Jaribu Shahid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaribu Shahid (links) mit Ronald Snijders (2007)

Jaribu Shahid (* 11. September 1955 in Detroit als Ben Henderson) ist ein amerikanischer Kontrabassist des Creative Jazz. Seit 2004 spielt er im Art Ensemble of Chicago.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Shahid brachte sich selbst Grundzüge des Bassspiels bei und trat zunächst mit eher lokalen Größen unterschiedlicher Genres wie Kenn Cox, Wendell Harrison, Jimmy Wilkins, J. C. Heard oder Martha and the Vandellas auf. In der Band von Kamau Kenyatta und um 1975 bei Faruq Z. Bey wendete er sich dem freien Jazz zu, bevor er ab 1976 (nachdem er nach Detroit gezogen war) mit Tani Tabbal in einem festen Rhythmusteam arbeitete. 1978 zog er nach Philadelphia, wo er mit dem Kern von Sun Ras Archestra zusammenlebte und konzertierte. Seit 1979 gehört er zu Gruppen von Roscoe Mitchell, etwa dessen Note Factory. 2006 wirkte er mit Mitchell in Evan Parkers Transatlantic Art Ensemble (Boustrophedon) mit. Daneben hat Shahid mit Geri Allen, mit Fred Anderson und Griot Galaxy (u.a. mit Tani Tabbal) zusammengewirkt; mit Milt Jackson tourte er durch Europa (DVD vom Auftritt in München). Nach dem Ableben von Malachi Favors war er an mehreren Tourneen und Alben des Art Ensemble of Chicago beteiligt. Auch gehört er zu Gruppen von David Murray (Live in Berlin – Black Saint Quartet, 2008) und zum Freedom Arts Quartet.

Shahid ist auch auf Alben von Evan Parker, James Carter, Rod Williams, Craig Taborn, Hugh Ragin, Abdoulaye Ndiaye und Blue Dog vertreten.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dorothea Feuchtgruber Das Art Ensemble of Chicago seine Geschichte, sein Anspruch und seine Musik 2007, S. 7