April 2006 seine Anteile an Isuzu für ca. 300 Millionen Dollar, behielt aber vorerst die Motorenwerke unter dem Namen Isuzu Motors mit Fabriken u.a. im polnischen Tychy und Ginsheim-Gustavsburg in Deutschland. 2007 kaufte dann Isuzu Motors Ltd. die Isuzu Motors Germany GmbH wieder zurück.[1]

Auch die Entwicklungsabteilungen in Japan sind im GM-Konzern als GMIDEL integriert. Somit ist Isuzu derzeit eine eigenständige Marke. Bestehende Kooperationen mit GM sollen aber weitergeführt werden. Die Isuzu Sales Deutschland GmbH, in Flörsheim am Main, ist seit August 2006 der deutsche Importeur für Isuzu Nutzfahrzeuge und Pkw und baut z.Zt. das Händlernetz neu auf.

Toyota kaufte im November 2006 5,9 % der Anteile und ist seither der drittgrößte Anteilseigner hinter ITOCHU und Mitsubishi.

Identität[Bearbeiten]

Im Vergleich zu anderen japanischen Herstellern ist die Liste eigenständig entwickelter PKW-Modelle eher kurz. Vor allem die enge Zusammenarbeit mit General Motors hat dazu geführt, dass Isuzu Fremdentwicklungen wie den Isuzu Gemini in sein Programm aufgenommen hat. Außerdem verwehrten es die GM-Töchter Isuzu lange Zeit, konkurrierende Fahrzeuge auf deren Heimatmärkten anzubieten oder Fahrzeuge auf diesen Märkten unter eigenem Namen zu verkaufen (z. B. in Australien). Dies hat dazu geführt, dass Isuzu im Ausland eher als Hersteller von Nischenfahrzeugen wie Geländewagen oder Pick-ups bekannt geworden ist.

Modelle[Bearbeiten]

PKW, Van, SUV, Geländewagen, Pickups[Bearbeiten]

Zeitleiste der Isuzu-Modelle seit 1960
Typ 1971 bis 2006 Beteiligung von General Motors
1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1
Kompaktwagen Minx Bellett (Bellett) Gemini / I-Mark[1]
General Motors.svg GMDaewoo-Logo.png
Gemini / I-Mark[2]
General Motors.svg
Gemini / Stylus[2] General Motors.svg Gemini Gemini / Vertex
Mittelklasse Optima[2]General Motors.svgGMDaewoo-Logo.png NigeriaNigeria
Geminett Geminett II
Bellel Florian (Florian) Aska / JJ[3] General Motors.svg Aska (CX) Aska Aska
Oberklasse Statesman DeVille
Coupé Bellett GT PA Nero General Motors.svg
117 Coupé Piazza / Impulse[1] General Motors.svg Piazza / Impulse[2] General Motors.svg
Van Oasis AUV RusslandRussland
Panther / Crosswind / HiLander IndonesienIndonesien Panther General Motors.svg IndonesienIndonesien
SUV VehiCROSS Axiom GWM-Logo bis 2007.png
MU-7 ThailandThailand
Ascender[4]
Geländewagen Unicab Mu / Amigo General Motors.svg Honda.svg Mu / Amigo / Rodeo Sport General Motors.svg
Wizard / Rodeo General Motors.svg Honda.svg Wizard / Rodeo General Motors.svg Honda.svg
Bighorn / Trooper General Motors.svg Subaru Logo.svg Bighorn / Trooper General Motors.svg Subaru Logo.svg Honda.svg
Pick-Up Wasp Faster / P'UP General Motors.svg KB / Pickup General Motors.svg TF / Rodeo / Fuego General Motors.svg JinBei-Logo.JPG D-Max[6] General Motors.svg
Hombre[5] General Motors.svg i-Serie[6] General Motors.svg Pyeonghwa-Logo.png

Auf GM-Plattform: [1] T-Plattform, wie auch Opel Kadett C, [2] R-Plattform, [3] J-Plattform, wie auch Opel Ascona C, [4] GMT360-Plattform, [5] GMT325-Plattform, [6] GMT355-Plattform
General Motors.svg: Modell wurde auch für/von GM angeboten unter den Marken Asüna, Buick, Chevrolet, Geo, Holden, Opel, Passport, Pontiac, und/oder Vauxhall
GMDaewoo-Logo.png: Modell wurde auch als Saehan oder Daewoo gebaut
Subaru Logo.svg: Modell wurde modifiziert auch als Subaru gebaut
Honda.svg: Modell wurde auch als Honda oder Acura gebaut
GWM-Logo bis 2007.png: Modell diente als Grundlage für einen Great Wall
JinBei-Logo.JPG: Modell diente als Grundlage für einen Brilliance
Pyeonghwa-Logo.png: Modell diente als Grundlage für einen Pyeonghwa
IndonesienIndonesien: Modell wird hauptsächlich in Indonesien produziert
NigeriaNigeria: Modell wurde nur in Nigeria produziert
RusslandRussland: Modell wurde nur in Russland produziert
ThailandThailand: Modell wird nur in Thailand produziert

Isuzu Gemini
Isuzu Trooper
Isuzu D-Max


Kleintransporter, Minibusse, Omnibusse, LKW, Panzer[Bearbeiten]

