Jón Magnússon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Jón Magnússon (Begriffsklärung) aufgeführt.

Jón Magnússon (* 16. Januar 1859 in Múli, Aðaldalur; † 23. Juni 1926 in Nes, Norðfjörður) war ein isländischer Politiker, sowie zweifacher Justiz- und Premierminister Islands.

Jón war der erste Premierminister eines unabhängigen Staates Island, das sich mit dem Vertrag vom 1. Dezember 1918 von Dänemark loslöste, aber einem gemeinsamen König (Christian X.) unterstellt war.

Mit seiner ersten Amtsperiode, die vom 4. Januar 1917 bis zum 7. März 1922 dauerte, löste er den letzten Premierminister, der das Amt vollständig in der Zeit der Selbstverwaltung geführt hatte, Einar Arnórsson, ab und wurde zusätzlich Justizminister.[1] Er führte beide Ämter als Mitglied der Partei Heimastjórnarflokkurinn, einer Vorgängerin der Liberalen Partei Islands, bis er von Sigurður Eggerz abgelöst wurde.

Seine zweite Amtszeit als Premier und Justizminister hatte Jón als dessen Nachfolger zwischen dem 22. März 1924 und dem 23. Juni 1926 als Mitglied der Konservativen Partei Íhaldsflokkurinn, einer Vorgängerpartei der Unabhängigkeitspartei. Ihm folgte in beiden Ämtern Magnús Guðmundsson.[1]

Jón war mit Þóra Jónsdóttir verheiratet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Rulers.org: Ministries (Iceland)

Weblinks[Bearbeiten]


Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.