James Howard-Johnston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Douglas Howard-Johnston (* 1942) ist ein englischer Historiker.

Howard-Johnston ist verheiratet mit der Romanautorin Angela Huth, sie haben eine gemeinsame Tochter. Howard-Johnston gehört der englischen Oberschicht (Peerage) an: Er ist der Enkel des britischen Feldmarschalls Douglas Haig, 1. Earl Haig, des Oberbefehlshabers der britischen Armee im Ersten Weltkrieg; sein Vater war der Konter-Admiral Clarence Dinsmore Howard-Johnston (1903 bis 1996). 1954 heiratete seine Mutter, Lady Alexandra Henrietta Louisa Haig (1907 bis 1997), in zweiter Ehe den berühmten Historiker Hugh Trevor-Roper, Baron Dacre of Glanton, geheiratet, der damit sein Stiefvater wurde.

Howard-Johnston ist Fellow des Corpus Christi College der Universität Oxford und war von 1971 bis zu seiner Emeritierung 2009 Dozent für Byzantine Studies. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Spätantike und die byzantinische Zeit, für die er als ausgewiesener Experte gilt. Howard-Johnston hat sich intensiv mit den Beziehungen zwischen Ostrom/Byzanz und dem Sassanidenreich, den Umwälzungen im östlichen Mittelmeerraum im 7. Jahrhundert und der zeitgenössischen Geschichtsschreibung beschäftigt. Neben mehreren wichtigen Aufsätzen zu diesen Themen veröffentlichte er 2010 eine umfassende Studie zur „Weltkrise“ des 7. Jahrhunderts, in der er ausführlich die diesbezüglichen Quellen untersuchte und einen darauf beruhenden historischen Überblick liefert, wobei er mehrere Ereignisse neu datiert (so den Tod von ʿAlī ibn Abī Tālib ins Jahr 658 statt 661) bzw. anders interpretiert.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Studies in the organization of the Byzantine army in the tenth and eleventh centuries (1971)
  • The cult of saints in late antiquity and the Middle Ages: essays on the contribution of Peter Brown (1999, als Herausgeber mit Paul Antony Hayward)
  • The Armenian History attributed to Sebeos in der Reihe Translated Texts for Historians (1999, hrsg. zusammen mit Robert W. Thomson; der historische Kommentar wurde von Howard-Johnston verfasst)
  • East Rome, Sasanian Persia and the End of Antiquity (2006) [Aufsatzsammlung]
  • Witnesses to a World Crisis: Historians and Histories of the Middle East in the Seventh Century (2010; Rezension in Bryn Mawr Classical Review; Rezension in Sehepunkte)

Weblinks[Bearbeiten]