Zeitleiste der Isuzu-Modelle (Kleintransporter, Minibusse, Omnibusse und LKW) seit 1960
Typ 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1
Minibus / Kleintransporter Filly
Fargo / Midi / WFR General Motors.svg Fargo Como
Elf UT Begin
Omnibus Journey S Journey M (BL) / L (BE) Journey (W40) Journey (W41)
Journey Q Journey Q / Grand Royale Journey J Journey J
BX BK30 CCM / CDM Journey-K Erga Mio Erga Mio Erga Mio
Gala Mio Gala Mio
BB / BS ECM / EDM Cubic LT Erga LT Erga J
BU C Cubic Erga
CRA / CSA LV219 Super Cruiser Gala Gala
LKW Elf 100 (F23) Elf 100 (F24)
Elf Elf Elf Elf Elf Elf / N-Serie
Forward S Forward Juston / N-Serie
TX Forward Forward Forward / 840 Forward Forward/ F-Serie
H-Serie
810 Giga / C- & E-Serie
  •  Rebadged Nissan
  •  Baugleich, bzw. in Zusammenarbeit mit Hino
  •  Rebadged GMC
Crossley-Panzerwagen, gebaut in Lizenz ab 1934 in Manchukuo.
Isuzu Erga
Isuzu Elf

Kleintransporter und Minibusse[Bearbeiten]

  • Como (Mini-Bus oder Transporter)
  • Isuzu Fargo (Mini-Bus oder Transporter)
  • Midi (Mini-Bus, Leichter LKW und Transporter)

Omnibusse[Bearbeiten]

LKW[Bearbeiten]

Dieselmotoren[Bearbeiten]

Moderne Dieselmotoren-Entwicklungen bei Opel stammten in Opel-Fahrzeugserien zum Teil von Isuzu (1.5 D (Corsa A), 1.5 TD (Corsa A, Kadett E (Export)), 1.7 D (Combo A, Corsa B), 1.7 TDS (Astra F, Vectra A), 1.7 DTI (Astra G, Corsa C, Combo B, Meriva A), 1.7 CDTI (Astra G, H, J, Corsa C, D, Meriva A, B sowie Zafira B) und 3.0 CDTI (Signum/Vectra C). Die Aussage von Opel hierzu war zuvor stets, Isuzu stelle innerhalb des GM-Konzerns die Diesel-Kompetenz dar.

Besonders die 1,7-l-Motoren wurde über Jahre weiterentwickelt und an die geltenden Abgasvorschriften in der EU angepasst. So arbeiteten die in den 1990er Jahren eingesetzten 1,7-l-Dieselmotoren noch mit indirekter Einspritzung, mit und ohne Turbolader sowie einem Intercooler. Ab Februar 2000 wurde dieser Motor für den Opel Astra G auf direkte Einspritzung umgestellt und mit einem 16-Ventile-Kopf mit zwei obenliegenden Nockenwellen ausgestattet. Es gab ihn in zwei Leistungsstufen mit 55 KW als y17dt und mit 50 KW als y17dtl nur im Corsa C, Combo B und Meriva A). Im Astra G wurde dieser Motor ab 2001 in der Ausstattungsvariante ECO 4 angeboten und war damit das erste "bezahlbare" 4-Liter-Auto der Kompaktklasse. Ab 2004 erhielt dieser Motor dann die Commonrail-Einspritzung und leistet im Astra J und Zafira B (2011) 81 und 92 KW, im Corsa D sowie Meriva B (2011) 96 KW jeweils nach „Euro 5“-Abgasnorm. Allgemein ist dieser Motor sehr sparsam und haltbar.

Auch Honda hat den 1,7-l-ISUZU-Motor in unterschiedlichen Leistungsstufen in den 2000er Jahren im Civic angeboten. Daneben existierte eine Marineversion des Motors.

Parallel dazu werden von Opel die "1.3 CDTI"- und "1.9 CDTI"-Motoren angeboten, die eine Gemeinschaftsentwicklung von GM Powertrain sind und ursprünglich vom Fiat-Konzern stammen. Diese Motoren sind leistungs- und verbrauchstechnisch an der Spitze ihres Segments.

Es gab jedoch von ISUZU auch noch die 3,0-l-V6-CDTI-Motoren (Isuzu 6DE1), die der Euro 3 (Opel Y30DT, 177 PS 370 Nm, 330 Nm mit Automatikgetriebe) bzw. Euro 4 (Opel Z30DT, 184 PS 400 Nm) Abgasnorm entsprechen und im Opel Vectra/ Opel Signum/Opel Vectra Caravan eingesetzt wurden.

Der Euro-4-Motor war serienmäßig mit einem wartungsfreien Rußpartikelfilter erhältlich.

Der gleiche Motor wurde auch von Renault verwendet, und zwar in den Oberklasse-Modellen Renault Vel Satis und Renault Espace 3.0 dCi in Kombination mit einem 5-Gang-Automatikgetriebe. Des Weiteren wurde der Motor noch im Saab 9-5 als 3,0 TiD verwendet. Der 6DE1 als 3.0TiD und 3.0dCi nur 177 PS und 350 Nm hat. Der Nachfolger des Euro3 Renault Motors hat 181 PS.

Besonders das angenehme Geräuschverhalten und das gleichmäßige maximale Motordrehmoment von 400 Nm über einen weiten Drehzahlbereich überzeugten. Die Motoren galten jedoch bis Baujahr 2004 als unzuverlässig, es traten thermische Probleme auf, Saab und Opel (Z30DT 2009) bieten diese Motoren seit 2005 nicht mehr an.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Isuzu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Firmengeschichte ISUZU Motors Germany auf der offiziellen Website