Jaime Luiz Coelho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jaime Luiz Coelho (* 26. Juli 1916 in Franca, Brasilien; † 5. August 2013 in Maringá) war Erzbischof von Maringá.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Jaime Luiz Coelho empfing am 7. Dezember 1941 die Priesterweihe. 1944 wurde er Pfarrer an der Kathedrale in Curitiba und Generalsekretär des Bistums.

Papst Pius XII. ernannte ihn am 3. Dezember 1956 zum Bischof des neuerrichteten Bistums Maringá. Der Apostolische Nuntius in Brasilien Armando Lombardi spendete ihm am 20. Januar des nächsten Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren Luis do Amaral Mousinho, Bischof von Ribeirão Preto, und Manoel da Silveira d’Elboux, Erzbischof von Curitiba. Am 24. März desselben Jahres wurde er feierlich ins Amt eingeführt. Mit der Unterstützung von Papst Johannes XXIII. versuchte er auch die Lebensbedingungen in den Favelas zu verbessern. 1962 gründete er das Priesterseminar Arquidiocesano Nossa Senhora da Glória.

Jaime Luiz Coelho ließ 1972 die Catedral de Maringá erbauen, eine der größten Kirchen Lateinamerikas. Er war auch Gründer der Faculdade Estadual de Ciências Econômicas, aus der 1970 die Universidade Estadual de Maringá (UEM) entstand. Er gründete den Fernsehsender TV 3º Milênio und die Tageszeitung Folha do Norte do Paraná.[1]

Papst Johannes Paul II. erhob mit der Bulle Quamquam est munus am 16. Oktober 1979 das Bistum zum Erzbistum und somit wurde Coelho erster Erzbischof von Maringá, der am 20. Januar des nächsten Jahres feierlich ins Amt eingeführt wurde. Am 7. Mai 1997 nahm Papst Johannes Paul II. seinen altersbedingten Rücktritt an. Coelho starb im August 2013, kurz nach seinem 97. Geburtstag.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Morre Dom Jaime Luiz Coelho, o primeiro arcebispo de Maringá“, Rede Globo, 5. August 2013 (portugiesisch)

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
--- Bischof/Erzbischof von Maringá
1956–1997
Murilo Sebastião Ramos Krieger SCJ