Jan Petrus Benjamin de Josselin de Jong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan Petrus Benjamin de Josselin de Jong, oft als J. P. B. de Josselin de Jong zitiert, (* 13. März 1886 in Leiden; † 15. November 1964 in Zeist) war ein niederländischer Ethnologe, spezialisiert auf Indonesien.

Er war 1922 besonderer Professor für Kulturanthropologie an der Universität Leiden und 1935 ordentlicher Professor der Philosophie und Literatur. Vorher war er Kurator am Völkerkundemuseum in Leiden. Er gilt als Vater der modernen niederländischen Ethnologie, der sich auch in den 1940er Jahren mit den Ideen von Claude Lévi-Strauss zur strukturalen Anthropologie (kritisch) auseinandersetzte.

Er gab auch Texte der Schwarzfußindianer in Nordamerika heraus.

1956 ging er in den Ruhestand, sein Nachfolger wurde bis zu seiner Emeritierung 1987 sein Neffe Patrick Edward de Josselin de Jong (1922–1999), der bei ihm 1951 promoviert wurde.