Jacqueline Roque

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacqueline Roque (* 24. Februar 1927; † 15. Oktober 1986 in Mougins) war die zweite Ehefrau von Pablo Picasso und sein meist dargestelltes Modell.

Leben[Bearbeiten]

Jacqueline Roque wurde 1927 geboren. Nach ihrer ersten Heirat und der Geburt ihrer Tochter Catherine Hutin-Blay lernte sie im Jahr 1953 Pablo Picasso kennen, dessen Trennung von Françoise Gilot und den gemeinsamen Kindern Claude und Paloma bevorstand. Als Jacqueline Picasso kennenlernte, war sie Keramikverkäuferin bei Madoura in Vallauris, in dessen Atelier Picasso seit 1946 keramische Arbeiten schuf. Sie war 46 Jahre jünger als Picasso. Sie heirateten in Vallauris am 2. März 1961.

Jacqueline verbrachte die letzten 20 Jahre mit Picasso bis zu seinem Tod, die Ehe blieb kinderlos. Sie ließ seine Porträtmalerei wieder aufblühen, und es entstanden mehr als 70 Porträts von Jacqueline. Jacqueline Roque nahm sich 1986 durch Erschießen das Leben, 13 Jahre nach dem Tod Picassos.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ingrid Mössinger, Kerstin Dechsel, Beate Ritter: Picasso et les femmes – Picasso und die Frauen. Dumont, Köln 2005, ISBN 978-3-8321-7529-0

Weblinks[Bearbeiten]