Yarkant (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jarkend)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Fluss in Xinjiang. Für den Kreis Yarkant des Regierungsbezirks Kaxgar, siehe Yarkant.
Yarkant
Jarkend, Yarkand
Verlauf des Yarkant

Verlauf des Yarkant

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Uigurisches Autonomes Gebiet Xinjiang (Volksrepublik China)
Flusssystem Tarim
Abfluss über Tarim → Wüste Lop Nor
Quelle Nordostseite des Rimo-Massivs
35° 33′ 2″ N, 77° 28′ 51″ O35.55066477.480965
Zusammenfluss mit dem Aksu zum Tarim40.46277777777880.869444444444Koordinaten: 40° 27′ 46″ N, 80° 52′ 10″ O
40° 27′ 46″ N, 80° 52′ 10″ O40.46277777777880.869444444444
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 1070 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Linke Nebenflüsse Shaksgam, Taxkorgan
Großstädte YarkantVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der 1.070 km lange Yarkant (auch Jarkand, Yarkand, Jarkend genannt; chinesisch 叶尔羌河Pinyin Yè’ěrqiāng Hé) ist einer der Quellflüsse des Tarim in China (Asien).

Der Fluss entsteht im äußersten Westen der Volksrepublik im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang. Seine Quelle befindet sich an der Nordostseite des Rimomassivs. Von dort fließt er in nördliche Richtungen durch das Hochgebirge, bildet bereits wenig unterhalb seiner Quelle die Grenze zum östlich angrenzenden Kunlun Shan und erreicht den Westteil des Tarimbeckens. Darin durchfließt er den in 1270 m Höhe liegenden Kreis Yarkant und den Westteil der Wüste Taklamakan in Richtung Nordosten. Einiges südlich von Aksu mündete der Yarkant in den Tarim, solange er dort noch Wasser führte.

Der Yarkant versorgte den Tarim noch in den 1950er Jahren jährlich mit 1–1,5 Milliarden m³ Wasser, aber ab 1979 führte er im Unterlauf kein Wasser mehr; dadurch starben dort 59 % der Euphrat-Pappel-Bestände bis 1993 ab.

Siehe auch[Bearbeiten]